Samstag, 4. April 2020

Alltäglicher Wahnsinn

Ich verstehe im Moment ganz vieles nicht mehr.

Früher, vor Corona, war immer genug Toilettenpapier da, jetzt kaufen es Hamster leer, weil sie Angst haben, dass was? Nicht genug produziert wird? Es Ausfälle gibt?






Ebenso wird Seife gehamstert, Stücke und flüssige. Warum eigentlich?  Wieso wird dann nicht das andere Zeug gehamstert, womit man sich auch die Hände säubern kann, wie z.B. Duschgel, Spüli, Allzweckreiniger, Waschmittel, Abschminkgedönse usw.? Warum nur Seife?
Ach und wer kam denn auf die geniale Marketing Idee, festes Duschgel zu erfinden? Was wir früher ein Stück Seife nannten? Nur dass es mind 4x oder 6x oder noch mehr kostet?

Man kann ja auch andere Dinge, als Toilettenpapier benutzen, falls es einen Einbruch in der Produktion geben würde.

Oder nehmen wir mal Mehl und Hefe. Ausverkauft! Warum?

Man kann auch Brot ohne Hefe backen, man kann Hefe vermehren, man kann zb einen Hermann-Teig anrühren (ist ein Sauerteig) und der vermehrt sich von selber, ganz ohne Hefe und man nimmt ihn für Kuchen, als auch für Brot.

Übrigens, bei uns ist das Pulver für Pizzateig nicht ausverkauft und was ist da drin? Mehl UND!!!! Hefe!!! Leute, ernsthaft?

Man kann auch ohne Mehl backen, dank der Low-Carb Bewegung gibt es Unmengen an Rezepten, oder man kann mit Gries backen, was man ebenso für Nudeln, die ja auch ausverkauft sind, benutzen kann, also ein Universal-Zauber-Zeug, was nicht, oh Wunder, ausverkauft ist!

Daran merkt man doch genau, nur die wirklich hirnlosen Menschen hamstern und die mit Hirn, können genug Alternativen auftun, ohne dass ihnen etwas fehlt.

Sollte man sie vielleicht darauf aufmerksam machen? Dann wäre noch mehr ausverkauft? Oder sind ihre Buden bereits zu voll?


Thema Atemschutzmasken, oder wie man sie nun nennt Nasen-Mund-Masken usw.

Viele nähen welche, ja ja, ich las auch, sie schützen den anderen, nicht einen selber, weil von außen die Viren durch können, von innen die Tröpfen mit den Viren allerdings nicht. Habe ich nun offen gesagt, aus akuter Faulheit, nicht weiter recherchiert und mal angenommen, es sei richtig, jedenfalls überlegte ich auch, welche zu nähen und zu spenden und dann sah ich diese tolle Anleitung mit einem Stofftuch und zwei Gummis. Das mit der Nonne, aber mittlerweile wurde es x-fach geklaut und nachgestellt, egal, also das, welches zeigt, wie man aus einer Stoffserviette, großes Taschentuch, was auch immer, und zwei Gummis eine Maske baut und wenn man ein wenig Hirn einsetzt, kann man oben auch einen Draht mit einwickeln. Warum soll ich denn Stoffmasken nähen, wenn man es so leicht haben kann, sofort verfügbar, ohne große Kosten, ohne Arbeit, leicht waschen und neu bauen kann? Warum macht das nicht jeder, der so eine einfache Nase-Mund-Maske möchte?






Ich meine übrigens nicht, die die an der Front arbeiten müssen, sondern Mutter Beimer von nebenan, oder Ömmchen Gertrude von gegenüber.

Muss ich das alles verstehen?
Ach und nein, ich habe auch für mich keine genäht, sondern das Mc Donalds Geschenk von vor einem halben Jahr genommen.








Vergessen wir nicht die Arschlöcher, die immer bei den Herz-Aktionen, Klatsch-Aktionen usw meckern: "Davon bekommen die auch nicht mehr Gehalt!" klar, bekommen sie es nicht, aber Anerkennung! Bewunderung! Ein dickes Danke! Ich kann denen ja auch nicht mehr Geld geben, aber ich kann doch so zeigen, dass ich es toll finde! Die Leute klatschen nicht mehr, stellen keine Herzen mehr ins Fenster, weil sie angefeindet wurden, dass die armen, harten Arbeiter sich davon nichts kaufen können und dadurch bekommen die harten Arbeiter nicht einmal mehr Anerkennung und ein Danke, große Leistung! Zum Kotzen!

Überhaupt zeigt die heutige Zeit ganz deutlich, wie viele Idioten, Deppen, asoziale Ignoranten unter uns leben.

Die Parks sind voll, da achtet keiner auf Mindestabstand, ebenso im Supermarkt, man kann es selber versuchen und sich Mühe geben, garantiert kommt eine Flachpfeife ums Eck und ruiniert alle Anstrengungen. Wart ihr mal Fahrrad fahren? Herrlich, man wird sogar überholt und dann fährt ein eventuell Corona-Verbreiter vor einem und man bekommt alles in die Fresse! Wunderbar und Dankeschön, ebenso denen, die dann an der Ampel neben einem stehen, oder nicht aus dem Weg gehen usw., da gibts ja schon eine Menge von.

Auch kann ich nicht mehr die bescheuerte Frage hören: "Bin ich in der Risiko-Gruppe?"
Anfangs machte ich mich auch damit verrückt, weil ich chronisch krank bin und mein Immunsystem mit meinem Dickdarm zusammen entfernt wurde und ich dauernd am herum vegetieren bin, aber dann kam mir der Gedanke: "Wie viele da draußen sind vielleicht in der Risiko-Gruppe, ohne es zu wissen, weil bisher eben noch nichts war?" Wie viele sind unsichtbar krank, weil es noch nicht ausgebrochen ist, aber bereits im Körper ist? Nehmen wir mal Raucher, oder Dampfer. Die können ja sonst was für Lungenprobleme haben und es einfach nicht wissen! Oder andere mit einer Immunsystem-Schwäche, die sich eben oft k.o. fühlen, aber nichts bei denken und Ausreden dafür suchen, wie z.B. schlecht geschlafen, zu lange wach, was weiß ich.
So gesehen kann jeder, unwissend, in der Risiko-Gruppe sein und so sollte man auch jeden behandeln.

Wenn man betrachtet, dass die Leute in der Vergangenheit bereits nicht in der Lage waren, eine Rettungsgasse zu bilden, wobei wir die wenigen Ausnahmen alle schon im Internet fanden und die gefeiert wurden wie wahr gewordene Wunder, was auch nur beweist, wie selten sie sind, dann weiß man auch, dass es die Mehrheit eben nicht schaffen wird, Sicherheitsabstand zu halten und auf einfache Regeln zu hören.

Ich bleibe zuhause, ich versuche mich und erst recht alle anderen zu schützen und hoffe, dass Karma den anderen, den Hamsterkäufern, nicht Abstandhaltern usw. in den Arsch tritt.

In dem Sinne, bleibt gesund und sucht beim Einkaufen Alternativen, es gibt genug.





Samstag, 22. Februar 2020

Achtsamkeit, Meditation und Makel



Schon länger befasse ich mich mit dem Buddhismus, Yoga und Meditation.

Ich bin totaaaaal hibbelig, obwohl meine Schwester früher immer sagte, ich sei einer der ruhigsten Menschen die sie kenne und meine geliebte Leseratte sagte kürzlich bei einem Film auch: "Die ist so ruhig wie Du.",  dabei saß ich zu dem Zeitpunkt da und dachte selber: "Wow, ist die ruhig! So wäre ich auch gerne!"

Lustig, wie unterschiedlich die Wahrnehmung ist :)

Die Bücher von Ajahn Brahm finde ich durchweg alle perfekt! Begonnen hatte ich mit "Die Kuh, die weinte", welches für Buddhismus-Interessierte, aber auch wirklich für alle anderen eine Bereicherung ist, denn die Geschichten darin sind so einfühlsam, heilend und beruhigend. Sie zeigen andere Sichtweisen, schönere und annehmbare, um sich besser zu fühlen.

Alleine das Bild von der Mauer, an der ein Mönch viele Stunden arbeitete, um dann festzustellen, dass ein Mauerstein nicht gerade sitzt, sondern ein wenig schief und er deshalb die gesamte Mauer einreißen möchte, ihm aber die Sichtweise gezeigt wird, nicht diesen einzelnen Stein betrachten zu sollen, sondern den Rest der Mauer, der Rest, der einfach perfekt ist und so viele Stunden in Anspruch genommen hat, als das dieser eine Stein keine Rolle spielen sollte.

Dieses Bild habe ich ganz oft im Alltag im Kopf.

Immer, wenn man sich mit etwas Mühe gab und eine Kleinigkeit nicht perfekt war, denke ich mir nun, es ist egal, denn der Rest zählt und diese Kleinigkeit, die es eben nicht perfekt erscheinen lässt, zeigt meine Menschlichkeit und zeigt dem Perfektionismus den Mittelfinger, denn sind wir mal ehrlich, muss alles perfekt sein?

Bei den anderen Strickerinnen kommt es oft vor, dass sie viele Runden später feststellen: "Oh nein, da ist ein kleiner Fehler!" Ihr Blick bleibt nur noch an dieser einen kleinen Masche hängen und das große Ganze schrumpft um diesen Fehler herum zusammen!

Dann stellen sie sich und anderen die Frage, ob sie alles bis zum Fehler (viele Stunden Arbeit) auftrennen sollen, oder was sie machen sollen?

Ich sage immer: "Lasst den Fehler drin, denn es ist Handarbeit und zeigt, dass es keine Maschine gemacht hat, sondern ein Mensch mit Hingabe und Liebe, mit Zeit und Mühe!" Es ist für mich eher ein Trophäe, der Beweis, dass man es selber gemacht hat und es nicht für billiges Geld gekauft wurde.

Auch in anderen Bereichen konnte ich seine Gedankenumwandlungen einfließen lassen und so kaufte ich noch andere Bücher von ihm und bin nach wie vor begeistert!

Kürzlich erwarb ich von ihm "Öffne die Türe zu Deinem Herzen, die kleine Schule der liebevollen Achtsamkeit." Vorab, ich habe es noch nicht fertig gelesen, da es Methoden beinhaltet, die Zeit brauchen, um sich im Hirn festzusetzen.

Unter anderem hat er ein, für mich, großes Problem der Meditation gelöst!




Ich bin ein totaler Hibbel! Ich bewege mich dauernd, kann schlecht ruhig sitzen und meine Gedanken rasen schlimmer, als jeder Autobahnfahrer ohne Geschwindigkeitsbegrenzung! Umso schwieriger finde ich also Ruhe!
Es gibt Zeiten, da bin ich wirklich ruhig, ruhe in mir selber. Das fühlt sich dann an, als läge meine Seele in einem super bequemen Lümmelsessel, schaut sich alles an, strahlt vor sich hin und interessiert sich wenig für das, was drum herum passiert und im entscheidenden Moment sagt sie was, aber was sie dann sagt, ist wichtig, ruhig, bedacht und ausgewogen.

Ja, diese Momente sind sehr rar geworden, denn man muss sich um den Zustand bemühen! Es ist viel einfacher durchs Leben zu rennen, als zu rasten, zu ruhen und zu entspannen, dabei ist es gar nicht schwer und kostet nicht sooo viel Zeit, lediglich die Mühe, dass es einem bewusst wird, ist anstrengend.

Er beschreibt in dem Buch also, wie man seinen Geist dazu zwingt zu meditieren und das kann nicht funktionieren!

Ich habe viele Bücher über Meditation, auch Hörbücher, Anleitungen, Kurse, alles!

Nichts brachte mir was, weil ich immer scheiterte!

Zähle Deine Atemzüge, sage Dir immer atme ein eins, atme aus usw. Ich kam bis 6 oder manchmal 7, da drifteten meine Gedanken schon dauernd ab zu allem anderen! "Ich muss noch...nein, ich meditiere, denk nicht dran!" einatmen 3, "aber vergiss ja nicht, neeein!!! Meditieren!" ausatmen 4 "ach Mist, zwei mal war ich bereits woanders, ich muss bei 1 beginnen!"

Ewig, ewig, ewig ging es so und ich kam mir auch so blöd vor, weil es nicht funktionierte!

Man hat dann keine Lust mehr darauf und beim Gedanken daran bereits das Scheitern im Kopf.
So kann es nicht funktionieren. Unmöglich!

Zufällig ist mir mal bewusst geworden, als ich einem Bus saß, nichts auf den Ohren hatte, nichts las, nicht strickte, einfach nur da saß und heraus schaute, wie gut das tut und dachte mir schon: "So sollte Meditation sein, einfach gut tun." und als ich dann das Buch las, wurde mir bewusst, da tat ich es!

Ajahn Brahm beschrieb nämlich, wie man seinen Geist versucht zu zwingen ruhig zu werden, in einer kleinen Anekdote, die total einleuchtete!

Großer Fehler, wenn da schon Zwang bei ist, kann man sich ja nicht entspannen. Wenn man versucht etwas zwanghaft zu denken, woher soll dann die Gelassenheit kommen?

Also das Gegenteil machen!

Total einfach, wenn man es sich nur mal vor Augen führt und man kann es überall machen, jederzeit!

Dieses blödsinnige: Suche Dir eine bequeme Sitzposition, stelle Dein Handy aus, nimm Dir xx Minuten Zeit, stell Dir vielleicht einen Wecker, dann achte auf Deine Atmung und zähle mit, schau wie weit Du kommst, oder sage Dir "ich atme ein / ich atme aus" in Gedanken vor.

Also auf Deutsch: Mach das und das, zwing Dich dazu, dann meditierst Du.


Als ich dann las, dass dieser Zwang quasi die Meditation verhindert, löste sich ein gordischer Knoten in meinem Kopf!

Sich irgendwann, wenn man es braucht oder einfach so, besinnen und einfach mal die Gedanken Gedanken sein lassen, einfach nicht nachdenken, sondern nur bemerken: "Oh, das denke ich... gut, aber ich muss nicht nachdenken darüber. Das ist ok, ich höre lieber auf die Ruhe in mir, ich muss das nicht beachten. Hmm da kommt der nächste Gedanke? Der kann auch weiter ziehen, damit befasse ich mich später, wenn es wichtig wird, aber jetzt gerade nicht. Noch einer? Ehrnsthaft? Na ok, wenn mein Kopf meint, ich müsse auch noch daran denken, dann wird er nun lernen, dass ich gerade Pause mache, also schwirr ruhig weiter, denn jetzt habe ich keine Zeit dafür, jetzt genieße ich lieber meine Ruhe." und so sitze ich dann da, grinse vor mich hin, bin stolz auf mich, weil die Gedanken da sind und ich so locker bin, als dass ich sie nicht zwanghaft abwehren muss und mich zwanghaft auf meinen Atem konzentrieren muss, sondern sie einfach vorbei ziehen lasse, wie Wolken , oder heiße Luft, oder Dampf, oder Vögel, oder Seifenblasen, ja Seifenblasen sind ein schönes Bild. Wie Seifenblasen betrachten, aber nicht fühlen, nur ansehen und nichts bei denken. SO meditiert man. Einfach akzeptieren, dass die Gedanken halt da sind. Egal. Egal ob sie da sind oder nicht, weil es keine Rolle spielt, weil man sich selber aussucht, womit man sich gerade im Kopf befassen möchte. Abwehren geht nicht, dann kommen sie stärker und lauter zurück, also fließen lassen, wie ein Fluss, den hält man ja auch nicht auf, sondern betrachtet ihn beim Fließen, staunt vielleicht über die Geschwindigkeit, oder was er so mit sich bringt und vorbei rauschen lässt, aber mehr eben nicht.

Und wenn man das so macht, entspannt und ruhig, merkt man, dass einem eigentlich nichts anhaben kann.

Was passiert, passiert eben. Die meisten Dinge kann man eh nicht beeinflussen, lediglich wie wir damit umgehen. Also schaue ich es an und denke mir zum Beispiel: "Ach je, nun könnte ich mich echt ärgern, aber warum? Bringt nichts, außer dass es meine Lebenszeit beeinflusst, meine Stimmung versaut und wenn die versaut ist, ist der Ärger zusätzlich nach wie vor da!" aber man kann es eben lernen, durch praktizieren, nicht durch üben, nein, praktizieren, dass man auch den Ärger an einem vorbei fließen lässt. Ich schaue es mir an, frage mich, ob ich Energie reinstecken möchte oder nicht und entscheide mich dann.

Gerne rege ich mich über Kleinigkeiten bei mir fremden Personen mal auf, die ich dann in meinem Kopf richtig schlecht dastehen lassen kann, weil ich sie quasi eh nicht kenne, es sie nicht spüren lassen kann, weil ich sie nicht kenne und nicht mit ihnen kommuniziere, sondern es nur in meinem Kopf ist und ebenso kann ich dann darauf schauen und mich über mich selber amüsieren, weil ich mich bei mir fremden Menschen aufregen kann. Das ist eine andere Form von Ärger, die mir nicht nahe geht und nüchtern betrachtet (wann ich es nüchtern betrachte bleibt auch mir überlassen) furchtbar wurscht ist!

Nehmen wir als derzeit populäres Beispiel der Wendler!

Jedem kann der Wendler furchtbar egal sein, außer seinen Angehörigen und Freunden, aber die Tatsache ist doch, halb Deutschland lästert über den Wendler ab und beschimpft ihn, belächelt ihn, verspottet ihn. Problematisch dabei finde ich zwar, dass es so öffentlich passiert, als dass er es leider mitbekommt und da tut er mir aufrichtig leid, denn das hat keiner verdient, aber wenn es lediglich im Kopf passiert, dann ist es doch egal. Man trifft den Wendler nicht, er kann keine Gedanken lesen, wie einer von Milliarden Menschen über ihn denkt, ist ihm sicherlich auch egal.
So habe ich hier und da eine Person im Kopf, die ich nicht wirklich kenne und mich furchtbar aufrege, so lange ich mag und bis es mir besser geht :)

Andere leben das auf Autobahnen aus, indem sie andere Fahrer beleidigen, die vielleicht einen Fehler machten, der ihnen selber bereits passiert ist, aber dennoch, der andere Fahrer ist ein gutes Opfer.

Oder wenn jemand etwas Müll auf der Straße fallen gelassen hat, kann man sich ja herrlich aufregen, oder es selber eben aufheben und wegschmeißen, wenn es einen stört.

Fahrradfahrer sind auch gerne benutzte Opfer bei Autofahrern und umgekehrt. Bei manchen ist es der Chef, bei anderen der Nachbar.

Jeder hat so seine Arschlöcher im Kopf, die er gerne beleidigt.

Problematisch ist, wenn es Personen sind, die man kennt, mit denen man umgeht! Die können es dann zu spüren bekommen!

Also lasse ich auf die Menschen um mich herum so viel Mitgefühl fallen wie ich nur kann, habe Verständnis und suche Gründe, warum jemand so handelte/reagierte, die sein Verhalten entschuldigen.

Groll und Ärger hat man dennoch in sich und wohin damit?

Dafür nehme ich lieber Leute die ich nicht wirklich kenne, mit denen ich keinerlei Umgang habe und mache es lediglich in meinem Kopf, bzw sage zb meiner geliebten Leseratte warum ich den und den gerade unmöglich finde.

Er versteht dann nicht, warum ich mich über eine mir fremde Person so aufrege, warum ich Energie darauf verschwende, dabei kompensiere ich anderen Ärger damit, an einer Stelle, die keiner mitbekommt, keiner zu spüren bekommt und dadurch ganz harmlos ist :)
Dadurch habe ich die Möglichkeit, den Groll an und aus zu schalten und die betreffende wirkliche Person mit Mitgefühl zu begegnen, denn sind wir mal ehrlich, die rüpelhaftesten Leute sind meist die, die Mitgefühl am Dringendsten gebrauchen können und nötig haben. Man ist nicht grob, wenn man mit sich selber und seiner Umwelt zufrieden ist, im Gegenteil, dann wäre man bemüht, dass es anderen gut geht. Also kompensiere ich, durch mir fremde "Opfer", in meinem Kopf und lasse höchstens eine mir sehr nahe stehende Person teilhaben, wenn überhaupt!

Ach ich bin ganz vom Thema abgekommen!

Meditation, Gedankenseifenblasen vorbei schweben lassen, nicht Gefühle dafür verwenden, einfach betrachten und nicht darauf eingehen, nicht weg schupsen, nur einfach nicht beachten, lediglich registrieren: "Aha, da kommt ein Gedanke, könnte mich ja interessieren, muss es jetzt aber nicht, denn jetzt tanke ich lieber Ruhe" und nicht "Scheiße, nun war ich schon bei 5 Atemzüge und dann kommt mir die Einkaufsliste in die Quere!!!"

Wenn man nicht darauf achten muss, was man vermeiden soll, kommt die Entspannung von alleine. Die gezählten Atemzüge funktionieren leider nicht, ebenso wenig wie der rosa Elefant. Wenn man jemandem sagt, er solle an einen rosanen Elefanten denken, tut man es natürlich, aber wie lange? Quasi wenn man noch daran denkt, schreien andere Gedanken auf einen ein und man "unterhält" sich im Kopf damit.

Muss man nicht, kann man betrachten und weiter schweben lassen. Nicht alles erfordert unsere Beachtung, nicht jederzeit jedenfalls.

Einfach mal den Gedanken nicht zuhören. Einfach mal nur registrieren, sich ja ja denken, weiter machen :)

Das funktioniert, jedenfalls bei mir.

Bei anderen Menschen sagen wir ja auch oft genug "Ja ja..." und denkt sich dabei "red weiter, ich höre Dir eh nicht zu..." und genau das kann man eben auch mit seinen Gedanken machen. "Ja ja, ich höre Dir nicht zu, ich genieße meine Ruhe, egal wie sehr Du mich mit Gedanken bombardierst und egal wie laut sie schreien..."


Schöne, regenbogenfarbene Seifenblasen :)




Donnerstag, 20. Februar 2020

Einsamer Löffel



Wenn man sich vor Augen hält, was man für den Lieblingsmenschen empfindet und es herum dreht, sich überlegt, was der Lieblingsmensch für einen selber empfindet, dann macht das ein schönes, warmes Gefühl im Bauch, richtig?

Warum brauchen wir einen anderen Menschen dafür und warum geben wir uns dieses Gefühl nicht selber, indem wir uns selber so viel Bedeutung geben?

Warum machen wir uns von jemand anderem abhängig?

Wenn wir das selber schaffen, wie viel können wir dann unserem Lieblingsmenschen zusätzlich geben?


Mittwoch, 19. Februar 2020

Schnell, gut, günstig, gesund




Totaaaal easy! Sieht aber nach was aus und macht was her!


Wir brauchen fertige Tortellini aus dem Kühlregal, dazu ein paar Tomaten, eine Paprika oder zwei, hat man hoffentlich eh zuhause, Zwiebeln, Parmesan und eine fertige, billige Tomatensoße (sind meistens vegan!)

Nennen wir das Rezept doch einfach PTTP siehe Einkaufszettel, die Anfangsbuchstaben :)
Oder 2xp 3xT Gericht? Klingt futuristischer!






Egal!

Los gehts.

Also Pfanne auf den Herd, Öl erhitzen, in der Zeit Zwiebelchen schneiden, danach Paprika schneiden, danach Tomaten.

In das heiße Öl die Zwiebelchen anbraten, aber nur kurz und schon kommen die Paprikastückchen dazu, allerdings nicht die Tomaten!

Dann warten wir, bis die schön weich sind und gut riechen :)

Nun kommt die Tomatensoße drüber und wir füllen das Glas 3/4 mit Wasser, Deckel zu, schütteln und auch das in die Pfanne kippen.

Wer mag kann Kräuter dazu mischen, ist aber kein Muss. Die Tortellini kommen auch dazu, sowie die Tomatenstücke, dann richtig schön heiß drehen und den Deckel drauf.

Einige Minuten warten!

Wenn es richtig blubbert, brodelt, dampft und zischt, machen wir den geriebenen Parmesan drüber, drehen runter auf minikleine Flamme, Deckel nochmal drauf und warten nochmal ein paar wenige Minuten.

Sieht es so aus?





FERTIG!

Auf den Teller und rein in den Mund!

Lasst es euch schmecken!


*Kleingedrucktes: Die Streber kaufen noch ein Tütchen Salat und ein Fläschchen Salatsoße und servieren den dazu!




Sonntag, 9. Februar 2020

Wow Effekt!

Als ich letztens unterwegs war, sah ich von weitem ein tolles Bild.

Anfangs dachte man noch, es sei ein Foto, auf dem etwas gezeichnet wurde.





Aber umso näher man kam, umso mehr Details konnte man erkennen und merkte schnell, die kleinen Kraxelkerle sind echt und darauf geklebt!





Aber wenn man dann ganz nah dran ging, erkannte man, es war alles eine Zeichnung! Auch der Schuh, der Fuß, alles, mit aufgeklebten Kraxelkerlen. Total wow!





Ich war so begeistert, dass ich es unbedingt teilen muss :)



Donnerstag, 6. Februar 2020

Minioooons!

Man glaubt es kaum, aber die Minions kommen im Sommer wieder ins Kino!

Na auf die Freude, gönne ich mir erst einmal ein Banananaaaa Minion Bad!!!!




Das sind so keine Bananen, die nach Bananen duften und sich auflösen im Wasser!




Toll oder?

Das bedeutet, es wird wieder mehr Minion Produkte geben!!! Darauf lasse ich einen mit unserer Furzkanone fahren! *pfffffknatterfurzknall

Aber es bedeutet auch, alles wird erst einmal teurer :(

Ach egal, also gibt neues Zeugs dann!!!!

Papaya Banana belloooooo!!!!



Montag, 3. Februar 2020

Selbst gemachter Eistee



Überall gibbet mittlerweile selbst gemachten Eistee, also wollte ich mich auch mal dran trauen und begann damit, meine Tupperkanne bis zur Hälfte mit Wasser zu füllen und einzufrieren. Wichtig ist, man sollte die Kanne so einstellen, dass der Deckel nicht eingefroren wird.

Ich las, man solle den schwarzen Tee schnell abkühlen, damit er weniger Bitterstoffe hat, daher die Kannen Aktion.

Einen Tag später habe ich Wasser gekocht für den Tee, nicht zu lange ziehen lassen (langsam bis 140 zählen) und für 0,5l Wasser nahm ich 4 Beutel, denn es kommt ja noch das Eis dazu. Ziehen lassen, direkt über die Eiskanne, fertig erstmal.

Später habe ich dann noch Mango- und Vanillesirup dazu getan und was soll ich sagen? Er war trotzdem bitter!

Ok, neuer Versuch, ich werde weniger Teebeutel nehmen und ein andermal werde ich Fruchtsaft dazu mixen und ich werde weiter testen und versuchen und sobald ich einen passablen selbst gemachten Eistee hinbekomme, werde ich das Rezept veröffentlichen und bis dahin, wünscht mir Glück!



Samstag, 1. Februar 2020

Billo lazy day meal

Keine Lust zu kochen?

Kein Geld für Essen bestellen?

Hier die Lösung!


  • Kostet wenig!
  • Geht schnell! 
  • Kann man zuhause einlagern für alle Fälle!
  • Bekommen selbst faule Teenager hin!
  • Ist gesund!
  • Macht lange satt!
  • Alles enthalten, was der Mensch so braucht!
  • Schmeckt sogar gut!






Hierfür brauchen wir:

  1. Pröbel-Ramen (billiger Ramen für 30-50 Cent)
  2. Asia-Mix Gemüse aus der Tiefkühle
  3. 1-2 Eier
  4. Sojasoße und/oder Maggie 

Wir nehmen einen kleinen Topf, füllen da so etwa hmm eine Schale Wasser rein. Schale in der Größe, woraus man es danach essen möchte. Ich mag keine genaue Angabe machen, weil ich es selber nur abschätze und man kann ja noch was Wasser hinzufügen, bzw einreduzieren lassen.

Das Wasser machen wir schön heiß und geben direkt etwas vom TK Gemüse hinzu, wobei es hier Geschmacksache ist, wie viel man möchte. Wenn es blubbert, drehen wir die Temperatur etwas runter, es soll nur noch kochen, nicht mehr blubbern oder brodeln, weil es sonst das Ei zu sehr zerreißt. 

Wir fügen den Ramen hinzu, also die Nudeln, alle Päckchen darin, bis auf das kleine, rote, Scharfezeugspäckchen, das betrachten wir skeptisch und überlegen genau, wie viel wir verwenden möchten, dann ein oder zwei Eier drauf und ein wenig warten und vorsichtig die Temperatur etwas größer stellen. Wenn wir das Ei ganz möchte, warten wir lange und lassen die Temperatur mittelhoch und wenn wir es zerrupft und zerrissen und verteilt möchte, drehen wir voll auf und rühren rum! Dazwischen gibts noch andere Stufen, ein wenig zerrissen, etwas kleine Stücke, mittelgroße Stücke usw. 

Dann ein wenig Sojasoße oder Maggie oder beides dazu, fertig!!!

Vorsichtig essen, da es heiß ist und nehmt die Sojasoße bzw Maggie mit, durch das Ei kann man schlecht abschätzen, wie viel man braucht.

Guten Appetit!!!





Donnerstag, 30. Januar 2020

Sex DVDs und Haribo

Wie ich bei diesem Titel den Übergang schaffen soll, weiß ich noch nicht, aber beginnen wir mal von vorne :)

Das Leben mit Teenagern ist eigentlich irgendwie toll, finde ich. Früher wurden meine Kinder immer sehr für ihr Verhalten gelobt und wie lieb sie doch seien, aber ich solle mich warm anziehen, denn in der Pubertät würden sie mutieren zu kleinen, haarigen, gehässigen, bösartigen Monstern! Ich lächelte immer und dachte mir meinen Teil und jetzt?

Jetzt sind beide haarige kleine Monster, aber eher so flauschig süße. Wobei, klein sind sie wahrlich nicht! Die eine ist fast so groß wie ich, die andere schon vor Jahren über mich hinaus gewachsen.

Gehässig? Zeitweise, aber eher wenn sie im Streß sind, oder durch eine Einschränkung genervt, die nicht einmal in meiner Gewalt liegen muss, wie zum Beispiel, dass ein Bus nicht rechtzeitig kommt, oder eine Freundin keine Zeit hat.

So alles im allem finde ich sie wirklich noch gut verträglich, trotz Hormone, Schulstreß, Freizeitlaune und was sie noch so für Probleme haben.

Interessant finde ich eher die Entwicklung. Das vegane Kind macht ihr Praktikum dort, wo täglich kleine süße Mäuse abgemurkst werden, schaut dabei zu und findet es nicht schlimm. Ok, es dient der Gesundheit und macht durchaus Sinn, aber bei einer Veganerin? Hätte ich so nicht erwartet. Mein anderes Teenager-Monster kann ebenso wenig Blut sehen wie ich, aber die Veganerin ist da knochentrocken und ich bewundere sie dafür :)

Durch ein veganes Kind lernt man so einiges über die Ernährung. Ich verstehe nicht, wieso es von Katjes gelatinefreie Gummisnacks gibt, die dann aber wieder mit Honig ummantelt werden, so dass sie nicht vegan sind. Ich verstehe auch nicht, warum Haribo vegane Gummisnacks hat, die aber immer sauer sind, bis auf die Jelly-Beans. Ich verstehe nicht, warum das günstige rote und zufällig vegane Pesto bei Rewe, oder war es Real? auf einmal eine verbesserte Rezeptur bekam, indem sie Hartkäse hinzugefügt haben und es somit nicht mehr vegan ist und man das wesentlich teurere von einer Marke kaufen müsste. Ich verstehe überhaupt nicht, warum viele billige Dinge vegan sind, es nicht dick drauf stehen haben und die teureren Produkte mit Marke es dick drauf stehen haben und dadurch noch teurer sind. Wobei halt! Das verstehe ich sehr wohl *lach

Man sollte auch nie mit Veganern diskutieren. So allgemein diskutieren. Ehrlich, bringt nichts. Wenn man dann noch über Sojaanbau der Tiere vertreibt und seltenes Wasser schluckt, Chemie im veganem Zeug, oder sogar nicht regionalem Essen und somit langen Transportwegen, dortige Arbeitsbedingungen usw anspricht, ist man ausgeliefert, verloren und sollte sich ein Grab aussuchen. Wobei ich dazu stehe keine Ahnung von zu haben und mich extra nicht zu informieren, denn argumentieren bringt eh nichts.

Das andere Kind ist fleischfressend und darüber bin ich sehr froh!
Sie interessiert sich eher für die künstlerischen Aspekte des Lebens und auch da kann ich einiges lernen. Nicht nur, dass ich mir gemalte Bilder von ihr wünschen kann und sie mit reichlich Bestechung auch bekomme, nein sie interessiert sich sehr für Make-Up und brachte mir da einiges bei, worüber ich sehr froh bin, wobei auch das Nachteile hat. Komme ich mit einem Make-Up-Ei einer anderen Marke Heim, werde ich ausgelacht, weil es eine vooooollkommen andere und schlechtere Textur hat, als das von der anderen Marke. Komme ich mit einem Mascara an, den mir eine Verkäuferin empfohlen hat, werde ich ausgelacht, wenn er nicht gut ist, ich hätte sie fragen sollen vorher. Aber gut ist, wie techniksicher diese Generation ist, denn ich kann im DM stehen und bei WhatsApp nachfragen, welchen Mascara ich mir kaufen darf, um nicht ausgelacht zu werden, wobei das auch kein Garant ist, denn beim letzten Mal bekam ich eine Marke gesagt und ich solle unter den verschiedenen was nettes für mich aussuchen. DAS WAR EINE FALLE!!!! Ich suchte was nettes für mich aus und testete ihn zuhause, denn dort testen bringt bekanntlich Augenherpes, also nie nie nie den Tester benutzen und dann war ich enttäuscht über meine Wahl und er war nicht so gut und dann bekam ich zu hören, ich hätte ja auch lieber den anderen nehmen sollen... so viel zum Thema selber aussuchen *seufz

Ich mag mich aber nicht beschweren. Das eine Kind rettet die Umwelt und bringt für die Gesundheit Mäuse um, das andere rettet mein tägliches Aussehen und ernährt sich gerne von Back-Camenbert und Currywurst aus dem Kühlschrank. (ohweh, wenn sie das lesen, was ich übrigens nicht hoffe, fühlen sie sich sicherlich nicht gut beschrieben und würden mir an den Kopf hauen, dass das ja soooo nun nicht stimme! Also tut mir leid, ich habe es sehr reduziert, da ich nicht noch Wochen beschreiben wollte, dafür habe ich aber immer eure Krakelbilder im Kindergarten gelobt, egal ob es nur wahllos zusammengewürfelte Striche waren, oder man wirklich etwas erkennen konnte!)

Ernsthaft, ich freue mich immer, wenn ich etwas neues entdeckte durch meine Kinder. Früher lernte man die triste Welt neu sehen, durch die anders blickende Aufmerksamkeit von Kinderaugen, dann lernte man, man konnte sich wenig Grundschulwissen bewahren und die Kinder fühlen sich überlegen, dann lernte man, Freundinnen haben ist nie so schwer, als wenn man jung ist, dann lernte man .... ach ich könnte ewig so weiter machen. Kinder sind einfach toll! Punkt!


So, Thema Haribo abgehakt, bleiben noch die Sex DVDs.

Wir sind ja umgezogen in ein kleineres Gebäude, da leben nicht soooo viele Menschen drin, es ist recht überschaubar, umso überraschter war ich, als eines morgens neben dem Müll Sex DVDs standen!






Ich weiß nicht genau was mich mehr überraschte, dass sie scheinbar wirklich jemand ekelig dreckig aus dem Müll gesammelt hat, um sie daneben zu stellen? Dass jemand im heutigen Zeitalter noch Sex DVDs hat? Dass sie ein paar Stunden später plötzlich wieder verschwunden waren? Dass jemand in einem Haus mit wenig Parteien seine Sex DVDs in den Müll wirft? Oder war es ein Nachbar, der sie heimlich in einer Nacht- und Nebelaktion in den Müll ein paar Häuser weiter weg warf? Nicht einmal das Thema der DVDs ist sonderlich außergewöhnlich, oder wurden sie deshalb entsorgt? Gehören DVDs überhaupt in den Restmüll und standen sie wegen der falschen Entsorgung neben dem Müll?

Das ist so mysteriös und ergibt so viele Fragen, man möchte glatt Interviews führen! "Oh, haben Sie auch bemerkt, dass jemand Sex DVDs in den Müll geworfen hat und jemand anderes, oder womöglich der selbe, sie wieder heraus geangelt hat, um sie neben den Müll zu stellen? Haben Sie auch schon Spekulationen parat wer es gewesen sein könnte?"

Also in meiner alten Mietanlage, in der wesentlich mehr Menschen lebten, machte sich keiner eine solche Mühe, also bin ich ja schon ein wenig beeindruckt, muss ich gestehen!

Ach und für jeden der schlechte Augen hat! Es handelt sich hierbei um:

Fashion House Part 1 und Girls in White Part 6.

Vielleicht ist ja Girls in White Part 1-5 super spannend und kam deshalb nicht in den Müll und Fashion House Part 1 so undurchsichtig in seiner Story Line, als dass man keine Lust hat, die restlichen Teile zu kaufen und ihn lieber in den Müll knüppelt.

Leider werden wir es wohl nie erfahren :( Vielleicht schreibe ich irgendwann ein Mystery Buch darüber, so Akte XXX mäßig!


Samstag, 11. Januar 2020

Buchvorstellung: Das geheime Leben des Monsieur Pick







Ich mag ja französische Bücher allgemein sehr gerne, jedoch zog sich dieses wie Kaugummi anfangs. Das Ende hat mehrere Twists, die wirklich nicht vorhersehbar waren und wie sich alles nach und nach miteinander verbindet, liest sich ganz toll! Aber mind. die Hälfte des Buchs fand ich leider sehr schnöde öde und ich vermute, man hätte etwas einsparen können.

Kurz zum Inhalt, aber nur wenig wie immer, damit keiner gespoilert wird.

Ein einsamer Bibliothekar las von einer Bücherei, in der jeder Autor seine abgewiesenen Werke hinbringen konnte. Wichtig war, er musste es wirklich eingereicht haben, abgewiesen worden sein und persönlich sein Manuskript abgeben. 

Dieser Gedanke gefällt ihm so gut, dass er ihn in seinem Dorf, in seiner Bücherei umsetzt und eine Ecke frei räumt, für abgewiesene, unveröffentlichte Bücher und anfangs boomt es und sehr viele Autoren strömen an, aber ebenso schnell flacht es wieder ab. Er wird krank und stirbt, jedoch bleibt sein Lebenswerk erhalten, verstaubt und unbeachtet, aber nicht unvergessen, dein eine Lektorin und ihr gescheiterter Autor-Ehemann besuchen ihre Familie in besagtem Minidorf und erfahren davon und fahren in einer kleinen Radtour dort hin und durchstöbern die Manuskripte. Wow! Sie entdecken ein Meisterwerk und so nimmt alles seinen Lauf, mit Monsieur Picks Buch.

Eine riesen Werbetrommel wird gerührt und das Dorf gerät in den Mittelpunkt der Leserwelt, das Buch wird ein Welthit und um die Menschen aus diesem Dorf und die Pariser Buchwelt dreht sich "Das geheimle leben des Monsieur Pick".

Vielleicht muss man sich einfach durchbeißen durch den zähen Anfang, der aber alle Personen langsam ins Spiel bringt. Gerade die letzten Seiten lesen sich einfach und ungeduldig, denn immer wieder scheint sich alles zu verändern und zu verdrehen und es wird endlich spannend!

Wirklich empfehlen möchte ich es nicht, hingegen als Scheiß abstempeln auch nicht. Es ist schwierig zu bewerten.

Meine geliebte Leseratte sah durch Zufall, dass es verfilmt wurde und ich glaube, der Film kann sehr toll sein! Vielleicht ist es eines der Bücher, die verfilmt besser sind, als die ursprüngliche Vorlage :) Den Film möchte ich gerne sehen!

Der Link führt zwar zu einer anderen Webseite, aber ich verdiene nichts daran, es ist ein normaler Link

Mittwoch, 8. Januar 2020

Männerschal



Ich habe für meine geliebte Leseratte einen Schaaaaaaaaaal gestrickt!
Die meiste Zeit davon, während wir zu seiner Oma ins Krankenhaus bzw die Reha fuhren. Immer mind. 1h hin und das selbe nochmal zurück, fast täglich.

Wir hörten gemeinsam dabei Hörbücher, unterhielten uns, selten mal ein wenig Musik und immer war er dabei und wurde länger und länger.





Die Wolle hatten wir gemeinsam bei Knauber ausgesucht. Es sollte ihm gefallen, flauschig sein, für den Alltag und jeden Mantel geeignet.

Das Muster hatte ich bei Pinterest gefunden und kann jeder bei Talu nacharbeiten :)

Ich hatte meiner geliebten Leseratte mehrere Muster gezeigt, dieses gefiel ihm dann am Besten.
Männer sind viel einfacher gestrickt, als Frauen, könnte man meinen.



Ich finde auch, er ist gelungen und passt sehr gut zu ihm. Hat er wirklich toll ausgesucht alles :)

Nun hat er ganz viele Maschen, die voller Liebe gestrickt wurden, um seinen Hals, die ihn warm halten und auch sein Herz erwärmen können :)


Der Link führt zwar zu einer anderen Webseite, aber ich verdiene nichts daran, es ist ein normaler Link

Sonntag, 5. Januar 2020

Jahresende

Wir haben das Jahr schön ausklingen lassen.

Es war, wie meistens, sehr durchwachsen. Von wundervollen Momente, bis hin zu tiefen Abgründen war mal wieder alles dabei :)


Zwischen den Tagen ließen wir es uns richtig gut gehen.



Aßen Pizza so groß wie Wagenräder!




Stöberten gemütlich in Buchläden und gingen mit unserer Beute feinen Tee trinken und Kuchen essen, bzw Scones.

Ich hatte Oolong mit Aprikosengeschmack und dazu Erdbeer-Aprikosen-Kuchen :)

Meine geliebte Leseratte hatte Scones mit Clotted Cream, Marmelade und dazu Ostfriesen Tee :)




Ich weiß gar nicht, ob es regional ist, aber bei unserem Thalia gibt es Überraschungstüten, die in Behinderten Werkstätten gebastelt werden. Man spendet damit auch etwas und deshalb kaufe ich sie mir sehr gerne!





Niedliche kleine LED Leselampe, Lesezeichen, Teebeutel und allerhand mehr. Eine tolle Überraschung!


Aber meine Leseratte ist ein Superheld und gönnte mir die wärmsten, flauschigsten, schönsten, wundervollsten Kaschmir Handschuhe, die man sich nur vorstellen kann!





Na, er hat auch was davon, zum Beispiel wenn wir Händchen halten :)

Ich hoffe, dass jeder einen guten Übergang hatte und das neue Jahr, viel besser wird, als die davorigen :)


So und nun beginnt wieder der schnöde Alltag :)