Dienstag, 20. Februar 2018

50 Shades of hate watching

So ich war im Kino am Wochenende, in 50 Shades of Grey.

Ich kannte das Buch bzw Hörbuch, wobei ich mich nur noch wage erinnerte, weil das echt schrottig war, aber in Ordnung. Ich ging ohne Vorurteile mit wenigen Vorurteilen rein und war ehrlich überrascht!

Der Film war noch schnulziger als das Buch! Ok einige Sex Szenen wurden extra eingebaut, vermutlich weil sich bei dem zweiten Teil beschwert wurde das es kaum welche gab. Hmm in der Werbung bei RTL zb sieht man mehr, als in den Sex Szenen vom Film... nur mal so am Rande. Gibt ja auch noch YouPorn (gibts das noch?) oder so, wenn man das Bedürfnis nach mehr hat.

Wie auch immer, der Film verlief im Schweinsgalopp, total gequetscht und gehetzt, so mein Empfinden. Die Hochzeit (träumten Fans nicht viel von der tollen fantastischen Hochzeit?) war wenige Augenblicke lang und so rasant ging es weiter.

SM? Hmm ein paar Handschellen kamen vor *grübelt* wobei ich nicht weiß ob das schon SM ist?

Mr. Grey hat aber einen wirklich toll trainierten Körper, da schaut man gerne hin, frau könnte aber auch Magic Mike oder so schauen, da hat man sogar mehrere Kerle zur Auswahl und vielleicht etwas mehr Handlung.

Seltsam fand ich Richtung Schluss eine Schlägerei. Ana bekommt zwei Ohrfeigen und einen Tritt in den Bauch, die Arme, jedoch im Krankenhaus hat sie einen riesigen Schädelverband, ein blaues Auge und weitere Verletzungen. Was waren das denn bitte für Sanitäter?!? Als sie in den Krankenwagen kam war alles nicht so schlimm und auf einmal im Krankenzimmer? Ist sie vielleicht mehrfach von der Trage gefallen? Gefallen worden? So alá: "Hoppla, Mrs. Grey ist runter gerutscht, wie schrecklich und ausversehen rollen wir noch drei mal mit der Liege über sie drüber, das tut uns aber furchtbar leid!" oder wie?
Sehr mysteriös!

Tja hm sonst?
Die Musik ist klasse, ehrlich! Der Soundtrack ist wirklich gut. Sollte man sich vielleicht kaufen.

Wenigstens hat sie aufgehört ihn bekehren zu wollen normal zu werden oder man zeigte es nicht mehr bzw wurde er ja ziemlich normal. Geschlagen wurde sie nicht mehr von ihm.

Ach doch gequält hat er sie, eigentlich total witzig! Hat er sie mit einem Vibrator was heiß gemacht und abgebrochen um ihr zu zeigen wie sehr er litt und Ana blökte direkt ihr Safeword und war total verstöhrt. Irgendwie lächerlich... jede andere Frau hätte vielleicht gemeckert er soll gefälligst weiter machen, aber Ana scheint eine sehr labile Persönlichkeit zu haben, gut das ihr Mr. Grey zum Softy mutierte.

Der Film hätte auch von Rosamunde Pilcher sein können. Gute Idee, vielleicht steckt die irgendwo in der Regie mit drin oder so?

Ist der Film vielleicht neuerdings auch von Disney?

Bin mir nicht sicher... könnte gut hinkommen.

Hm selber schauen ist angesagt wie immer, alleine schon für die gute Musik, die im Kino sehr gut rüber kommt *schwärm* und Eis kann man im Kino essen und keine Kinder sind um einen herum und die Sitze sind bequem und hey, die Vorschau von anderen Filmen war auch super, Mamma Mia 2 zb und oh da gabs einen Horrorfilm, ich glaube den will ich sehen, ging um eine Familie die komplett keine Geräusche machen durfte, um nicht entdeckt zu werden, muss mal suchen wie der hieß, der ist glaube ich wirklich sehens wert :)

Viel Spaß zusammen :)






Freitag, 16. Februar 2018

Hate watching

Der Fluch hat meine Kinder ereilt, sie wollen nun auch Topmodel-Mist schauen und total entsetzt fragt man sich als Mutti was man in der Erziehung wohl falsch machte.

Eigentlich brachte ich ihnen bei das die inneren Werte zählen und lasse Sprüche ab wie zum Beispiel: "Wenn die ganze Welt plötzlich erblindet, womit kannst Du noch beeindrucken?" Denn wenn man nur gut aussieht und sonst nichts kann, ist das sehr mager, ebenso mager wie die angehenden Losermodels. Sind wir mal ehrlich, wer hat vorletztes Jahr gewonnen? Weiß es noch jemand?

Wie auch immer, letztes Jahr wollten sie bereits das Finale schauen und ich hatte den Eindruck das es ihnen kaum um die Sendung ging, jedoch scheinbar einiges mehr ums Mitreden hinterher!

War bei uns doch nicht anders?!? Lief samstags "Wetten dass?" zu meiner Kinderzeit, gab es auch montags kein anderes Thema im Kindergarten oder der Schule. Andererseits machten die Kandidaten mehr als nur "aussehen", sondern beeindruckten oder faszinierten mit etwas.

Eigentlich könnte man es sogar mit Bettlern vergleichen. Kein schlechtes Beispiel, haschen alle darin doch um Anerkennung, Ruhm und Aufmerksamkeit. Die einen hocken nur da und glotzen einen an, die anderen basteln etwas aus alten Blechdosen oder bereiten einem Freude mit Musik.


Ich schweife ab, also der Punkt ist, ich fragte mich warum meine Damen das sehen wollen, zumal das Finale letztes Jahr erschreckend war! Ich schaute mit, wollte wissen worüber ich so mies denke und war nicht einmal erstaunt, als es noch flacher und blöder war, als das was ich mir zuvor gedacht hatte.

Es geht doch im Prinzip darum das diese Mädchen x Folgen lang vor einer Kamera flanieren. Mal mehr oder mal weniger angezogen, mal mehr oder mal weniger gehend, sitzend, stehend.

Wie sah das Finale aus?

Andere Outfits und herum stolzieren... mal wieder, immer noch, wie schon die ganze Staffel lang und die Staffeln zuvor. Eigentlich andauernd das selbe, aber sie haben genau diese Models schon x mal herum starksen gesehen und müssen im Finale natürlich, wie sollte es auch anders sein, abermals schauen wie sie herum schreiten.

Muss ich alles nicht verstehen...


Meine Neugierde trieb mich an einfach mal nachzufragen und die Antwort war prompt und klasse: "Kennst Du kein hate watching?"

Man schaut sich etwas an das man nicht mag, um besser darüber läster zu können.

Eigentlich vermute ich schon irgendwie das sie mitreden können wollen, aber auch gut, ich habe einen neuen Begriff gelernt den man universal passend einsetzen kann und es stimmt, manchmal schaut man Dinge nur um lästern zu können, nicht umsonst haben die Castings von DSDS mehr Einschaltquoten als die Motto-Shows :)

Und ja, ich sitze hier mit Kopfhörern auf, während sie den Schrott hate watchen können und morgen beim Frühstück bekomme ich sicherlich einiges vermittelt und es freut mich, weil es zeigt das sie älter werden und heranwachsen :)

Keine kleinen süßen Mäuse mehr, sondern große hübsche Teppichratten.





Donnerstag, 15. Februar 2018

50 Shades of Grey mal wieder...

Pünktlich zum Valentinstag gibt es nun den dritten Teil von 50 Shades of Grey im Kino.

Die Bücher fand ich nicht gut, die Filme bisher auch nicht, wobei ich noch nicht im Dritten war und dennoch finde ich das Thema interessant, allerdings aus einem vollkommen anderen Blickwinkel.

Anfangs als der Hype entstand wurde groß herum posaunt: "SM wird salonfähig." und ähnliche reißerische Überschriften.

Ist das wirklich so?

Die Homosexuellen haben es einigermaßen geschafft und sind alltäglich. Nur in einer dörflichen Gegend wird noch blöd geschaut, wenn zwei Gleichgeschlechtliche knutschen, jedenfalls ist das mein Eindruck.

Sehen wir nun mehr Menschen an der Leine herum laufen? Hmm in der Bildzeitung gab es glaube ich 2-3 mal den Fall.

Sehen wir wen in Handschellen? Ja zu Karneval oder bei Verhaftungen, aber sonst?

Sehen wir irgendwo wen vor seinem Partner herum knien?
Hmm eher nicht glaube ich.

Nur mal angenommen man würde es sehen, wie wäre die Reaktion?
Denkbar unschön, ich möchte gar nicht ins Detail gehen.

Also haben die Bücher wirklich etwas verändert?

Meine Vermutung geht eher in die Richtung das es bis zu einem kleinen Grad in Ordnung ist. So ein paar Klapse beim Sex, vielleicht mal Handschellen oder ähnliche harmlose Dinge, die viele schon vorher gemacht haben und es jetzt spannender und aufmerksamkeitsheischend SM betiteln, worüber der ein oder andere wirkliche SMler eher Lachkrämpfe bekommt.

Ich bin ein offener Mensch und denke mir: jeder wie er mag, Hauptsache alle sind glücklich und können so leben wie sie es sich wünschen.

Die SMler die es "professionell" betreiben und intensiv werden nicht minder belächelt und nicht ernst genommen wie eh und je, dabei möchte jeder für sich akzeptiert, ernst genommen und nicht verurteilt werden.

Und so strömen abermals die Massen ins Kino, geben ihr teuer verdientes Geld für einen Film aus, über den sie vorher wie nachher immer sagen wie schlecht er doch war und so weiter um ein paar schlüpfrige Szenen, wenn überhaupt zu erhaschen um dann? Ja wofür?

Genau genommen gibt höchstwahrscheinlich im Internet mehr Videos die SM zeigen und diese sind dann zu hmm "schmutzig" um sie anzuklicken? Oder fehlt da der öffentliche Kick? Ich weiß es nicht, ungeachtet dessen hat sich allen Anschein nach nichts verändert, außer das es mehr Sex Toys gibt zu höheren Preisen, weil nun Mr. Grey und ähnliches darauf steht.

Zugeknöpft wie aller Tage wird weiter gewertet über anderleuts Leben, weiter  geurteilt, verurteilt und weiterhin nicht offen heraus das ausgelebt was man sich wünscht, weil es ja sein könnte, das jemand etwas dagegen hat. Also macht man lieber bei der breiten Masse mit und das Leben anderer ebenso schwer, wie man es selber hat, damit keiner glücklich ist, wird oder sein kann.

Traurig genau genommen und ich wiederhole mich - leider - denn geändert hat sich nichts und wird es scheinbar so bald auch nicht, aber gut, die Welt hat genug andere Probleme, wobei glückliche Menschen auch die Welt verändern würden, dafür sind wir dann doch noch nicht bereit?

 Leider kenne ich die Quelle des Bildes nicht





Freitag, 19. Januar 2018

Start ins neue Jahr

Ich habe mich im Fitnessstudio angemeldet für 2x die Woche Yoga *jippie* und den Rest etwas auf dem Laufband und ein bisschen die Arme und den Rücken trainieren, natürlich ohne den Bauch zu beanspruchen, was mit den x Geräten die es dort gibt wirklich gut klappt!

So und kaum bin ich total happy damit, werde ich krank 😠

Eine Erkältung mal wieder, wie immer, aber immerhin habe ich nun die offizielle Erlaubnis ein Medikament zu nehmen, welches den Darm lähmt und mir geht es wirklich prächtig damit!
Sogar mein ganzer Darm und Magen erholen sich scheinbar. Davor war dauernd alles entzündet und nun habe ich weniger Schmerzen und statt dessen viel mehr Wohlbefinden.

Die Erkältung bekomme ich auch noch rum, was solls.

Toll ist das mein noch Mann sich nun etwa sechs Monate nicht mehr meldete, weder bei mir, noch bei seinen Kindern. Die Scheidung ist dadurch erst einmal komplett ins Stocken geraten und wie es den Damen damit geht verblüfft mich selber.

Sie finden es nicht schlimm, wir feierten Weihnachten und Silvester mit unserer Zweitfamilie zusammen und hatten alle super viel Spaß. Es war einfach schön, entspannt und fabelhaft.

Überhaupt läuft gerade alles wirklich gut... naja lassen wir die Erkältung mal weg und sehen sie nur als kleinen Stolperstein.




Aufgenommen im Chocofini


 Ich las letztens ein Zitat von Jim Carrey: Alleine zu sein ist sehr gefährlich, denn es macht süchtig. Es kann schnell zur Gewohnheit werden, nachdem Sie erkannt haben, wie friedlich und ruhig es ist. Es ist, als würdest Du Dich nicht mehr mit Menschen umgeben wollen, da sie Dich Deiner Energie berauben. 

Ich glaube so ähnlich geht es mir.
Mir wurde alles und jeder zu viel, als würden alle an einem herum reißen und an einem zerren. Dann holte ich mir eine neue Sim-Karte fürs Handy, ging kaum noch online und gab die Nummer nur meinen Kindern und meinem Alltagshelden. Nicht einmal mein bester Freund durfte sie haben für einige Tage, oder waren es Wochen?

Einfach mal komplett weg sein, sich dann neu entscheiden mit wem man Kontakt möchte.
Jetzt habe ich auch nicht viel mehr Menschen drauf. Es kam mein bester Freund natürlich dazu, die anderen Kinder meines Herzens, ein Freund der Familie und Schulkontakte, das wars und das tut gut.

Bei Facebook zb überlege ich immer ob ich rein schaue und wem ich überhaupt antworte, allerdings nicht weil ich arrogant bin, sondern weil ich meine Ruhe schätze und schütze!

Ich nehme mir den Luxus heraus selber zu entscheiden wem ich meine Zeit und Gedanken schenke.

Ohne Namen nennen zu wollen, es gab eine Person der ich meine Nummer anfangs nicht gab, wie viele andere auch, mit der ich jedoch bei Facebook eigentlich schrieb. Irrsinnigerweise antwortete sie mir da nicht mehr, sondern behelligte meinen Alltagshelden mit Fragen wie es mir gehen würde und warum ich mich nicht mehr melden würde. Es endete dann damit, das sie meinte ich hätte den Kontakt abgebrochen, wobei ich nochmal betonen möchte, sie schrieb und antwortete nicht mehr bei Facebook.
Manchmal denkt man sich dann seinen Teil.
Auch das andere sich  nicht mehr meldeten, nicht mehr nachfragten spricht für sich.

Es bringt Klarheit, Ruhe und Leichtigkeit.

So und jetzt drehe ich meine Abendrunde durch die Bude, mache mich bettfrein und schaue das ich bald wieder fit bin, weil ich meine eigene Schlappheit nicht mehr ertrage!

Lasst es Euch gut gehen und bleibt gesund! Krank sein nervt 😕

Dienstag, 9. Januar 2018

Ruhe in einer hektischen Zeit

Kennt ihr das auch?
Alles um euch herum ist hektisch und unruhig? Jede Menge Druck lastet auf euren Schultern und es kommt noch was rauf und noch etwas mehr und hier kommt noch etwas dazu?

So geht es mir schon einige Zeit, leider. Jeder Ruhepol in meinem Leben ist verschwunden, hat sich verändert oder ich empfinde ihn nicht mehr so.

Gerne denke ich an eine Zeit vor ein wenig mehr als zwei Jahren zurück, in der ich vor lauter Energie strotzte. Es ging mir super und das strahlte ich aus, indem ich immer lächelte und eine wirklich tolle Phase hatte. Dann kam dies und das dazwischen, mein Körper spackte auch wieder herum und das wars dann erst einmal.

Damals traf ich mich regelmäßig mit Menschen denen es nicht so gut ging und sie fragten mich wie ich das denn mache, so gute Laune zu haben und meine Antwort war stets: Es kommt von einem innen drin. Es ist eine Einstellungssache, wie ich mit meiner Umwelt und den Gegebenheiten umgehe. Ob ich im Regen stehe und mich beschwere, oder im Regen tanze und mich darüber freue.

Genau das habe ich selber nach und nach aus den Augen verloren, weil immer mehr anderes sich in den Vordergrund drängte und so saß ich heute Abend da, beschwerte mich innerlich das ich sooo sehr Ruhe brauche und nirgendwo mehr welche finde, dabei ist sie in mir. Verschüttet, aber in mir.

Man verliert sich so leicht selber!
Das ist glaube ich das wahre Problem.

Alles um einen herum ist so laut, fordert permanent und buhlt um Aufmerksamkeit, so dass man die kleine leise Stimme in einem selber nicht mehr hören kann und dann an allen anderen Orten sucht, statt zu merken das alle Probleme und auch alle Lösungen in einem selber drin sind.

Heute saß ich zum Beispiel noch in einer Buchhandlung und las genau wieder davon! X Ratgeber um Ruhe zu finden, zufriedener zu werden und so weiter, dabei braucht man eigentlich keine Bücher, wenn man denn verdammt noch mal nur in sich selber hört, sich selber wieder zuhört und die Aufmerksamkeit darauf lenkt, anstatt auf jeden und alles andere.

Wenn man gezwungen ist ruhig zu sein, keine Ablenkung hat, dann wundert man sich plötzlich was in einem passiert. Mir geht es immer in einem MRT Gerät so. Man liegt da, ist gezwungen stillzuhalten und muss so atmen wie es einem gesagt wird und eine Seelenruhe durchströmt mich, ich fühle mich wohl, es geht mir gut und jedes einzelne mal denke ich mir, das muss ich mir mitnehmen! Das muss ich Zuhause wieder machen! Und jedes einzelne mal halte ich mich nicht daran.

So nun saß ich also wieder hier mit dem Gefühl verrückt zu werden unter der ganzen Last, unter dem ganzen Stress, unter der ganzen Belastung, suchte verzweifelt nach Ruhe, einem Ort, eine Sache die mir zurück gibt das ich mich wohl fühle und meine innere Klangschale (mein persönliches Pseudonym für den tiefsten Ruhezustand und Zufriedenheitszustand in mir) zum erklingen bringt.

Ich dachte nach, schon wieder, wiedermal und dieses mal kam ich selber drauf. Ich dachte über die schöne Zeit von vor fast zwei Jahren nach und was ich den anderen sagte: Es ist in Dir selber, reine Einstellungssache.

Es ist nicht einfach, es ist nicht leicht und es geht nicht von jetzt auf gleich (was sich reimt ist gut, sagte schon Pumuckel) aber es lohnt sich!

Mal wieder habe ich versucht für jeden ein offenes Ohr zu haben, geschaut das es allen um mich herum gut geht, das alle haben was sie brauchen und alles dafür gegeben und mich selber komplett vergessen.
Man merkt es genau genommen bereits an den Kleinigkeiten im Alltag!

Silvester, ich habe Kindersekt besorgt für meine Kinder. Alkoholfreien für meinen Helden und seine Kollegen. Ich wusste für die größeren Kinder ist normaler Sekt da und auf einmal, ich glaube am 30.12. war es, ging mir ein Licht auf. Alle haben etwas zum anstoßen, außer ich selber. Ich darf keine Kohlensäure trinken, nur als Erklärung.

Diese Dinge zeigen es schon, selbst wenn man selber nicht darüber nachdenkt.

Ruhe in sich selber finden geht. Es ist Übungssache. Man soll nicht egoistisch sein, das meine ich nicht. Einfach mal alles aus machen. Kein TV, kein Radio, kein nichts. Wenn ich total gestresst bin, empfinde ich das schon als äußerst unangenehm. Wenn ich total entspannt bin, ist es normal das nahezu nie was an ist, dann stecke ich mir gerne unterwegs Kopfhörer ins Ohr die abdichten, damit ich noch mehr Ruhe habe, weil mich Umgebungsgeräusche nerven.

Alles aus machen, das unangenehme Gefühl ignorieren, es wird sich geben.

Einfach mal nichts hören, nichts lesen. Einfach mal hin setzen und nicht nur nachts im Bett über alles nachdenken und sich selber fertig machen, sondern bewusst hinsetzen und nachdenken. Nicht die ewigen Tretmühlen-Gedanken, sondern umdenken. Nicht die Probleme wälzen, sondern Lösungen finden. Einfach auch mal nur etwas schönes ansehen, den Anblick genießen. Einfach mal in sich rein fühlen. Was ist in einem los? Wie geht es überhaupt meinem Körper? Tut mir gerade was weh das überlagert wurde und was ich nicht beachtet habe?
Einfach mal nicht alle möglichen Dinge gleichzeitig tun, sondern lediglich eine Sache, dann die nächste, dazwischen auch mal nur atmen. Einfach genießen das man nichts macht, nichts machen muss, nicht gezwungen ist was zu tun, denn wenn wir nichts tun für wenige Minuten passiert auch nichts schlimmes.

Einfach mal nicht nur ein paar Gänge runter schalten, sondern anhalten, die Landschaft genießen, etwas frische Luft schnappen und in sich hören.

Man selber sagt zu sich selten etwas, schade eigentlich.

Immer die selben Probleme zu überdenken, durchzukauen ist auch nichts gutes. Manches ist passiert, nicht änderbar, also bringt es nichts dauernd im Geist nochmal alles zu betrachten.
Man soll nichts vergessen, aber man muss auch nicht immer wieder, wie eine Kuh alles wiederkäut, alles hoch würgen und nochmal schauen was schief lief.
Einfach mal einen Haken dahinter machen. Es ist passiert, man kanns nicht ändern, sondern lediglich beim nächsten mal besser machen, fertig.

Jeder Tag bringt ohnehin wieder genug Sachen und Situationen hervor die uns zu denken geben werden.

Einfach mal wieder die kleinen Dinge  genießen. Beim Tee zum Beispiel wieder hinschmecken. Einen Apfel nehmen, daran riechen, ihn genauer  ansehen und fühlen, bevor man rein beißt. Sich etwas gönnen wie eine einzelne Praline die man erst inspiziert, beschnüffelt und dann ganz langsam im Mund zergehen lässt. Oder einfach mal in den Wald gehen, derzeit sind viele Eichhörnchen unterwegs und andere Tiere. Oder es ist Hochwasser in Köln, ein Bild das mal so ganz anders ist, komplett neue Eindrücke. Oder auf einen Hügel, Berg, sonst was fahren und auf alles runter schauen... es gibt viele Dinge die man tun kann, kleine die kaum Zeit verbrauchen, größere die mehr Eindruck machen, genussvolle in jedem Fall.

Und das Wichtigste dabei: Hör Dir selber mal wieder zu, Du hast Dir sicherlich einiges zu sagen.

Das werde ich jetzt auch tun. Einfach wieder Fernseher, Radio, alles aus machen, mich nur auf ein Ding konzentrieren und in mich horchen, denn ich habe schöne Gedanken und ich mag mich, es ist wieder an der Zeit ein Date mit mir selber zu haben ❤


Sonntag, 7. Januar 2018

Wir alle sind Richter?

Erst einmal nochmal und gerne und das letzte mal, ich hoffe ihr hattet alle einen guten Rutsch und seid wohlbehalten im neuen Jahr angelangt ☺

Heute saß ich mal wieder im Bus und das tue ich übrigens verdammt oft, da ich nie einen Führerschein machte.
Offen gestanden denke ich schlicht ich sei keine gute Autofahrerin, also belaste ich die hiesige Verkehrswelt höchstens indem ich mal herum radle, oder mich zu Fuß auf die Reise mache.

Egal und weiter im Text!
Also da hockte ich heute im Bus und telefonierte gerade fröhlich mit dem wichtigsten erwachsenen Menschen in meinem Leben herum, als von hinten eine recht selbstsichere Männerstimme erklang: "Könnte ich bitte aussteigen?"

Wir warteten gerade an einer roten Ampel, die Haltestelle lag ein paar Meter allerdings nicht sonderlich viele, hinter uns und ich hatte mal von einem Busfahrer gehört, man dürfe Fahrgäste nur an der Haltestelle heraus lassen, weil sie sonst nicht versichert sind, wenn ihnen etwas zustößt.

Es gibt solche und solche Busfahrer. Ein Großteil fühlt sich wie der King der Welt und fängt mit seiner Macht über die Fahrgäste nichts gutes an und es gibt andere, die verströhmen tolle Laune und helfen auch mal gerne. Beim Einsteigen merkt man meist schon an welche Art man geraten ist und dieser hier machte eigentlich einen freundlichen, frischen und noch unverbrauchten Eindruck, also erklärte er dem Fahrgast das er es eigentlich nicht darf und er auf eigene Gefahr aussteigen müsse, wenn ihm also etwas zustoße, hätte er keine Versicherung im Schadensfall.

Vermutlich dachte der Busfahrer damit seine Schuldigkeit getan zu haben, realistisch hatte ich damals auch nur davon erfahren das man Fahrgäste nicht irgendwo raus lassen darf, weil der Busfahrer, erzählte er lies immer eine alte Dame zwischen zwei Haltestellen raus, vor ihrer Haustüre und eines Tages stürzte sie dabei und dann musste doch der Busbetrieb aufkommen für den Schaden.  Also denke ich das die Warnung des heutigen Busfahrers rein rechtlich gesehen nichts brachte, aber darum geht es nicht. Er lies also den Fahrgast aussteigen. Eigentlich ziemlich nett und man sollte meinen das das Thema damit durch war, aber weit gefehlt!

Nun ging ein Rumoren und Klagen durch den Bus. Die restlichen Fahrgäste waren sich einig. Sie hatten sich nicht einmal beraten müssen, alle meinten auf einmal, der Ausgestiegene habe ja wie im Koma vor sich hin geglotzt, womöglich sogar auf ein Handy! Er habe durch sein eigenes Unvermögen die Haltestelle verpasst und viel zu spät gedrückt, was für ein Unding von ihm!

Ich hörte mir das so an und fragte mich ernsthaft was mit der Menschheit los ist?!?
Also allgemein wundere ich mich ja dauernd über Menschen und ihr Verhalten, aber das war mal wieder so eine Situation, in der zig Leute urteilten, beurteilten, verurteilten, obwohl es sie nichts an ging, schlimmer noch, obwohl sie nichts damit zu tun hatten, keinen Schaden und auch sonst keine andere Auswirkung!

Wir standen so oder so wartend an der Ampel, als die Türe kurz auf und zu ging kam höchstens ein wenig frisch Luft rein und danach standen wir ebenso wartend dort wie zuvor.

Was veranlasst also bitte Leute dazu zu lästern, wenn jemand seine Haltestelle verpasste und etwas später aussteigen möchte?

Vielleicht war er ja wirklich etwas dösig, allerdings nur weil er die Nacht über hmm am Bett seiner schwer erkrankten Mutter wachte.
Oder beruflich fährt er für das rote Kreuz (machen die das überhaupt oder wer anderes?) Organe durch die Gegend für Transplantationen und er hatte eine x Stunden lange Fahrt hinter sich.
Oder vielleicht hat ein Freund richtig scheiße gebaut und er half ihm das Wochenende lang darüber hinweg zu kommen.

Wer weiß es denn?
Keiner!
Aber alle zerschlagen sich ihr Mundwerk darüber.

Wo ich einen tollen Busfahrer sehe der jemanden hilft, sehen andere nur einen Trottel der verpasst hatte rechtzeitig den Halteknopf zu betätigen.

Eigentlich traurig. Mal wieder. Wie so oft.

Ich werde es nie begreifen, aber es zeigt mir immer, warum ich mich ungerne mit Menschen umgebe, bis auf ein paar kleine Ausnahmen und die haben es sich auch verdient ☺

In dem Sinne, erst einmal vor der eigenen Haustüre kehren, ist ja eh bald Frühjahrsputz-Saison!