Donnerstag, 31. Dezember 2015

Frohes neues Jahr!



Dieses süße Schwein zog zu Weihnachten bei einer lieben Freundin ein, obwohl ich es soooo ungerne verschickt habe *seufzel so niedlich wie es wurde.

Wer noch etwas Schwein zu Neujahr gebrauchen kann, die tolle und einfache Anleitung stammt vom Ribbelmonster und ich liebe sie!

Die Augen habe ich selber kreiert, ich finde die geben dem ganzen dann etwas mehr Pfiff, ebenso wie die Rückansicht *lach*







Frohes neues Jahr!

Feiert ordentlich, lasst es Euch gut gehen und ich wünsche allen
viel Gesundheit, Glück, Freude und alles was sie sich wünschen
für das neue Jahr, lasst es krachen!!!




 

Mittwoch, 30. Dezember 2015

Sockenkurs: zwei gleichzeitig auf einer Nadel idiotensicher!!!

Eigentlich ist das der zweite Teil, aber ich erkläre dennoch alles von vorne, und wie ich glaube, mit noch mehr Details! Wer es, wie ich finde, ein wenig einfacher haben möchte, sollte vielleicht vorher mal hier klicken:

Sockenkurs auf einer Rundstricknadel idiotensicher!

 

Diesmal geht es aber um zwei  runde Teile auf einer Nadel, muss ja keine Socke sein, geht ja auch für Stulpen, Mützen, was weiß ich :)

Es gildet auch hier wieder, bei Fragen einfach mailen oder einen Kommentar schreiben. Meine Mailadresse ist Lilafusselfee ät googlemail punkt com

Wichtig vorab, ich habe vielen Menschen real und virtuell alles mögliche zum Thema stricken und häkeln erklärt und bisher durfte ich lernen, die Leute die ihr Hirn ausschalten und dumm wie Brot der Anleitung folgen, ohne etwas zu hinterfragen oder auch nur darüber nachzudenken, die schaffen es meist ohne Probleme!

Kaum will man verstehen was man da eigentlich zaubert und schaltet ein paar Gehirnzellen an, kapiert man nichts mehr, steht auf dem Schlauch und murkst vor sich hin, also bitte nicht zu viel denken, das ist kein Scherz!

So nun gehts aber los :)



(Leider sind einige Bilder nicht soo scharf, weil meine richtige Cam leer war und das Handy nicht so dolle ist, aber klickt sie groß, dann erkent man genug hoffe ich)

Wir starten mit Wolle, in diesem Fall nahm ich extra zwei verschiedene Farben, aber im Normalfall nimmt man natürlich die selbe Farbe. Anfangs würde ich zwei Knäule nehmen, weil man die leichter entwirren kann, aber wenn man sich sicher ist es gut zu können, kann man ein Knäul nehmen und es von außen und innen gleichzeitig abstricken.

Eine Rundstricknadel in passender Stärke. Ich habe mich von 100cm bis zu 150cm durch getestet und muss sagen, 100cm oder 120cm sind bequem, mehr ist wirklich zum Arm auskugeln und nicht so dolle, vorallem wenn man zb in Bus und Bahn strickt und den Nebensitzer gefährdet! Ich habe Euch gewarnt!

Trenner finde ich wichtig, weil man bei zwei gleichzeitig gestrickten Dingen immer hin und her schiebt und dabei mal eben die Schlaufe heraus flutschen kann, dann muss man nicht alles abzählen, sondern zieht einfach am Trenner :)

Naschi ist immer gut für die Nerven und Glück kann man auch immer gut gebrauchen :D So und nun starten wir!



Wir schlagen die gewünschte komplette Maschenzahl an, meistens sind es 60 Maschen, ich nahm hier weniger, weil es nur ein Beispielbild ist.





Danach schlagen wir mit der anderen Farbe auf der selben Nadel nochmal die gleichen Maschenzahl an, wie beim ersten Mal. 



Wie auf Bild 4 sollte es nun bei Euch aussehen :)
Beide hintereinander, jeweils das Wollknäul und Endzipfelchen sollten auf der linken Seite zusammen sein.




Nun schupsen wir sie einmal bis zur anderen Nadel rüber. Die blaue Wolle ergibt Socke Nr. 1 und die rote Socke Nr. 2




Wenn wir also die 1. Socke (ich schreibe mal Socke, es kann aber auch alles andere sein) bis zur anderen Nadel vorgeschoben hat, aber noch davor auf dem Seil ist, trennen wir sie bei der halben Maschenzahlen, damit wir rund stricken können. Dafür schieben wir bei einer zb 60 Maschen Socke, die andere Nadel zwischen die Masche 30 und 31 durch, wie bei Bild 6 sichtbar.



Einfach das Seil etwas zusammen drücken, dann quillt schon ein Löchlein raus, mit der Nadel etwas nach oben drücken...



... bis sich eine schöne Schlaufe gebildet hat. 



Nun schupsen wir die Maschen auf die Nadel, Achtung:
Die Wolle ist auf der gegenüberliegenden Seite!
Wir schaffen es nur rund zu stricken, indem die Wolle von der anderen Seite, auf der Nadelseite abgestrickt wird. Stellt es Euch wie einen Steg vor,
der von der einen, zur anderen Seite herüber geht, damit es zusammenhängend ist.



Wir führen die Wolle wie einen Steg zur Nadelseite, richtig stramm, sonst kann es unschöne Löcher geben.




Also stramm ziehen und dann einfach stricken.
Durch die Masche, Faden stramm halten bis der Finger blau anläuft, 
durch die Masche und wie gehabt weiter.



Hier extra nochmal die erste gestrickte Masche,
den Steg habe ich eingekreist.
Wenn er fest genug gestrickt wird, sieht man später nichts davon :)





So, nun haben wir also von Socke eins, die eine Hälfte gestrickt!



Damit wir die andere Hälfte stricken können, schieben wir die gestrickte Hälfte herunter von der Nadel...



... drehen die ungestrickte Seite zu uns hin und schieben die ungestrickte Seite auf die Nadel.
Es hilft, wenn man die Nadel der rechten Hand ein wenig weiter heraus zieht :) Dann bekommt man mehr Bewegungsfreiheit.



Immer ist die Wolle auf der gegenüberliegenden Seite, wenn Ihr mal eine Pause macht und nicht mehr wißt wo es weiter geht, vergeßt nie Ihr müsst einen Steg bauen, die Wolle ist also auf der anderen Seite.

Auch sollte man den Trenner aufs Seil werfen, bevor man die zweite Hälfte strickt. Wenn Eure Socke mal zusammen rutscht, müsst Ihr nicht immer mühsam abzählen, sondern einfach am Trenner ziehen, bis die Schlaufe wieder da ist ;)




So, nun habe wir im Prinzip das Programm einmal durch!
Das Schwierigste haben wir hinter uns, feiern wir ein wenig, naschen etwas Süßes und freuen uns, über uns selber, jippie!

Auf dem Bild sieht man die Haltung, mit der man am leichtesten unser Strickstück auf dem Seil verschieben kann. Mit dem Zeigefinger sichern wir unsere wichtige Schlaufe, mit Daumen und Mittelfinger halten wir das Strickstück und lassen es durch ziehen an der einen oder anderen Seite, es über das Seil gleiten :)


Wir schieben also unsere erste Socke bis in die Mitte des Seiles, oder ein Stück weiter, erst einmal ist das Nebensache, man kann es ja jederzeit weiter schieben :)

Nun kommt also unsere 2. Socke dran, in meinem Fall die rote Socke.



Also wir beginnen quasi wieder bei Bild 1, aber keine Sorge, Ihr müsst nicht bis hoch scrollen, wir machen das noch einmal zusammen,
aber ich glaube es sind ein paar weniger Bilder, aber Ihr schafft das!

Wieder zählen wir bsi zur Hälfte der Maschen durch.



Wir gehen wieder bei der Hälfte der Maschen mit der anderen Nadel dazwischen, quetschen durch zusammen drücken des Seils die Schlaufe heraus und ziehen mit der Nadel noch ein wenig hoch, bis sie schön groß ist.



Wir schieben die Maschen auf die Nadel und vergessen nicht, dass die Wolle auf der anderen Seite sein muss, damit wir einen Steg machen können.

Dann ziehen wir den Faden schön stramm, damit es keine Lücke gibt und stricken die Maschen normal ab.


So, nun haben wir schon von der 2. Socke die erste Hälfte fertig! Super!
Wir schieben wie gehabt die gestrickten Maschen von der Nadel, drehen unser Werk, so dass die ungestrickten Maschen auf unserer Seite sind und schieben diese auf die Nadel.



Immer zwischen den Hälften einer Socke wird der Trenner aufs Seil genommen, sobald Euch die Schlaufe mal weg rutscht, werdet Ihr froh sein :)



Wenn wir alles richtig gemacht haben, sieht es in etwa so aus. Ungestrickte Maschen auf der Nadel, Schlaufe trennt alles, auf der anderen Seite mit dem Faden die gestrickten Maschen.

Wir ziehen den Faden wieder schön stramm bis der Finger blau wird, bilden so unseren Steg und stricken die Maschen normal ab.


So in etwa sieht es aus, wenn wir auch die zweite Hälfte unserer 2.Socke gestrickt haben :)



Alle beiden Socken sind auf einer Nadel, getrennt durch eine jeweilige Schlaufe.
Wir schieben also die 2. Socke mit unserem schönen Griff (Zeigefinger durch die Schlaufe, Daumen und Mittelfinger halten das Strickstück, andere Hand zieht am Seil) wieder in die Mitte des Seils, die 1. Socke auf die Nadel und es geht von vorne los :)


Nie den Steg vergessen und den Trenner, dann seit Ihr auf der richtigen Seite :D


Ich hoffe das war genau genug und idiotensicher wie versprochen, falls nicht, bitte eine kleine Nachricht und ich versuche es noch besser zu machen :)



Viel Spaß!!!


P.S. Wer sich fragte was für ein Rumgebamsel an meinem Arm war, es handelt sich um eine eigentlich recht süße kleine Schnecke :)


Falls es noch wen interessiert, ich halte echte Schnecken und Bilder gibt es hier zu bewundern :)

Sonntag, 27. Dezember 2015

Neue Schneckenspezies gefunden




In der Weihnachtszeit wurde bei uns eine neue Schneckenspezies gefunden, die gemeine,glücksbringende Grinsebackenschnecke!

Sie verteilt nicht nur Glück, sondern auch gute Laune, durch hypnotisches Anstarren *kicher*



Gut erkennbar ist ihr Fliegenpilzpickel auf der Häuschenhinterseite.




Sie ist sehr genügsam und kuschelt gerne. Einfach knuddeln und lieb haben <3





Donnerstag, 24. Dezember 2015

Zaubersocke!

Meine Schwester kann aus Gründen, die ich hier nicht benennen möchte, schlecht warme Schuhe anziehen, umso besser passen ihr Wurmsocken, ohne Verse gestrickt und da dachte ich mir, zu Weihnachten mache ich ihr eine extra super dicke!

Ich fand Wolle, die sie gut anfassen kann und dick und warm ist, nur die Farben waren etwas hmm langweilig, sie mag es gerne bunt, also nahm ich die schwarze Wolle mit ein wenig violett und mischte ein kunterbuntes Beilaufgarn darunter und an der Fußspitze kam noch reflecktierendes Garn dazu, damit der Fuß ja nicht übersehen wird :)



Ich bin kein Fan von dem reflektierenden Beilaufgarn. Zum einen kostet es eine Menge, das auf dem Bild kostete damals um die 8 Euro, zum anderen reißt das Garn sehr schnell und leicht und die Krönung ist, es ist so dünn, man sieht es wirklich schlecht, wenn man dickere Wolle nimmt und nicht gerade 2,5 Nadelstärke, aber egal, ich habe es nun endlich einmal benutzt! Toll war es trozdem nicht, aber das Ergebnis zählt, die Socke sieht doch super aus :)
Ich hoffe sie kommt so gut an bei der neuen Besitzerin und bringt viel Freude und Wärme <3



Sonntag, 20. Dezember 2015

Schönen vierten Advent zusammen!



Schönen vierten Advent!


Feiert schön, singt lieder, backt Kekse, futtert alle wieder auf,
und verbringt Zeit miteinander :)





Mittwoch, 16. Dezember 2015

Hinter der Maske...

Wenn man gefragt wird, wie es einem geht, wer erwartet dann eine echte Antwort und wer erwartet ein unaussagekräftiges "gut"?

Wen man gefragt wird, wie es einem geht und man antwortet mal ehrlich, wer kann dann damit umgehen und wer wendet sich ab, ob innerlich oder auch äußerlich sei dahin gestellt?

Wenn man gefragt wird, wie es einem geht, wer will denn dann wirklich eine Antwort und wer fragt rein aus Höflichkeit?

Wenn man gefragt wird, wie es einem geht und man würde immer ehrlich antworten und erklären, dass es einem nicht gut geht, wer würde da weiter zuhören, wer abschalten, wer nicht mehr in Zukunft diese Frage stellen und wer würde hinterfragen warum es einem nicht gut geht?


Täglich fragen wir Menschen wie es ihnen geht, aber kaum jemand antwortet ehrlich, die meisten schleudern einem ein "gut" entgegen und das wars. Hinterfragt man nochmals, kommt meistens wieder ein "gut".

Vermutlich gehen die meisten davon aus, dass es einen nicht wirklich interessiert, oder sie wollen keine Last sein, oder oder oder, jeder wird seine Gründe haben.


Zur Weihnachtszeit werde ich immer sehr melancholisch und grüble über alles mögliche nach. Das haben ja viele zur Weihnachtszeit, weil so viele Erwartungen geschürt werden, Fest der Liebe und so weiter, bei mir kommt noch der Todestag meiner Mutter dazu, diesen Freitag ist sie 22 Jahre tod. Das ist 10 Jahre länger tod, als ich sie lebend haben durfte.

Letztes Jahr lag ich zu Weihnachten im Krankenhaus, das nagt auch an mir und gibt zusätzliche Grübeleien und nun noch ein lieber Mensch, den es übel erwischt hat, in meinem Freundeskreis. Das kommt immer alles so zusammen, dann hat man einen Brummkreisel im Kopf.

Ich denke zu so Zeiten viel über meine Krankheit nach und was sie verändert hat. Den meisten erkläre ich ein Leben ohne Dickdarm sei ja nicht sooo schlimm, die ganzen OP's seien auch nicht sooo schlimm, dabei will ich nur verhindern, das dieser mitleidige Blick auftaucht, den ich sehr hasse.

Kann irgendwer etwas mit Mitleid anfangen?

Ich jedenfalls nicht. Da steht also ein Mensch, schaut Dich mitleidig an und wie sollst du reagieren?!? Schrecklich!

Am schlimmsten sind Ärzte die so schauen, dann weiß man direkt, ok die nächste Kacke ist am dampfen. Ich habe den Blick schon so oft gehabt, den brauche ich nie nie nie wieder sehen, also gibt man vor, alles sei nicht sooo schlimm.

Ist aber wirklich alles nicht sooo schlimm?

Wenn man selber am Kämpfen ist mit einer schweren Situation, dann reicht schon ein mitleidiger Blick und die Fassade würde bröckeln und man würde in sich zusammen brechen, also gibt man lieber vor stärker zu sein, als man ist und bekommt einen bewundernden Blick, der sich viel besser anfühlt, bloß keine Schwäche zeigen.

Die Wahrheit über ein Leben mit FAP, ohne Dickdarm, mit den ganzen OP's und Bauchschnitten und der ganzen Kacke?


Ich habe echt lange überlegt, ob ich die schreiben soll, aber es würde Menschen die es noch vor sich haben demotivieren, es würde zeigen wie mies es einem geht und das eigentlich kaum Besserung in Sicht ist, sondern nur noch mehr Krankenhausaufenthalte, wahrscheinlich noch mehr OP's und permanent Untersuchungen, ohne Aussicht, dass es mal anders sein wird.



Verständnis bekommt man nur von wenigen Menschen, die meisten verstehen es nicht. Es ist bei fast allem so, wenn ein Mensch es nicht selbst gespürt hat, hat er nur eine Vorstellung von dem, wie etwas ist und die meisten meinen dann, das es der Realität entsprechen würde, was aber oft nicht stimmt und wenn sie es dann selber erleben, merken sie wie schlimm manche Situationen wirklich sind.

Ich möchte mich davon nicht frei sprechen, ich dachte mir auch öfter schon ich wüsste wie sich der- oder diejenige fühlen muss und als ich es selber erleben musste merkte ich das es schrecklicher am eigenen Laib ist, aber deshalb sage und denke ich mir auch immer, ich kann mir doch kein Urteil erlauben, denn jeder fühlt anders, jeder hat andere Grenzen und andere  Methoden damit umzugehen. Wenn man viel Mist erlebt hat, ist man abgebrühter und nimmt Situationen, die für andere vielleicht Angst einflößend sind, einfacher hin, weil man schlimmeres schon durchlebt hat. Deshalb sollte man aber trotzdem den anderen ernst nehmen können.

Wenn ich zb Freundinnen gesagt habe, ich kann nicht morgens direkt mit ihnen mit gehen und einen Kaffee trinken, ich müsste mich dringend noch eine Runde aufs Ohr legen, bekam ich oft Unverständnis, dabei schlaucht es ungemein, wenn man nachts mind. ein, eher zwei oder drei mal aufs Örtchen muss und nicht mehr als drei bis vier Stunden am Stück schlafen kann. Oder wenn man nachts nicht einschlafen kann, weil der Bauch wieder weh tut, oder oder oder, aber das will keiner dauernd hören, auch wenn es einem dauernd so geht.

Ich möchte nicht herum memmen und miese Stimmung verbreiten, ich möchte einfach nur mal zum Denken anregen. Man kann den Menschen nur vor die Stirn schauen, was darin vor geht, was sich dahinter verbirgt, weiß keiner, außer man selber und wenn man Entscheidungen trifft, die anderen komisch vorkommen, dann sollte man das akzeptieren, oder einfach mal fragen und zuhören, denn genau das ist in unserer Zeit so selten geworden. Jeder lebt immer mehr für sich selber und verbirgt immer mehr, vor anderen.

"Wie geht es Dir?"
"Ja, ja gut, danke der Nachfrage." Heute Nacht konnte ich nicht einschlafen, weil ich so viel im Kopf habe, ich bin ganz müde und ausgelaugt, aber das wolltest Du sicherlich nicht wissen....

Das ist doch schade, aber genau so geht es vielen Menschen. Man muss ja nicht jedem direkt die gesamte Lebensgeschichte erzählen, aber immer eine Fassade haben und dahinter sich anders fühlen, muss das wirklich sein?

Experimentiert doch mal und antwortet nicht mit einem "gut" oder einer anderen Floskel, sondern schaut mal, was passiert, wenn man ehrlich antwortet, wie der andere reagiert und ob sich dadurch vielleicht in der zwischenmenschlichen Ebene etwas verändert :)

Schöne Vorweihnachtszeit noch und sagt mehr, was ihr denkt, vielleicht hören dann auch mehr zu...            :) 

...und wenn nicht, dann hat es Euch vielleicht ein wenig befreit.




 

Freitag, 11. Dezember 2015

Eine Schnecke in Ehren,

kann niemand verwehren *lach

Eine liebe Freundin hatte Geburtstag und irgendwann mal erwähnt, sie hätte gerne eine Häkelschnecke, gesagt, getan :)



 Eine Schnecke mit Herz <3



Ich fand sie so süß, beinahe hätte ich sie selber behalten *anglubsch

Aber sie kam schon im neuen Zuhause an und lebt sich gerade ein und wird geliebt und geherzt :)



Sonntag, 6. Dezember 2015

Happy Nikolaus!



Frohen Nikolaus-Tag zusammen!

Ich sticke ab und an gerne, bisher aber eher kleine Kleinigkeiten, wie diese Weihnachtskarte die im Adventskalender meiner Schwester landete, aber ist er nicht süß? Sieht aus, als würde er tanzen :)

Backt ordentlich Butterkekse und genießt die Weihnachtsvorzeit!



Montag, 23. November 2015

Wundernuss

Ich glaube letztes Jahr oder so, fand ich auf einem Weihnachtsmarkt Walnüsse, aber nicht langweilige Walnussschalen mit Walnusskern darin, sondern Walnussschalen mit Überraschung! Ein Halbedelstein steckte in jeder Nuss und ich kaufte für 3 Euro je Nuss welche für den Adventskalender.


Dieses Jahr dachte ich mir, das kann man doch auch selber machen!




Also bat ich meinen Mann, der gerne mit einem Messer herum spielt, vorsichtig ein paar Nüsse so zu öffnen, dass sie noch intakt sind und genau in zwei Hälften geteilt wurden. Er brauchte ein paar Versuche, aber es klappte recht flott. Einfach irgendwie mit dem Messer am Popo der Nuss herum popeln und gut in den Schlitz kommen und dann drum herum!

Ich bin eine Koryphäe in Sachen Beschreiben!

Ne mal im ernst, also am Popo der Nuss ist mittig eine recht weiche Stelle, da kann man mit der Messerspitze sich rein popeln und versuchen den Schlitz rund herum zu öffnen, oder einfach selber herum probieren, die Nusskernabfälle sind lecker, also ist jeder Fehlschlag auch ein Gewinn!

So, dann innen das Kerngehäuse raus und die harten Trennwände oder was das sein soll und etwas kleines rein gefüllt. In meinen gekauften Nüssen waren wie schon geschrieben Halbedelsteine, man kann aber auch etwas Süßes rein packen, oder eine kleine Nachricht oder eine kleine Murmel, ein kleiner Würfel, man könnte auch die Hälften mit Wachs ausgießen und eine kleine Kerze daraus machen, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

Dann ein wenig Superkleber, Alleskleber, Irgendwaskleber auf den Rand einer Hälfte, ein wenig zusammen gedrückt und beiseite gelegt, bis sie 100% trocken sind, vielleicht etwas überschüssigen Kleber weg kratzen, fertig!!!

Das ist auf alle Fälle ein toller Hingucker und eine super Überraschung :)

Passt gut in einen Adventskalender oder als Weihnachtsgeschenkbeigabe, oder einfach so :)


Viel Spaß!




Donnerstag, 19. November 2015

Adventskalender 2015

Ich bin ja ein riesen Adventskalender-Fan, obwohl, eigentlich liegt es daran, dass ich Überraschungen liebe!

Als Mutti und Ehefrau kennt man ja immer alle Geschenke schon vorher und umso mehr freue ich mich über Überraschungen.

2013 habe ich dann einen Adventskalender für meine Kinder gehäkelt. 24 mal größere, mal kleinere Täschchen, den habe ich dann 2014 wieder neu befüllt und dieses Jahr auch, er hängt schon ein paar Tage und ganz ehrlich, ich finde ihn immer wieder toll!

Leider hatte ich letztes Jahr kein Foto gemacht, irgendwie überschattete ja meine Krankheit die ganze Vorweihnachtszeit, aber dieses Jahr nun wieder in bildlicher Form, hier der Adventskalender 2015!




Sooo schööööööön *freufreufreu

Bin schon gespannt auf die leuchtenden Kinderaugen!



Donnerstag, 12. November 2015

Kinokarten gewonnen *jubel

Oh ich bin happy :)

Kino's die auch mal andere Filme zeigen, als die großen Kinoketten mag ich besonders gerne und so kam es, dass ich bei Facebook das Kino Filmpalette in meine Nachrichtenliste mit aufnahm.

Nun wissen manche die mich kennen, wie gerne wir Ghibli Filme mögen und wie viel uns der ein oder andere bedeutet. Zum Beispiel war Totoro nicht nur unser erster Ghibli Film, sondern auch das erste richtige Häkelstück, das ich damals zu Weihnachten meiner Jüngsten häkelte. Sie liebt ihn bis heute, auch wenn er merklich gealtert ist :)

Als ich dann las, dass die Filmpalette Kinokarten verlost, war ich direkt dabei und wisst Ihr was? Ich habe zwei gewonnen *freufreufreu*

Leider für den erstmal letzten Ghibli Film :( Trauriger Anlass leider, aber ganz ehrlich, die Filme schaut man sich eh öfter und immer nochmal gerne an.

Aaaah bin ich froh, super!!!



Samstag, 7. November 2015

St. Martinszug mit Eis und T-Shirt

Also manchmal da kommt es schon vor, dass ich ein Rumpelstielzchen-Bedürfnis habe, soll bedeuten, ich würde gerne herum trampel, schreien, mich auf den Boden werfen und darin versinken, wie im Märchen. Mache ich nicht, geht eh nicht, sinnlos leider.

Heute ist wieder so ein Tag!

Da geht man all die Jahre zu St. Martinszügen und immer regnet es, hagelt es, schneit es, graupelt es, windet es, weht es, orkant es, kippt es, schüttet es, erfriert es und man leidet, während die Füße in den durchnässten Stiefeln einfrieren und man sich fragt, wie man das alles überleben soll und womit man das bloß verdient hat!

Dann kommt hier im Rheinland noch etwas schlimmeres! Man zieht um die Häuser, die Kinder erbetteln sich Süßes durch Gesang, meist lieblos dahingejammerte Laternenlieder, die Texte verstümmelt und durchlöchert, den Eltern wird ab und an ein Kurzer angeboten, man wird gemobbt, trinkt man keinen und das mehrere Stunden lang.

All die Jahre litt ich, legte ein fröhliches Gesicht auf, damit die lieben Kleinen ja nichts merken und machte gute Miene, zum bösen Spiel.

Klar macht es den Mini's Spaß und das gönne ich ihnen auch gerne, aber es bedeutet nicht, dass ich Spaß dabei haben muss! Ok... ein wenig Spaß hatte ich, jedenfalls bei den leuchtenden Kinderaugen, aber der ganze Rest... nein Danke!

So, dieses Jahr war es nun so weit!!!! Das erste mal seit gefühlten Jahrtausenden kein Martinszug mehr! Sobald die Kinder in der weiterführenden Schule sind, ist es vorbei und das habe ich dieses Jahr endlich geschafft und ich freute mich riesig und ich war so froh darüber, jedenfalls bis die Kinder begannen zu jammern, sie wollen doch noch uuuuuunbedingt zu einem Zug. Also haben wir diskutiert und uns geeinigt, dass wir ihn von einem schönen warmen Café aus betrachten werden und was ist nun?

Ich möchte noch einmal betonen wie sehr wir all die Jahre litten! Wie wir Erfrierungserscheinungen an allen Gliedmaßen hatten, wie uns die Nasen vor Nässe und Kälte abfielen, wie bei Michael Jackson, wie teilweise selbst hochprozentiges ein fror, weil es so bitterlich kalt war! Man kam Heim, spürte seine Finger, Nase und Zehen nicht mehr, bis das grausame Brennen begann, wenn die Durchblutung doch wieder einsetzt, es waren schlimme Zeiten die ich keinem anderen Menschen wünschen würde und was ist nun also dieses Jahr? Mollige 20 Grad!!! Das erste Jahr ohne Martinszug und wir haben 20 Grad!!!! Was will denn bitteschön das Universum damit sagen?

Manchmal würde ich gerne vor Wut wie ein Rumpelstielzchen im Erdboden versinken, oder doch wenigstens einen Wutanfall bekommen dürfen, wie ein drei jähriges Kind...




Montag, 2. November 2015

Sammelwut der Frauen

Viele Männer beschweren sich ja darüber, dass Frauen zu viel von einer Sache Heim schleppen.

Beispiel gefällig?

Wolle, Tassen, Handtaschen, Kosmetik, Schuhe... jede hat da so ihr Spezialgebiet.

Mein eigener Mann sprach mir also irgendwann, wie ein Hilferuf, ein Kaufverbot für Tassen aus, bis eine zerdeppert wird und Wolle, bis mal ein paar unfertige Arbeiten fertig sind.

Hmm was macht man da? Eine Ehekriese herauf beschwören?
Die Scheidung einreichen?
Einfach über sein Verbot hinweg gehen?

Es gibt ja viele Möglichkeiten, aber ich fand eine, bei der er selber immer lachen muss! Und wenn er gerade dabei ist zu lachen, vergisst er böse zu sein und sein Kaufverbot heble ich gleichzeitig mit aus!

Wie das geht?

Gaaaaanz einfach!

Ich benenne Sachen um :D


Als mich eine wunderschöne Tasse im Laden anlächelte, so eine größere, schalenförmige, kaufte ich sie und als mein Mann natürlich ziemlich schnell das neue Lieblingsstück entdeckte und mit diabolischen Blick fragte: "Was ist denn das?" antwortete ich schlicht: "Eine Müslischale, ich weiß auch nicht warum da ein Henkel dran ist, aber praktisch ist er schön."

Was soll er dazu noch sagen?
Er lachte und schimpfte nicht.


Anderes mal kam Wolle an, ich packe glücklich alles aus, strahle und habe fast schon Freudentränen im Gesicht, da merke ich, dass mich jemand anstarrt, böse und finster anstarrt... natürlich mein Mann, also legte ich den Unschuldslämmchenblick auf und sagte voller Bestürzung: "Schau mal, ich habe mir einen Pulli bestellt, aber irgendwie habe ich überlesen, dass man ihn dann selber fertig stellen muss!"

Auch diesmal zog es, er lachte und alles war gut :D

Toll war auch, als ich in die Elektroabteilung lief, um ein neues Bügeleisen zu kaufen, wobei ich nur seine Hemden bügle und gaaaaanz selten mal was für die Kinder, und mit einem Waffeleisen zurück kam und stolz erklärte: "Schatzi schau mal was für ein tolles Bügeleisen ich gefunden habe!

Das war Samstag... Sonntag morgen gab es Waffeln zum Frühstück und mein Mann hat sie zubereitet, tolles Bügeleisen!


Freitag, 23. Oktober 2015

DVD Manolo und das Buch des Lebens

Mein Mann stöbert regelmäßig Filmtrailer durch und fand durch Zufall einen Zeichentrickfilm, der farbenfroher ist, als alles was ich bisher sah, voller kleiner, niedlicher Details und der sich um den mexikanischen Tag der Toten dreht.




Das war vor einer Ewigkeit!

Freitags schauen wir gerne eine DVD aus der Videothek und futtern dazu Pizza und als ich heute schaute, was es denn neues gibt, bin ich wieder auf den Film gestoßen, direkt angerufen und reserviert :)

Ich muss sagen, er ist viel, viel, viel besser, als ich dachte und noch mehr Details, und Farben und Liebe, Schmalz, Trauer, Gefühle, Traditionen und und und!

Faszinierend finden ja viele den mexikanischen Tag der Toten und hier lernt man noch ein wenig mehr darüber und über die Sichtweise, herrlich!

Es kommen Lieder vor, die jeder kennt, auf Deutsch gesungen und in passenden Situationen, viele lustige Szenen und für alle ist was dabei.

Ich glaube den haben wir nicht das letzte mal gesehen und er ist direkt einer meiner liebsten Filme geworden, absolut sehenswert!!!

Gammlos für Gammeltage!

Als ich mal, vor ich weiß nicht wieviel Jahren, für ein Geschenk an meine Schwiegermutter suchte, kam ich auf die Idee ihr warme Füße zu schenken!

Ich suchte im Internet eine einfache, schnelle Anleitung für Hausschuhe, die bequem sein sollten und ein wenig Spielraum haben, damit sie garantiert passen.

So stieß ich auf die Gammlos und habe, obwohl ich meine Arbeiten gerne was liegen lasse, nur wenige Tage gebraucht, vermutlich braucht eine fleißige Häklerin nur einen Abend für einen Schuh, oder einen Tag für beide oder so.

Auch die Wolle ist total easy und richtig günstig!

Die Anleitung ist für Bravo-Wolle gemacht. Vor ein paar Jahren, als es noch nicht den Strick- und Häkelboom gab, kostete ein Knäuel einen Euro! Ich schwöre, einen Euro! Jetzt kostet sie um die zwei Euro, je nachdem wo man sie kauft.

Die Gammlos für meine Schwiema  waren dezent in dunkellila und schwarz, aber als ich nun eigene zaubern wollte für mich, durfte es ruhig etwas farbenfroher sein und so mixte ich Regenbogenpastellfarbe und Lila mit bunten Bölleles dran, oder auch Tweetwolle genannt.

In der Anleitung hieß es, es geht auch 6fache Sockenwolle statt Bravo, die Tweetwolle ist sechsfache Sockenwolle, die Regenbogenwolle nicht, aber wenn man die Fäden nebeneinander hält, sind sie nahezu gleich, leider ist das Ergebnis dennoch etwas hmm ausgelatscht und labberig, sie wandern wohl die Tage mal in den Trockner.



Aber ganz ehrlich, als ich die Wolle aussuchte, zweifelte ich ein wenig an der farbwahl, aber schaut selber, ich finde sie sind ganz bezaubernd schön geworden!

Ok, ich gestehe es, ich habe mich wirklich in sie verliebt <3

Ach und die Anleitung gibt es als Video UND schriftlich!






Meine Damen, an die Nadeln, das Wetter ist perfekt für Gammlos und Eure Füße werden es Euch danken und ich Danke nochmal dafür, dass die Anleitung frei verfügbar ist und so toll gemacht und sowieso und überhaupt!


Donnerstag, 22. Oktober 2015

Suppenhuhn mal anders

Bereits in den Sommerferien habe ich ein Hau-Ruck-Produkt gehabt.

Kennt Ihr das?

Man hat eine Idee und muss sie in 24 - 72h umgesetzt haben, weil man meint sonst nicht mehr klar denken zu können, weil es einem einfach nicht mehr aus dem Kopf geht?

So ging es mir mit dem Suppenhuhn!




Mal ganz nebenbei, das ist das Innenleben meines Sekretärs und nein, da schaut sonst keiner rein, ehrlich! Die Kinder wissen das ich dort gerne Geschenkprojekte verstecke, also selbst gemachtes, was noch nicht fertig ist, sondern in Arbeit und das es so oder so einen riesen Anschiss gibt, wenn man rein sehen würde, alleine schon wegen des Chaos das da drinnen herrscht.

Vermutlich hat jeder so eine kleine unaufgeräumte stelle, die er gerne mag, eben weil sie ist wie sie ist und das hier ist mein Sekretär :)

*** An die, die ganz super gute Augen haben und die Spinnenweben links erkannt haben, sorry, wenn da nicht gerade ein Kamerablitz rein strahlt, erkennt man sie nicht und ich habe mich selber darüber gewundert, aber nun sind sie beseitigt! ***

Besonders gut haben mir die Füßchen gefallen, so niedlich, grumpelig und ugellig und einfach funny!



Eigentlich häkle ich ja nicht soooo gerne, aber gerade wenn es um viele Zu- und Abnahmen geht, wie zum Beispiel bei figürlichen Dingen, dann häkle ich viel lieber, als das ich das stricken würde.


Mein Mann hatte eine recht schwere Zeit, als ich auf die Idee kam das Suppenhuhn zu erschaffen (unten kommt noch das Buch zur Anleitung) und sollte ihm was Mut geben und aufbauen. 
Klingt vielleicht etwas seltsam, aber ein Suppenhuhn hat für uns eine ganz andere, besondere Bedeutung und kommt aus einem Sprachwitz heraus, den wir schon über 12 Jahre handhaben und er verstand auch direkt, was ich damit eigentlich sagen / zeigen wollte. Leider ist es mir zu intim, um die genaue Erklärung öffentlich zu schreiben.

Jedenfalls kam es bei ihm genau so an, wie es von mir gedacht war und bewirkte auch genau das erhoffte :)




Wer das Buch nicht kennt, es soll eigentlich ein Huhn in einer Suppenschüssel darstellen :) Aber in dem Buch sind noch viele andere super niedliche Anleitungen, also ich finde, alleine schon der Kauf lohnt sich, um mal herzlich lachen zu können und als Geschenke kann man daraus auch immer was anfertigen :)

 

Mittwoch, 21. Oktober 2015

Ehemann brauchte ein Profilbild

Da mein Mann kein Profilbild wollte, habe ich ihm nun Wort wörtlich eines gemacht *freu






Und er winkt sogar freudig in die Kamera!

Und ja, er sieht wirklich so aus (außer das ich seine Augenringe weg ließ und die paar kleinen Fältchen und so, da ich nicht umgebracht werden wollte, oder in den Tee gespuckt bekommen oder so... ) und trägt stäääändig diesen Hut. Jeder der ihn real kennt, würde ihn wieder erkennen *lach

Also mir gefällt es und er behauptet, es freut ihn, alles super alles :)



Mittwoch, 14. Oktober 2015

Heidi Klums Beinchen

Kennt Ihr auch diese Momente, in denen man etwas liest und dann nicht weiß, ob man darüber lachen oder weinen soll?

So einen hatte ich kürzlich!

Ich las als Schlagzeile über einem Bild das wohl Heidi Klum's Beinchen zeigte, an einem Strand, dass sie wegen diesem Bild einen Shitstorm geerntet hat und dachte so bei mir: "Hmm seltsam, eigentlich sagen die Leute bei so spargeligen Beinchen nichts, woher der Sinneswandel?" dann las ich weiter und musste entdecken, es geht nicht um den Beinchenumfang, sondern die Behaarung! Wow!

Also mal kurz zu mir, ich lebte in einer Zeit, wo Behaarung mehr oder minder zum äußeren Erscheinungsbild gehörte und ich schreibe mehr oder minder, denn wild wuchernde Brunzbuschel am Bikini vorbei, mussten auch damals nicht sein und die Achselhaare wurden mindestens gestutzt. Es hat mal logisch betrachtet einen großen hygienischen Vorteil, wenn man die Haare wo Körpersäfte fließen kurz hält, finde ich auch ok.

Mit mit zwölf oder 13 Jahren kam ich auf die absolut bekloppte Idee, ich müsse mir meine zarten bloden Minihärchen von den Unterschenkeln raspeln und warum? Weil das meine älteren Freundinnen ja auch taten! Dumm ist nur, egal was die heutigen Wissenschaftler schwafeln, sie wachsen danach dick wie Baumstämme und schwarz wie Ebenholz nach und man hat keine Wahl mehr, man muss sie abholzen!

Haltet mich bitte nicht für eine Naturfanatikerin, die nur isst, was ihr bäuchlings auf der Wiese liegend freiwillig in den Mund wächst, aber etwas natürlich sollte man doch noch aussehen.

Ich selber färbe ständig meine Haare in allen möglichen Farben von Dunkelblond über Rottöne in Braun hinein, aber es gibt Grenzen der Unnatürlichkeit, die man oft an der Schminkpaste von so hübschen jungen Damen sieht, die meinen aussehen zu müssen wie Porno-Stars und an denen es unterhalb der Wimpern wohl kein einziges Körperhaar mehr gibt.

Klar muss ein Haxenurwald nicht sein, aber bei Heidi Klum waren es ganz flaumig feine blonde niedliche Winzhärchen, die im Sonnenschein fröhlich vor sich hin glitzerten!

Was soll man daran denn verteufeln?

Vielleicht denkt sich irgendwer ich wäre neidisch, wobei ich zugeben muss, ja ich würde auch Sau gerne am Strand im Sonnenschein liegen, aber mag nicht tauschen müssen und dann nur noch spärlich essen dürfen, keine Privatsphäre mehr haben und mich für meinen Körper rechtfertigen müssen, egal was gerade gesichtet wird, also nein, ich bin zufrieden mit dem was ich habe, nur wird mir das Aussehen derzeiz wirklich zu unnatürlich.

Nein, nicht nur zu unnatürlich, sondern auch noch zu vorschriftsmäßig!

In der heutigen Zeit kommt es irgendwie nur noch darauf an, dass man ja nicht mehr wie ein normaler Mensch aussieht, sondern möglichst hmm wie ein Alien? Eine Nacktmulle? Wobei die sind glaube ich zu fett und zu schrumpelig, weshalb ich Nacktmullen ins Herz geschlossen habe und als eines meiner liebsten Tiere bezeichne.

Was ist denn das Ziel der heutigen Zeit, wie man aussehen soll? Ich begreife das wohl noch nicht so ganz. Größt möglicher Aufwand um möglichst unmenschlich auszuehen? Würde jedenfalls auch das Verhalten von so einigen Leuten erklären... aber bleiben wir beim Thema.

Ich verstehe es, wenn man sich vor Nasenhaaren ekelt, die bis zum Kinn wachsen, oder Ohrbehaarung, die die Ohrrirnge überdecken können und dergleichen, von mir aus auch noch struppige, dicke, schwarze, drahtige Beinbehaarung, die Strumhosenmörder sind, aber feine, glitzerige, blonde Oberschenkelhaare?

Ich glaube bald kommt die Frauenglatze in Mode *grübl

Dann wird es auch die ersten Enthaarungsduschen geben, statt nur Bräunungsduschen, oder besser noch, beides in einem! Sprühnebel der jedes Haar entfernt, künstliche Wimpern klebt sich das Zielpublikum eh schon auf, und gleichzeitig bräunt :)

Wobei, jetzt wird es Winter und kalt, man sollte sich ersthafte Gedanken machen, ob man mehr Mützen stricken sollte, falls es bald so weit ist!

Wie auch immer, ich lege mir gerne nun ein Winterfell zu, habe es muggelig warm und nutze meine Zeit statt für Stunden langes Enthaaren, für schöne Dinge!



Freitag, 9. Oktober 2015

Ratespaß!

Was sieht man hier?

Auflösung weiter unten!!!
























































































































Links eine Zuckermelone, rechts ein Spaghettikürbis :D



Donnerstag, 24. September 2015

Dienstag, 22. September 2015

Einfache Kamera

Eine Bekannte die die Bloggerwelt für sich neu entdeckte (ist schon etwas länger her) meinte zu mir: "Ich sehe immer so viele tolle Bilder! Ich will auch so schöne Foto's machen können!"

Kurz darauf hatte sie eine recht teure Nikon Kamera, die ich auf weit über 200 Euro schätzen würde und was kam heraus?

Ihre Bilder waren glasklar und einwandfrei, aber langweilig, ausdruckslos und keine Ahnung, berührten einen nicht.

Als ich diese beiden Fotos machte und das mit meiner ganz schlichten einfachen Digi-Cam, ohne Bildbearbeitung (außer das ich den Namen rein machte und den Rahmen) fiel sie mir wieder ein und das es keines Falls auf die Kamera an kommt, sondern auf das Auge des Menschen hinter der Linse und das man sicherlich auch mit einer Wegwerf-Cam wahre Meisterwerke ablichten kann, wenn man das Auge dafür hat.