Sonntag, 20. September 2020

Trauerarbeit

 Jeder trauert auf seine Weise.

Jeder geht damit anders um.

Jeder findet seinen Weg, um es zu überstehen.

Ich habe ein Tuch von der Garnmanufaktur begonnen, mit ganz viel Liebe.



Grau, wie mein kleiner Schatten oft im Augenwinkel erschien, zu rosa hin, wie meine Liebe für ihn war und ist...




Freitag, 18. September 2020

Kleiner Köln Nachschlag

 


Mister Humble wie er den Dom betrachtet :)


Nur am Rande, ich habe ihn aus dem Plüsch-Tierheim adoptiert und man unterstützt damit reale Tiere, schaut doch mal dort vorbei :)

Donnerstag, 17. September 2020

Meine Bilder vom Köln Trip heute

 Ich muss dringend mal die Rubrik umbenennen, da es irgendwie keine Wochenenden mehr sind, aber dennoch schöne Bilder von einem Tag auftauchen.


Egal, ich war jedenfalls heute unplanmäßig in Köln unterwegs, diesmal jedoch eher in der Altstadt, zu der ich über die Serverinsbrücke gelangte. 




Der Dom aus der Ferne, einfach wunderschön, wie immer!



Wenn man dann weiter geht, dann bekommt man ein herrlich skurriles Bild zu sehen, denn das Sportmuseum hat ein Spielfeld auf dem Dach und dahinter sowie davor eine wahnsinnig tolle Kulisse! 




Vom Riesenrad hat man vermutlich auch einen tollen Überblick, jedoch hadere ich noch, wegen meiner Höhenangst, aber Lust hätte ich ja schon irgendwie... vielleicht bekommt mich meine geliebte Leseratte überredet :)





Ich liebe solche Blickwinkel!

Alles eckig und grün und passt zusammen.

Augenschmaus :)



Nach der Brückenüberquerung wuselte ich mich durch die Altstadt hindurch und fand einen bezaubernden kleinen Laden der, wie ich es mag, besondere Augenblicke eingefangen hat und auf Glötzchen druckt und als Bilder ausstellt, in vielen Formaten. Manche gibt es auch als Magnete für den Kühlschrank und man entdeckt allerhand anderen schönen Kleinkram.

Der Name Kölnknipse verrät es ja bereits, aber dann lernte ich auch noch die Fotografin kennen und hatte eine schöne Unterhaltung!

Wie immer hatte ich meine Polaroid Kamera dabei und kurz vorher hatte ich Dom Bilder von der Brücke aus gemacht und so hatte ich das spontane Bedürfnis ihr eins zu schenken, denn ihre Fotos zeigen wie sehr sie Köln und den Dom liebt, da dachte ich, die gehören zusammen :)

Meiner Leseratte brachte ich eines mit, auf dem ein schwarzer Kater als Graffiti abgebildet ist und in unsere Kater-Nero-Ecke kommt.




An der Kasse steht ein Sammelglas für Bienen, also kam nicht nur das Bild mit, sondern auch ein Magnet und ein Bienchen. Sooo niedlich und man tut was Gutes! Ganz nach meinem Geschmack, dazu das nette Gespräch, ich war wunschlos glücklich. 

Da ihre Kunstwerke immer auch eine tolle Geschenkidee ist, freute ich mich über ihre Visitenkarte und eine Punkte-Sammelkarte und werde gerne nochmal vorbei schauen, virtuell oder real :)




Ein paar Meter weiter entdeckte ich ein Fahrrad das voller Anime Aufkleber war! Klasse Rostschutz und Blickfänger. Super Idee!

Vielleicht besorge ich mir Pril Blumen Aufkleber und pflaster mein Fahrrad damit zu!




Wieder ein toller Blickwinkel, diesmal durch das Fenster, frei nach dem Motto: Je größer der Dachschaden, umso besser die Aussicht!




Für alle die Kutschen mit echten Pferden für Tierquälerei halten, es gibt endlich eine Alternative! Eine  E-Kutsche!

Davor ist ein Kutscher, aber kein Pferd, ansonsten sieht die Kutsche wirklich noch Oldschool nach einer richtigen Kutsche aus, ich war mächtig beeindruckt! Leider habe ich sie nur noch von hinten erwischt, denn schnell und lautlos ist sie auch noch!



Ich bin ein großer Fan von Leih-Fahrrädern! Man hat mit der App immer irgendwo eins zur Verfügung, auch wenn man nicht in der Heimat ist. So lieh ich mir heute dieses aus, schnallte meine Schatztüte von Kölnknipse vorne dran und radelte langsam zurück, denn meine Leseratte hatte einen Termin und wir mußten anschließend woanders hin, darum war ich überhaupt mitgefahren, denn schon wieder nach Köln war mir gar nicht sooo recht.




Immer auch die kleinen, schönen Dinge im Auge behaltend, habe ich noch eine reale Biene beobachtet, wobei sie sich gefühlt abmühte, so lange wie sie auf dieser einzelnen Blüte saß, was mein Glück war, denn so konnte ich sie mehrfach mit dem Handy und der Polaroid fotografieren :)

Die Blüten sahen auch aus wie aus dem Bilderbuch!




Wenn man, wie ich, extrem viele Bücherschränke besucht und gesehen hat, dann weiß man direkt, wenn etwas im Augenwinkel gelb strahlt, dass es eine alte Telefonzelle sein muss und in denen sind üblicherweise Bücher! Übrigens auch in roten, aus England.

Also direkt hin und gestöbert :)

Ironisch war, dass ich darin ein Buch fand: 111 kölner Orte die man gesehen haben muss 

Also weiß ich bereits, was ich beim nächsten Köln Besuch mache :)






Mittwoch, 16. September 2020

Hobbies sollten keine Arbeit sein

Ich las vor ein paar Wochen, leider weiß ich nicht mehr wo, dass man sein Hobby verdammt nochmal als Hobby betrachten sollte und nicht, als Nebenberuf.

Es geht nicht darum, dass man etwas perfekt herstellt, um damit Geld zu verdienen, sondern dass man Spaß hat!

DAS habe ich aus den Augen verloren, bereits vor vielen Jahren.

Spaß haben, egal wie es aussieht.

Spaß haben als Wirkung und nicht, dass es so toll aussieht, dass andere es kaufen, sondern nur, dass man bei der Herstellung Freude empfindet, eine gute Zeit hat, es einem was gibt!

Dass es nicht darum geht, sich abzumühen, sich zu schämen, wenn es nicht so aussieht, wie man wollte und sich darüber ärgert!


Also einfach mal wieder den Fokus korrigieren und sich fragen, was einem richtig gut gefallen hat, unabhängig vom Ergebnis!


Bei mir war es malen.

Ich hatte immer viel Spaß beim Malen!

Aber, ich war nicht gut und hörte auf, weil mich die Ergebnisse soooo sehr geärgert hatten, egal wie viel mir die Herstellung an Spaß brachte.

Also habe ich mich hingesetzt und ein Motiv für meine geliebte Leseratte gesucht, weil er Geburtstag hatte und ich immer etwas Selbstgemachtes  dazu schenke und ich fand ein schönes Motiv, es sollten Otter werden, die er besonders mag.

Bei Pinterest wird man überschüttet von Anleitungen und Skizzen und fertigen Bildern, wenn man nach Otter sucht, aber ein Motiv hatte es mir besonders angetan:


Leider kann ich den Namen nicht entziffern und sie hier verlinken. Wenn ich es doch noch schaffe, hole ich es umgehend nach!

Dann setzte ich mich hin und übte, übte, übte, aber mit Spaß! 
Als ich zufrieden war, mit meinen Skizzen, habe ich drei Versuche auf Aquarellpapier gebannt und diese dann ausgemalt.
Zwei waren ok, eines leider so gar nicht und landete im Müll.


Ich weiß, sie sind nicht perfekt, mir aber egal, denn meine Leseratte freute sich und ich hatte so viel Spaß beim üben und malen, dass es mir egal ist, wie andere es finden. Da draußen gibt es sicherlich tausende Menschen, die es besser können, oder von mir aus auch zig Millionen! Aber diese sind speziell und extra und exklusiv für meine Leseratte :)


Oh und wer Pinterest kennt weiß, dass man immer zig andere Sachen ebenso findet und als ich fertig war mit den Otten, habe ich einen mega niedlichen Igel gefunden und in Angriff genommen.

Das ist die Vorlage:


Die Künstlerin malt einfach sooo süß!


Aber ich bekomme nichts so schlicht und einfach hin und muss immer mehr, mehr, mehr machen.

Naja, meiner sieht nun so aus:



Und als ich so malte und den Hintergrund so kahl fand, entdeckte ich meine Leidenschaft für Mini-Blümchen!

Ehrlich gesagt machten die kleinen Blümchen auf der Wiese und als Kopfschmuck am meisten Spaß :)


Mir egal, dass er ganz anders wurde und vielleicht eine komische Perspektive hat. Meiner ist auch süß, anders aber süß, finde ich.

Wahrscheinlich werde ich sie nochmal malen, alleine schon um wieder Blümchen zaubern zu können :)


Es lohnt sich wirklich, wenn man sich einen Dreck darum schert, wie das Endprodukt ist, so lange man es gerne macht!

Ohne Druck, ohne Scham, einfach aus der puren Freude heraus :)





Montag, 14. September 2020

Kleine Tour durch Köln

Zwar war es kein Wochenende in Bildern, aber dennoch mal wieder schön, woanders zu sein.




 Immer wieder beeindruckend, der Dom!

Ich kann mich nicht satt sehen an ihm. Liebe auf den ersten Blick :)

Nicht nur mir geht es so, wie man gut erkennen kann, wenn man mit offenen Augen durch Köln streift.



Man findet ihn in allen Farben, Formaten und Geschmäckern, ebenso wie die Kölner selber auch sind :)


Ansonsten war ich im Saturn auch in sehr guter Gesellschaft.



Wenn der als Fake-Figur schon so lecker aussieht, wie ist seine Wirkung dann erst real ;)




Irgendwie creepy, aber auch irgendwie verflucht lässig!

Wenn man ihnen gegenüber steht, dann sind sie nicht ganz so wirkungsvoll, als auf Bildern, leider.



Naja, außer bei dem, da war ich eher froh, dass er nicht zu echt wirkt, denn der sah auch so bereits gruselig genug!



Und was diese Pose soll, oder ob vielleicht doch heimlich Deadpool darunter steckt, dem man es eher zutrauen würde, werden wir wohl nie erfahren!

Ok, ich bilde mir einfach ein, dass es ein verkleideter Deadpool ist, der Einhörner in seinem Anzug versteckt hat :)



Langsam beginnt auch in den Läden die kuschelige Zeit, obwohl es draußen muggelige 30+ Grad hatte!


Ganz ehrlich?

Ich war nun ein Weilchen nicht mehr mit Bus und Bahn in Köln unterwegs und war etwas erschrocken.

Die Obdachlosen liegen mit Decken überall herum. Früher eher in Ecken und Nischen versteckt, nun spielt das keine Rolle mehr. Ich habe nichts gegen Obdachlose, eher frage ich mich, woher diese Entwicklung kommt und was sie zu bedeuten hat. 

Gibt es nicht mehr genug Plätze, weshalb sie sich nicht mehr darum kümmern und egal wo hinlegen?

Oder schämten sie sich früher und nun nicht mehr?


Leider beachten scheinbar immer weniger Menschen die Mülleimer und lassen beim Gehen bereits ihren Abfall unbeachtet fliegen. Auch mußte man an vielen Stellen Erbrochenem ausweichen.

Ich war nicht das erste mal in Köln, aber so schäbig und heruntergekommen kam es mir früher nicht vor und es stimmte mich sehr traurig.

Als hätten die Menschen aufgehört sich Mühe zu geben, aufgehört es schön zu gestalten, aufgehört es sauber zu halten, aufgehört es zu lieben, einfach aufgegeben...

Schade.



Kleine hübsche Flecken kann man allerdings überall finden :)

Leider war der Park gesperrt, da dort der Tatort gedreht wurde, aber ich war ehrlich gesagt auch wirklich froh, als ich mich ins Auto setzen konnte, die Klimaanlage mir Erleichterung verschaffte und meine Füße ausdampfen konnten :)

Schön war es, aber lange nicht mehr so schön wie vor wenigen Jahren.



Sonntag, 6. September 2020

Kleiner Ausflug

Da die Lücke noch sooo groß ist, sind wir lieber unterwegs und  so fuhren wir gestern erst Neros Futter zu einem anderen Kater bringen. Wir freuen uns sehr, dass es ein alter Kater ist und noch leben darf, das gab uns etwas Hoffnung.


Dann klapperten wir die Bücherschränke auf dem Weg ab und bei den Büchern die meine geliebte Leseratte abgegeben hat, schrieb er eine kleine Widmung von Nero rein.


Mister Humble wurde auch fündig! Seine Buchauswahl war eher speziell...





An dieser Stelle mache ich gerne auf das Plüsch-Tierheim aufmerksam, von wo wir ihn adoptiert haben :)

War sicher nicht unsere letzte Adoption, so eine tolle Idee muss unterstützt werden und die Auswahl ist so niedlich!








Samstag, 5. September 2020

Mein kleiner Schatten ist weg

 Als ich ein Bild von Dir bekam, war mein erster Gedanke: "Oh, der sieht ja aus, wie mein Traumkater!"

Schwarz, flauschig, dickes Fell, nicht grazil, dafür robust.





Als ich das erste mal hier war, hatten wir eine Verbindung, verstanden uns und ich hatte das Gefühl, dass Du für mich da bist.

Wenn Deine Schwester Dich verprügelte, gab ich Dir Schutz.

Als sie von uns ging, war ich die ganze Zeit für Dich da, so dass Du kaum alleine sein mußtest.





Wir haben uns alles geteilt!

Wenn wir gegessen haben, hast Du Dein Stück Käse bekommen und bist zu Deinem Napf getapst, um mit uns zu essen.

Wenn ich auf dem Sofa lag, meinem Kissen, im Bett, sonst wo, dann kamst Du dazu, hast Dich zu mir gelegt, Dich flauschen lassen und mich dafür geputzt.





Wir sind nach und nach zusammengewachsen und ich wußte, Du warst nicht weit weg, immer in meiner Nähe.

Selbst wenn Du eigentlich gerade keine Lust hattest gestreichelt zu werden und ich Dich darum bat doch kurz herzukommen, dann kamst Du in Reichweite, ich durfte Dich einmal streicheln und dann erst bist Du weiter gegangen, egal wie wenig Bock Du hattest.

Du hast mir Ruhe gelehrt, zu entspannen und einfach mal nichts zu tun. Da sitzen, streicheln, nichts tun und das war so schön!





Ich habe Dir die Räuberleiter beigebracht, die für viele Lacher sorgte und Dich mutiger werden lassen, Dir mehr Vertrauen geschenkt.

Du bist der erste Kater den ich kennen lernen durfte, der mit Papiertüten Musik machte! Ganz leise Töne, Deine eigene Komposition, jede Bewegung mit viel Bedacht gewählt.





Und dann kam die Zeit, in der ich mich als Verräterin fühlte, das Vertrauen schrumpfte, weil ich der böse Mensch war, der mit Dir zum Tierarzt ging, der Dir tatenlos zusah, wie sie Dich festhielten, während Du gepiekst wurdest oder andere Dinge gemacht wurden. Den Blick, den Du mir dabei zugeworfen hast, werde ich nie vergessen. Ich kam mir schrecklich vor, als würde ich Dich ausliefern, dabei wollte ich nur das Beste für Dich, Hilfe.

Hilfe, damit Du gesund wirst, es Dir besser geht, was leider nicht möglich war.

Eine Abwärtsspirale und ich versuchte die Geschwindigkeit zu drosseln.

Wir haben Dir so viel verschiedenes Futter gekauft, auf der Suche nach dem Einen, was Du gerne frisst und trotzdem wurde Dein Appetit immer kleiner.

Wir haben Dir heimlich versucht Leckerlies und Käse zu geben, damit wenigstens irgendwas in Deinem Bäuchlein landet, aber nichts wolltest Du noch.

Ich sagte dem Arzt ganz stolz, dass Du wenigstens die kleinen Stangen frisst und ich dort Deine Tabletten rein stecke und als hättest Du es verstanden, hast Du auch davon keine mehr gefressen.

Ich rief doch nur beim Arzt an, um zu fragen, was passiert, wenn Du Dein Medikament nicht mehr bekommst, weil Du nichts mehr fressen magst und der Satz: "Dann kommen Sie lieber gleich vorbei, es wird ja nicht mehr besser werden." war ein Schlag in meine Magengrube.

Wir waren nicht bereit Dich gehen zu lassen, wir brauchen Dich doch noch!





Du bist doch unser bester Freund, immer da und selbst wenn man denkt, die ganze Welt ist gegen einen, hast Du gezeigt, dass es nicht die ganze Welt sein kann, weil Du an unserer Seite liegst, Dich kraulen lässt und einen ableckst, die ganzen blöden Gedanken und Erlebnisse ableckst und schon sah alles besser, rosiger und schöner aus und war wärmer.





Und jetzt?

Ich komme mir vor, wie die schlimmste Verräterin überhaupt. Hätte ich nicht angerufen... 

... aber so darf man nicht denken, weil Du gelitten hast, weil es Dir nicht gut ging, weil Du nur noch Deine Ruhe wolltest, Dich keiner anfassen sollte, Du nichts mehr sehen wolltest, nur Deine Ruhe haben wolltest und die haben wir Dir gegeben und ein Stück unseres Herzens hast Du auch mit auf die Reise bekommen.

Grüß die anderen dort oben, die andere Teile unseres Herzen mitbekommen haben und wir erwarten, dass Du uns begrüßen wirst, wenn unsere Zeit gekommen ist und uns damit den Abschied versüßt und leichter gestaltest.

Bis dahin denken wir an Dich, erzählen uns Geschichten von Dir, schauen weinend Deine Bilder an und stellen uns vor, wie Du woanders bist, uns beobachtest und uns maßregelst, wenn wir allzu sehr mit der Welt hadern, weil unsere kleine Pelzgurke fehlt, die uns zeigt, wie schön das Leben sein kann.





Hab' Dich lieb, mein kleiner Schatten, Du fehlst.