Freitag, 22. Juli 2016

Was braucht man bei den Temperaturen

am aller wenigsten?

Richtig! Fieber!


Unter der fürsorglichen Pflege von Mr. Nacktmull sollte ich heute wohl einen ruhigeren Tag einlegen *schimpf, mecker, zeter

Gestern Abend war ich echt noch so drauf zu sagen, ab in die Wanne, viel trinken, dann ins Bett und morgen früh wird es besser sein und Du kannst laufen gehen, aber statt dessen fühle ich mich unwohler, mir ist kalt, mein Kopf tut weh, der Hals auch und ich habe so schon Kreislaufprobleme, ich will aber so gerne laufen eigentlich! Ich könnte heulen vor Wut!

Naja, wenigstens ist mir nicht mehr heiß, hab sogar eine Schlabberhose und langes Nachthemd an, weil ich sonst friere... hat also auch Vorteile *seufz

Und jetzt gehe ich eine Runde fluchen...



Mittwoch, 20. Juli 2016

Das Leben belohnt einen

Das Leben belohnt einen regelmäßig, sobald man ein bisschen Mut investiert und sich traut, jedenfalls kommt es mir häufig so vor.

Kleines Beispiel von heute, ich war einkaufen und gerade als ich an der Kasse stand und bezahlte, windete es so, dass die Türen aufgedrückt wurden und der Himmel öffnete seine Schleusen, als müsse es nie wieder regnen. Wirklich beeindruckend und ich liebe solche Unwetter!

Die anderen drückten sich an der Türe herum, staunten und murmelten wie lange es wohl anhalten würde, ich jedoch packte meine Sachen so weg, dass nichts nass werden konnte und ging gemütlichen Schrittes strahlend in den Regen hinaus, es war herrlich!

Der Tag war so heiß und trocken, da tat der nasse kühle Regen auf der Haut gut und ich verstehe nie, warum andere so tun, als würden sie sich im Regen direkt auflösen oder dergleichen.

Belohnt wurde ich natürlich auch, den ganzen Weg lang hatte ich einen Regenbogen vor der Nase, sogar ein Polizeiauto blieb stehen um Fotos zu machen und das hätte ich verpasst, wäre ich im stickigem Laden geblieben.

Der Regen wäscht alles ab, sogar Sorgen und Nöte, wenn man ihm nur die Chance gibt und statt dessen den Regenbogen bewundert und sich freut.

Daheim zog ich mir trockene Sachen an und abermals dachte ich so bei mir:
 "Warum verpassen die Leute freiwillig so ein Naturspektakel?"

Traut Euch, wagt einen ungewöhnlichen Schritt und Ihr werdet belohnt, auf die eine oder andere Art und wenn es nur eine neue Erfahrung ist, die war dann auch nicht umsonst.

Ich glaube ein ganz toller Mensch sagte mir ähnliches vor nicht allzu langer Zeit *schmunzel



Sonntag, 3. Juli 2016

R.I.P geliebte Bulli Tasse *schluchz

Heute wollte ich ganz unschuldig ein wenig in der Vitrine abstauben. Darin unter anderem eine Flasche alter Whiskey und meine Lieblingstasse. Ok ich gestehe, ich bin bekennende Tassen-Fetischistin und habe einige Lieblingstassen, aber nachdem mir meine allerliebste Lieblingstasse kaputt ging, die ich im Alltag benutzte, verschob ich meine Bulli Tasse in die Vitrine, auf das ihr nie etwas passieren möge.

Hier das damalige Opfer *Tränchen weg wisch*


Ich hatte mir sogar noch die Mühe gemacht, den Hersteller zu finden, eine kleine Manufaktur in England und mailte dort hin, bekam aber nie eine Antwort.


Heute stelle ich also die Tasse und ein paar andere Dinge raus auf den Tisch, dann die Whiskeyflasche im Karton und genau als ich den Karton über meine Bulli Tasse hinweg hebe, knallt die Flasche raus, runter auf meine Tasse!!!




Naja, ich habe zwar noch viele verschiedene andere Tassen, aber besondere Stücke werden immer im Herzen bleiben.



Samstag, 2. Juli 2016

Sport ist kein Mord, sondern eine Wohltat

Am 20.02.16 schrieb ich hier: Sport ist Mord?  darüber, wie sich mein Körper durch Sport verändert hat und so weiter.

Nun über vier Monate später möchte ich nochmal berichten *strahl*

Gestartet habe ich in den Weihnachtsferien mit einem Kampfgewicht von 78kg bei 164cm Körpergröße und vor allem mit gesundheitlichen Problemen ohne Ende. Eigentlich dachte ich davor immer, ich muss mich schonen, dann wird es schon besser werden. In Wahrheit passierte das Gegenteil, man baut immer weiter ab, wird immer unfitter, fühlt sich immer unwohler und es tut einem immer mehr weh.

Nach nun insgesamt einem halben Jahr kontinuierlichem 3-5 x die Woche Sport machen, begonnen mit nordic walking 30min und stetig gesteigert, dabei noch die Ernährung umgestellt, habe ich satte 12kg abgenommen, wog heute morgen also 65,9kg *freu* und mir geht es besser denn je!

Davor aß ich wenig Rohkost, weil ich es ohne Dickdarm eh nicht wirklich verdaut bekomme und das ungesunde Essen ist viel angenehmer für kolektomierte Menschen, aber macht leider auch dick.

Nun habe ich seit einer Woche mit einem richtigen Laufplan begonnen und bekomme super süße Unterstützung, ein riesen Danke an Dich, und es macht mir irre viel Spaß!
Ich weiß nicht mehr, seit wann ich genau schrieb das ich unbedingt joggen und laufen möchte, aber nun habe ich den Absprung dahin geschafft und bin super happy.

Verändert hat sich bei mir alles. Die Verdauung ist viel besser geworden, meine Narben tun kaum noch weh und halten mehr aus, ich habe mehr Energie und gute Laune sondergleichen.

Wenn ich zurück denke, wie es mir ging als ich einen Schlussstrich gezogen habe und wie es mir heute geht, dazwischen liegen Welten! Ich bereue nur, dass ich es nicht früher machte.

Andere sollten es dringend mal versuchen. Klar ist nicht jeder die geborene Sportkanone und kann direkt mal 45min am Stück rennen, aber darum geht es nicht, sondern das man seinem Körper etwas Gutes tut und das bedeutet auch immer ein angemessenes Maß für sich zu finden und wenn es anfangs vielleicht nur kleine Spaziergänge sind!

Mein Fazit ist, egal wie krank man ist, wie schwach man sich fühlt, wie sehr einem gerade etwas weh tut, Bewegung ist eine Lösung, selbst wenn es um die Verdauung geht oder psychische Probleme, oder oder oder, egal was!

Geht an die frische Luft, bewegt Euch, fühlt Euch, beweist Euch selber etwas, seid danach stolz auf Euch und habt das Gefühl etwas geschafft zu haben!

Alle meine Probleme sind dadurch minimalisiert oder vollkommen weg und das wünsche ich auch allen anderen. Keiner sagt das es einfach ist und immer nur Spaß macht, aber darauf kommt es nicht an, sondern auf das Ergebnis, nämlich das es einem besser geht, also aufraffen und los spazieren, in eine bessere Zukunft *lächel*

Mal unter uns, ich habe es geschafft, also kann es wirklich jeder, wenn man nur bereit dazu ist!



Sonntag, 26. Juni 2016

Schlaflos in NRW

Ich kann gerade nicht schlafen seit hm etwa zwei Uhr, der Grund ist egal, aber zack Kopfhörer auf, hab so gute, mit viel Bass und gute Klang, die bequem sind, Rockmusik an und noch ein wenig mit einem lieben Menschen gechattet.

Jetzt liege ich hier im Bett und dachte mir gerade wie schön das eigentlich ist.
Alles schläft, alles ist ruhig... als wäre die Zeit stehen geblieben.

Ich liebe so Augenblicke die was besonderes für einen selber sind.

Erzwingen kann man es sich nicht, habe ich aus verschiedenen Gründen schon versucht, aber manchmal kommt einer dieser kostbaren Momente und es ist als wäre die Welt verzaubert :)

Die absolute Ruhe und Stille in einer eiligen Welt.

Man hat dadurch sogar andere Gedankengänge behaupte ich mal und alles erscheint im anderen Licht. Wirklich nicht schlecht zum Nachdenken. Manches erscheint einem klarer.

Nicht schlecht *freu und genieß*


P.S. ja ich könnte weiterhin die Welt umarmen und bin glücklich!


Samstag, 18. Juni 2016

Alles neu macht der Mai

*Den Staubwedel auspack und einmal durch die Bude flitz und wuschel*

Himmel wie schnell hier alles verkommt, tz tz tz...

*Staubsauger auspack und mal durch renn mit*

*Schweiß abwisch und sich aufs Sofa platschen lass*

Manchmal kommt einem die Zeit viel länger vor, als sie eigentlich ist, oder?
Vor allem wenn viel passiert ist, wie bei mir in den letzten Wochen :)


Ich fange mal gaaaaaaaaaanz von vorne an.

Bisher schrieb ich hier nichts davon, weil es eigentlich zu privat war und nicht hin passte, aber das hat sich nun verändert.

Ich habe mich von meinem Mann getrennt und Menschen die mich richtig gut kennen wird es nicht wundern und Menschen die mich nur oberflächlich kennen, könnten schockiert sein, weil sich für sie bisher nichts in der Richtung abzeichnen konnte, weil wir es eigentlich nach außen hin geheim hielten.

Auf weitere Details will ich Fairness halber nicht eingehen, es sei aber gesagt, uns geht es nun viel besser, als hätte man einen schwarzen Schleier von unserer Seele genommen und alles ist wieder bunt!

Ich habe plötzlich viel mehr Energie und fühle mich großartig!

Da ich schon länger, ja mehrere Jahre sogar, damit abgeschlossen hatte, fiel es mir nicht schwer und so konnte eine neue Liebe wie eine Bombe bei mir einschlagen, ich bin gerade der glücklichste Mensch der Welt!!!!

Nach seinem Auszug haben wir zu renovieren begonnen, aber irgendwie passend im Schneckentempo :) Wir haben da noch einiges zu erledigen, aber die Zeit drängt ja nicht.

Mein Körper meint auch das das eine sehr gute Idee war und benimmt sich besser denn je! Ich gehe nordic walken und das richtig lange, dennoch ist alles in Ordnung und ich nehme ab, ohne Probleme :) Zwar kommen hier und da mal wieder ein paar Gramm dazu, aber die fallen kurz darauf wieder weg, so dass ich weiterhin abspecke und meinen Körper wieder richtig chick finde :)

Da ich nun arbeitslos bin, schickte das Amt mich zu einer Maßnahme und alle schimpfen immer über so etwas, aber ganz ehrlich, ich finde es toll dort. Gedacht ist es für Menschen mit Behinderungen und Krankheiten, um zu sehen was sie noch leisten können und was geeignet ist, so dass sie ihren passenden Job finden. Das alles passiert unter der Aufsicht von Ärzten und man wird wirklich gut betreut.
Ich habe großes Glück und mir wurde nun ein Praktikum direkt dort angeboten, mit der Aussicht auf einen Job der mir wirklich Spaß machen würde und ich finde die Menschen dort super!

Alles läuft so toll gerade, alles gelingt und wandelt sich ins positive, ich bin so happy, dass ich es kaum in Worte fassen kann, sogar Nachbarn sprechen mich an, was denn bei uns los ist, man höre nur noch Lachen und das wir Spaß haben.

Manche sagen, ich hätte den Schritt früher wagen sollen, aber da jetzt gerade alles so perfekt zusammen passt, beweist mir das ich es genau richtig gemacht habe :)

Ich bin so glücklich!!!



Samstag, 16. April 2016

Kein Gejammer

Das hier soll kein jammer Eintrag sein, versteht es nicht falsch, es soll nur mal erklären, warum Freundschaften teilweise flöten gehen und man auf Unverständnis trifft.

Wenn ich, (eigentlich meide ich es, wenn es geht) jemanden erzähle das ich keinen Dickdarm mehr habe, ist die häufigste Frage ob das was aus macht, ob das gut geht, so in der Richtung eben und ich antworte, weil ich ungerne ins Detail gehe, das man gut damit leben kann und der Dickdarm eigentlich nicht so wichtig ist.

Stimmt auch im Prinzip, aber eigentlich ist es nur eine sehr oberflächliche Antwort, quasi die Spitze des Eisbergs und nun gehen wir wirklich mal ins Detail.

Beginnen wir mit einem normalen Morgen, ich wache auf, war nachts wahrscheinlich ein bis zwei mal auf dem Klo und kam praktisch nicht in die Tiefschlafphase, denn seit der Darm raus ist, schlafe ich unruhig, wache schnell auf und der Tiefschlaf fällt weg. Erholsamer Schlaf sieht anders aus.

Meine ersten Gedanken sind: "Ich will nicht aufstehen, ich will einfach ein wenig weiter schlafen, ich bin so müde!"

Aber ich muss die Kinder wecken, Pausenbrote packen und so weiter, also quäle ich mich aus dem Bett raus und es fühlt sich an, als hätte ich die Nacht nahezu durchgefeiert, ich meine nicht diese normale Müdigkeit, wenn man etwas später ins Bett ging, sondern richtige Erschöpfung!

Dann gehe ich das 1. mal aufs Klo, bis etwa 11 Uhr werden es insgesamt 3-5 Klogänge sein und nein, meine Blase ist in Ordnung. Der Dickdarm dickt die Nahrung ein, entzieht allem nach und nach die Flüssigkeit und der Dünndarm kann das kaum, Fazit ist also, ich habe Durchfall. Viele mit Pouch (das ist ein Sack der aus dem Dünndarm geformt wird und den Enddarm ersetzen soll) gehen seltener aufs Klo, aber ohne eindickende Hilfsmittel bin ich komplett flüssig. So, dann mache ich die Kinder fertig und so weiter und will mich eigentlich nur noch hinlegen. Oft sind meine Augen leicht am tränen, weil ich so müde bin, aber statt dessen gehe ich 3x die Woche direkt wenn die Kinder raus sind nordic walken, denn das nächste Problem ist, viele nehmen ohne Dickdarm zu. Warum? Keine Ahnung!

Der Dünndarm nimmt die Energie auf, also die Kalorien, aber vielleicht fehlt dann einfach der Dickdarm, der zum Verdauen Energie braucht und nun hat man diese Energie zu viel? Oder es liegt daran das man ohne Dickdarm Rohkost, Gemüse und Obst allgemein, Körner, Vollkorn, Nüsschen und dergleichen schlecht verträgt und deshalb eher zu Kohlehydraten greift, wie Nudeln und Kartoffeln, die ja recht viel Energie haben. Egal, also viele nehmen zu, ich wurde leider nicht verschont und habe weit über 10 Kilo drauf gelegt in ein paar Jahren und versuche das nun wieder los zu werden, ein harter Kampf! Wenn man etwas isst und trotz eindickendem Mittel alles nach spätestens 6h wieder heraus kommt, hat man wirklich ständig Hunger und wenn man dann noch weiß das man von Salat zb wund wird und ihn eh nicht verdaut bekommt und das was in der Kloschüssel landet nicht verdaut aussieht, stellt man gesunde Ernährung gerne in Frage. Aber egal ich beiße mich da durch und habe bisher etwas mehr als 6kg verloren.

Das bedeutet aber auch das ich eben vor dem Frühstück eine Stunde nordic walken gehe und wichtig ist eben, ohne etwas gegessen oder getrunken zu haben, denn sonst müsste ich zwischendurch wieder aufs Klo, also mit leerem Magen los.

Wenn ich zurück bin, oder es ein Tag ohne Sport ist, versuche ich den Haushalt zu machen und dem Sofa zu widerstehen.  Wenn ich Sport gemacht habe Frühstücke ich und lege mich was hin, ich bin danach wie in einem komatösen Schlaf, weil es mich so auslaugt.

 Wenn ich den Haushalt fertig habe, lege ich mich auch gerne hin und schlafe eine Runde. So oder so, ich bin auch danach nicht erholt oder wacher oder ausgeruhter. Dann rapple ich mich auf und mache Mittagessen, wenn es etwas früher ist, versuche ich ein wenig zu stricken oder zu häkeln, oft bin ich aber zu müde dafür, dann schaue ich etwas TV und ärgere mich, dass ich nicht produktiver sein kann. Wenn die Kinder gegessen haben und ich auch, bin ich wieder ein Stück müder als vorher, denn nach dem Essen strömt das Blut in die Verdaungsorgane und die ziehen zusätzlich noch den Blutzucker ab, jeder wird müde nach dem Essen, aber wenn man davor schon fertig war... ihr könnt es Euch denken.

Ich versuche mich dann wieder etwas auszuruhen, ehrlich, ich gönne mir viele Pausen wenn es geht, aber oft hat man Termine oder etwas zu erledigen, muss noch was besorgen, also im Alltag ist es eher so, dass man gerne würde, aber dann doch keine Zeit findet und der Haushalt macht sich nicht von alleine, dabei darf man nicht vergessen, ich sprinte mind. 9 mal am Tag zum Porzellangott. Jeder der schon mal Durchfall hatte weiß wie ausgelaugt man sich fühlt, wie anstrengend alles ist und so geht es mir jeden verdammten Tag! Jeden Tag kostet das Aufstehen Überwindung und das Durchhalten, man möchte einfach nur herum liegen, dösen und/oder schlafen und mal etwas Energie übrig haben. Und das geht nun schon Jahre so.

Abends bin ich geschafft, mache die Reste im Haushalt und versuche nicht zu spät zu essen, sonst muss ich nachts öfter aufstehen und ich versuche ab spätestens 20 Uhr nichts mehr zu trinken, da kann ich sonst quasi die Nacht direkt auf dem Klo bleiben.

Stellt Euch mal vor ab 19 Uhr nichts mehr essen und 20 Uhr nichts mehr trinken, da ihr eine ruhige Nacht wollt... jeden Abend.

Wenn ich zwischen 22 und 23 Uhr ins Bett gehe, muss ich mind. noch zwei mal aufs Klo, wenn ich aber zwishen 0 und 1 Uhr ins Bett gehe, kann ich öfter durch schlafen oder muss nur einmal aufs Klo.

Wenn man Erledigungen macht, muss man vorher schon immer bedenken das ein Klo in der Nähe sein sollte. Wenn man etwas isst, muss man nicht nur überlegen ob man es verdaut bekommt oder wund wird, sondern auch, ob es gerade mit dem Tagesplan passt und so weiter. Man muss essen, trinken und alle Aktivitäten aufeinander abstimmen.

Wenn ich zb mal länger mit dem Zug fahren muss und ich möchte dort ehrlich gesagt nur ungerne aufs WC, dann versuche ich je nach Tageszeit davor nichts zu essen. Daraus ergeben sich aber andere Probleme. Zb wenn ich zu lange nichts esse, habe ich viel Luft im Magen und muss rülpsen und mein Bauch macht laute Blubbergeräusche, die hört man sogar ein Stück weiter weg. Die Geräusche hat man aber je nach Essen auch, fragt nicht wie ich teilweise im Bus oder Cafe oder sonst wo angeschaut werde...

Der Dickdarm entzieht nicht nur die Flüssigkeit, sondern auch die Gase und wenn Gase durch meinen Dünndarm ziehen, kann man das herrlich mit anhören. Sitzt dabei mal in einem ruhigen Wartezimmer.... ich hasse so Augenblicke.

Auch kann ich nicht mehr lange sitzen. Auf harten Stühlen tut mir mein Bereich zwischen Steißbein und Poppes nach 10-15min höllisch weh, auf gepolsterten Stühlen spätestens nach 30min. Ich liebe Sofas auf denen man lümmeln kann, dann passiert es jedenfalls nicht :)

Wodurch man nun die Freunde verliert ist recht einfach. Man sagt zb Kaffee trinken am Vormittag oft ab bzw erklärt das man nicht mit kommt, einfach weil man weiß wie müde man sein wird.

Wenn andere zb an den Baggersee fahren, erklärt man, man könne nicht mit, dort gibt es ja keine Toilette, zwar kann man ins Gebüsch pinkeln, aber darum geht es bei mir ja nicht.

Man erklärt das man statt sich zu treffen lieber eine Runde schlafen möchte, damit erntet man immer zu 100% Unverständnis oder wird belächelt, weil andere einen für faul halten, ohne zu wissen was der Alltag einen schon für Kraft kostet.

Man besucht nicht gerne Freunde, wo das Gästeklo direkt neben dem Wohnzimmer oder dergleichen ist und man weiß, bei der Geräuschkulisse (erinnert Euch das der Dickdarm die Gase heraus zieht...) würden es alle mit anhören können.

Man sagt abendliche Essen ab, weil sie zu spät wären und man nicht die Nacht mehrfach auf den Pott rennen möchte und so weiter, es gibt so viele Hindernisse bei einem selber und so wenig Geduld und Verständnis bei Freunden und Bekannten, da steht man irgendwann alleine da oder hegt nur noch oberflächliche Freundschaften.

Das alles kann man aber doch nicht erklären, wenn man gefragt wird, wie das Leben ohne Dickdarm ist und deshalb antworte ich immer einfach das man gut klar kommt, das es nicht so schlimm ist, das der Dickdarm eh nicht so wichtig ist, alles eben was kürzer ist und nicht so bemitleidenswert klingt, denn Mitleid hasse ich und damit komme ich nicht klar. Es sollte kein Gejammer sein, nur ein Bericht wie die Realität aussieht und ich weiß das es Menschen gibt, die es als Jammern sehen, aber ich bin ein lebensfroher Mensch, ich versuche alles positiv zu sehen und genieße mein Leben, auch wenn es oft nicht leicht ist, aber leicht kann ja jeder und mein Leben ist eine Herausforderung :)

So und nun gehe ich erst einmal für kleine fusselige Bloggerinnen :)

Denkt mal darüber nach, warum manche Menschen so sind wie sie sind und ob man nicht einfach ein wenig mehr Rücksicht nehmen kann, denn das würde vielen schon helfen.