Samstag, 24. Dezember 2016

Frohe Weihnachten!


Donnerstag, 1. Dezember 2016

Dr. Sleep, eine Vorhaut klagt an und das Shining

Ich bin bekennender Hörbuch-Fan!

Beim Bus fahren, nordic walking, stricken, im Wartezimmer, beim Bügeln, egal! Hörbuch kann man immer und überall hören :)

Nun habe ich Audible entdeckt, weil ich "ein ganzes halbes Jahr" hören wollte und bin begeistert!

Mal kurz zum Buch: (bei Audible sind glaube ich fast alle ungekürzt?) Vermutlich kennt die grobe Geschichte jeder, da es ja nun auch den Kinofilm gibt. Dennoch eine kleine Kurzfassung, es handelt sich um einen Querschnittsgelähmten der den Lebensmut verloren hat, da er vor einem Unfall sehr aktiv und sportlich war und um eine junge Dame, lebensfroh, bunt und putzig, die ihm als Betreuung zur Seite gestellt wird.

Natürlich ist es eine Love-Story und ich will das Ende nicht verraten, aber man hat beim hören/lesen alle menschlichen Emotionen mehrfach durch. Man lacht, man weint, man weint vor lachen,das kommplette Programm.

Die Sprecherinnen sind auch toll, angenehm und hörenswert :)

Also ich liebe es!

Danach hörte ich, nun war ich schon über das Probeabo hinweg, "Shining"!
denn den 2. Teil hörte ich bereits als er frisch raus kam, aber mir fiel auf, wenn man nur den Film kennt, hat man schon Lücken!
Das Hörbuch ist recht lang und ergiebig. Ich legte auch kleine Pausen ein, weil es stellenweise wie Kaugummi ist, aber es ist wirklich nicht schlecht! Ich mag den Sprecher, habe ihn in Zahlreichen anderen Hörbüchern schon erleben dürfen und seine Klangvielfalt ist fantastisch!
Auch hier denke ich die Story ist allgemein bekannt, aber vieles kommt beim Buch natürlich mehr heraus, als beim Film.

Eigentlich wollte ich danach nochmal den 2. Teil "Dr. Sleep" hören, aber diese düstere Szenerie voller Bedrohung, Leid und Angst war mir dann doch etwas zu viel, so dass ich herum gestöbert habe und auf "Eine Vorhaut klagt an" gestoßen bin.
Ein orthodox aufgezogener Jude lässt seine Meinung über Gott und die Welt, aber mehr Gott, freien Lauf und ehrlich, es ist mega lustig!

Zwar kommen viele deftige Wörter vor und ein riesen haufen Gotteslästerung, aber ich verstehe ihn vollkommen! Es ist ein rebellisches Werk voller Ironie, Humor, Wut, Hass, ein wenig Liebe und vieles mehr.

Nebenbei lernt man aber auch über das Judentum einiges, die Regeln, sogar bis ins Detail, die Sprache, die Philosophie und vieles mehr.
Ganz ehrlich? Ich bin kein Religions-Fan, habe mich selber für den Buddhismus entschieden, aber man will doch über seinen Tellerrand hinaus sehen, oder?

Also ich liebe es, werde es garantiert ein zweites oder drittes mal hören und jedem empfehlen!

Viel Spaß und haut Euch was auf die Ohren :)





Donnerstag, 17. November 2016

Mein Wochenende in Bildern Nr. 39

Irgendwie hatte ich am vergangenem Wochenende zu wenige Bilder gesammelt und hm nun habe ich mal einen Mix von meinem Handy zusammen gestellt, wobei ein Bild von mir geklaut wurde, ich denke aber er wird es mir nicht übel nehmen :)



























Mittwoch, 16. November 2016

Ringelsocken für die Sicherheit

Endlich ist mir mal wieder etwas von den Nadeln gerutscht!

Meine Schwester kann aus Gründen die ich hier nicht nennen möchte, keinen Schuh an einem Bein tragen, weshalb ich ihr nun eine schöne dicke, peppige und vor allem sichere Socke strickte :)




Genau genommen ist sie dreiknäulig gestrickt, einmal ein dicke Wolle in Schwarz mit Tupfen aus Lila. Dann ein neon regenbogenfarbiges Beilaufgarn und das Beilaufgarn das die Socke so sicher macht :)




Wenn sie also in der Dunkelheit unterwegs ist und ihr ein Auto oder etwas anderes entgegen kommt, sieht die Socke so aus!




Ich hoffe sie gefällt ihr so gut wie mir und hat Spaß und warme Füße damit :)


Freitag, 4. November 2016

Romantische Wolle

Ich weiß gar nicht wie viele Jahre ich schon bei Marianne und Magdalena Wolle bestelle, aber ich war immer zufrieden und habe super lieben Kontakt und ach keine Ahnung, sie sind einfach die Besten :)

Nun kam es, dass ich meinte sie soll mir bitte noch einen Knäuel 6fache Sockenwolle drauf packen, mein neuer Partner mag gerne selbstgestrickte Socken, da kann ich also nicht genug von haben und Farbe ist egal, aber was ich bekam ist ja mega super süß!




Ist sie nicht ein Schatz?!?

In meinem Gesicht ging die Sonne auf, ich finde das so eine schöne Idee, Danke!!!





Sonntag, 30. Oktober 2016

Zurück im Leben


Ein sehr langer Moment...

Es gibt Momente im Leben, wobei manche Momente Jahre anhalten können,  in denen man nicht mehr auf sich selber hören kann, um Situationen zu überstehen, um zu ertragen, um nicht kaputt zu gehen.

Dann können diese Situationen beendet sein und man selber merkt nicht einmal, wo man drin steckt, bis ein Gespräch einem die Augen öffnet und einem bewusst wird, wie viel man von sich selber über die Zeit hinweg vergessen hat.

Mein letzter "mein Wochenende in Bildern" Beitrag ist schon über 2 Jahre her! Dabei hatte ich immer riesen Freude dabei diese Bilder zu machen, mit dem Gedanken im Hintergrund das sie manchmal weder schön, noch super interessant sind, sondern einen Einblick ermöglichen, wie durch ein Schlüsselloch.

Andere Dinge sind auch weggefallen oder nahezu weggefallen.
Mein letztes komplett gelesene Buch ist eine Weile her, wobei ich es sehr vermisse einfach mal zu schmökern, jedoch fehlt mir die innere Ruhe.

Stricken tue ich nicht einmal mehr täglich und so viele andere kleinen Dinge die einem das Leben versüßen, aber wenn sie wegfallen kaum auffallen, bis es zu viele werden, oder jemand einen Gedanken anstößt, der wie ein Dominostein um fällt und andere mit sich reißt...

Himmel ich muss dringend wieder beginnen Dinge zu machen, die mir Freude bereiten, die mich glücklich machen, mich tief befriedigen und Seelenbalsam sind.

Manchmal ist ein geklärter Blick alles was man braucht, um zu sich zurück zu finden und ein wenig Geduld und Muse :)

Mittwoch, 5. Oktober 2016

Lebenszeichen

Mein letzter Eintrag ist ja nun ein Weilchen her, es ist viel passiert, kaum was das hier erwähnenswert wäre und dennoch irgendwie alles anders.

Also mal kurz und knapp und knackig, ja ich lebe noch, es geht mir super, zwar chronisch übermüdet, aber wirklich sehr gut und mal was fertig bekommen, von den Nadeln runter, habe ich auch nichts *seufz* dafür aber einige Socken die gestrickt werden möchten.

Ich muss echt mal anfangen produktiver zu werden, aber gestern habe ich mir die Anleitung für ein wirklich hübsches Kleid gekauft und muss mal irgendwas fertig bekommen.

Irgendwie liegt derzeit zu viel herum was erledigt werden sollte, aber das wird nun auch besser, wobei ja nun Ferien sind, dann bleibt im allgemeinen noch mehr liegen hmm.

Ach wird schon alles werden *strahl*


Freitag, 22. Juli 2016

Was braucht man bei den Temperaturen

am aller wenigsten?

Richtig! Fieber!


Unter der fürsorglichen Pflege von Mr. Nacktmull sollte ich heute wohl einen ruhigeren Tag einlegen *schimpf, mecker, zeter

Gestern Abend war ich echt noch so drauf zu sagen, ab in die Wanne, viel trinken, dann ins Bett und morgen früh wird es besser sein und Du kannst laufen gehen, aber statt dessen fühle ich mich unwohler, mir ist kalt, mein Kopf tut weh, der Hals auch und ich habe so schon Kreislaufprobleme, ich will aber so gerne laufen eigentlich! Ich könnte heulen vor Wut!

Naja, wenigstens ist mir nicht mehr heiß, hab sogar eine Schlabberhose und langes Nachthemd an, weil ich sonst friere... hat also auch Vorteile *seufz

Und jetzt gehe ich eine Runde fluchen...



Mittwoch, 20. Juli 2016

Das Leben belohnt einen

Das Leben belohnt einen regelmäßig, sobald man ein bisschen Mut investiert und sich traut, jedenfalls kommt es mir häufig so vor.

Kleines Beispiel von heute, ich war einkaufen und gerade als ich an der Kasse stand und bezahlte, windete es so, dass die Türen aufgedrückt wurden und der Himmel öffnete seine Schleusen, als müsse es nie wieder regnen. Wirklich beeindruckend und ich liebe solche Unwetter!

Die anderen drückten sich an der Türe herum, staunten und murmelten wie lange es wohl anhalten würde, ich jedoch packte meine Sachen so weg, dass nichts nass werden konnte und ging gemütlichen Schrittes strahlend in den Regen hinaus, es war herrlich!

Der Tag war so heiß und trocken, da tat der nasse kühle Regen auf der Haut gut und ich verstehe nie, warum andere so tun, als würden sie sich im Regen direkt auflösen oder dergleichen.

Belohnt wurde ich natürlich auch, den ganzen Weg lang hatte ich einen Regenbogen vor der Nase, sogar ein Polizeiauto blieb stehen um Fotos zu machen und das hätte ich verpasst, wäre ich im stickigem Laden geblieben.

Der Regen wäscht alles ab, sogar Sorgen und Nöte, wenn man ihm nur die Chance gibt und statt dessen den Regenbogen bewundert und sich freut.

Daheim zog ich mir trockene Sachen an und abermals dachte ich so bei mir:
 "Warum verpassen die Leute freiwillig so ein Naturspektakel?"

Traut Euch, wagt einen ungewöhnlichen Schritt und Ihr werdet belohnt, auf die eine oder andere Art und wenn es nur eine neue Erfahrung ist, die war dann auch nicht umsonst.

Ich glaube ein ganz toller Mensch sagte mir ähnliches vor nicht allzu langer Zeit *schmunzel



Sonntag, 3. Juli 2016

R.I.P geliebte Bulli Tasse *schluchz

Heute wollte ich ganz unschuldig ein wenig in der Vitrine abstauben. Darin unter anderem eine Flasche alter Whiskey und meine Lieblingstasse. Ok ich gestehe, ich bin bekennende Tassen-Fetischistin und habe einige Lieblingstassen, aber nachdem mir meine allerliebste Lieblingstasse kaputt ging, die ich im Alltag benutzte, verschob ich meine Bulli Tasse in die Vitrine, auf das ihr nie etwas passieren möge.

Hier das damalige Opfer *Tränchen weg wisch*


Ich hatte mir sogar noch die Mühe gemacht, den Hersteller zu finden, eine kleine Manufaktur in England und mailte dort hin, bekam aber nie eine Antwort.


Heute stelle ich also die Tasse und ein paar andere Dinge raus auf den Tisch, dann die Whiskeyflasche im Karton und genau als ich den Karton über meine Bulli Tasse hinweg hebe, knallt die Flasche raus, runter auf meine Tasse!!!




Naja, ich habe zwar noch viele verschiedene andere Tassen, aber besondere Stücke werden immer im Herzen bleiben.



Samstag, 2. Juli 2016

Sport ist kein Mord, sondern eine Wohltat

Am 20.02.16 schrieb ich hier: Sport ist Mord?  darüber, wie sich mein Körper durch Sport verändert hat und so weiter.

Nun über vier Monate später möchte ich nochmal berichten *strahl*

Gestartet habe ich in den Weihnachtsferien mit einem Kampfgewicht von 78kg bei 164cm Körpergröße und vor allem mit gesundheitlichen Problemen ohne Ende. Eigentlich dachte ich davor immer, ich muss mich schonen, dann wird es schon besser werden. In Wahrheit passierte das Gegenteil, man baut immer weiter ab, wird immer unfitter, fühlt sich immer unwohler und es tut einem immer mehr weh.

Nach nun insgesamt einem halben Jahr kontinuierlichem 3-5 x die Woche Sport machen, begonnen mit nordic walking 30min und stetig gesteigert, dabei noch die Ernährung umgestellt, habe ich satte 12kg abgenommen, wog heute morgen also 65,9kg *freu* und mir geht es besser denn je!

Davor aß ich wenig Rohkost, weil ich es ohne Dickdarm eh nicht wirklich verdaut bekomme und das ungesunde Essen ist viel angenehmer für kolektomierte Menschen, aber macht leider auch dick.

Nun habe ich seit einer Woche mit einem richtigen Laufplan begonnen und bekomme super süße Unterstützung, ein riesen Danke an Dich, und es macht mir irre viel Spaß!
Ich weiß nicht mehr, seit wann ich genau schrieb das ich unbedingt joggen und laufen möchte, aber nun habe ich den Absprung dahin geschafft und bin super happy.

Verändert hat sich bei mir alles. Die Verdauung ist viel besser geworden, meine Narben tun kaum noch weh und halten mehr aus, ich habe mehr Energie und gute Laune sondergleichen.

Wenn ich zurück denke, wie es mir ging als ich einen Schlussstrich gezogen habe und wie es mir heute geht, dazwischen liegen Welten! Ich bereue nur, dass ich es nicht früher machte.

Andere sollten es dringend mal versuchen. Klar ist nicht jeder die geborene Sportkanone und kann direkt mal 45min am Stück rennen, aber darum geht es nicht, sondern das man seinem Körper etwas Gutes tut und das bedeutet auch immer ein angemessenes Maß für sich zu finden und wenn es anfangs vielleicht nur kleine Spaziergänge sind!

Mein Fazit ist, egal wie krank man ist, wie schwach man sich fühlt, wie sehr einem gerade etwas weh tut, Bewegung ist eine Lösung, selbst wenn es um die Verdauung geht oder psychische Probleme, oder oder oder, egal was!

Geht an die frische Luft, bewegt Euch, fühlt Euch, beweist Euch selber etwas, seid danach stolz auf Euch und habt das Gefühl etwas geschafft zu haben!

Alle meine Probleme sind dadurch minimalisiert oder vollkommen weg und das wünsche ich auch allen anderen. Keiner sagt das es einfach ist und immer nur Spaß macht, aber darauf kommt es nicht an, sondern auf das Ergebnis, nämlich das es einem besser geht, also aufraffen und los spazieren, in eine bessere Zukunft *lächel*

Mal unter uns, ich habe es geschafft, also kann es wirklich jeder, wenn man nur bereit dazu ist!



Sonntag, 26. Juni 2016

Schlaflos in NRW

Ich kann gerade nicht schlafen seit hm etwa zwei Uhr, der Grund ist egal, aber zack Kopfhörer auf, hab so gute, mit viel Bass und gute Klang, die bequem sind, Rockmusik an und noch ein wenig mit einem lieben Menschen gechattet.

Jetzt liege ich hier im Bett und dachte mir gerade wie schön das eigentlich ist.
Alles schläft, alles ist ruhig... als wäre die Zeit stehen geblieben.

Ich liebe so Augenblicke die was besonderes für einen selber sind.

Erzwingen kann man es sich nicht, habe ich aus verschiedenen Gründen schon versucht, aber manchmal kommt einer dieser kostbaren Momente und es ist als wäre die Welt verzaubert :)

Die absolute Ruhe und Stille in einer eiligen Welt.

Man hat dadurch sogar andere Gedankengänge behaupte ich mal und alles erscheint im anderen Licht. Wirklich nicht schlecht zum Nachdenken. Manches erscheint einem klarer.

Nicht schlecht *freu und genieß*


P.S. ja ich könnte weiterhin die Welt umarmen und bin glücklich!


Samstag, 18. Juni 2016

Alles neu macht der Mai

*Den Staubwedel auspack und einmal durch die Bude flitz und wuschel*

Himmel wie schnell hier alles verkommt, tz tz tz...

*Staubsauger auspack und mal durch renn mit*

*Schweiß abwisch und sich aufs Sofa platschen lass*

Manchmal kommt einem die Zeit viel länger vor, als sie eigentlich ist, oder?
Vor allem wenn viel passiert ist, wie bei mir in den letzten Wochen :)


Ich fange mal gaaaaaaaaaanz von vorne an.

Bisher schrieb ich hier nichts davon, weil es eigentlich zu privat war und nicht hin passte, aber das hat sich nun verändert.

Ich habe mich von meinem Mann getrennt und Menschen die mich richtig gut kennen wird es nicht wundern und Menschen die mich nur oberflächlich kennen, könnten schockiert sein, weil sich für sie bisher nichts in der Richtung abzeichnen konnte, weil wir es eigentlich nach außen hin geheim hielten.

Auf weitere Details will ich Fairness halber nicht eingehen, es sei aber gesagt, uns geht es nun viel besser, als hätte man einen schwarzen Schleier von unserer Seele genommen und alles ist wieder bunt!

Ich habe plötzlich viel mehr Energie und fühle mich großartig!

Da ich schon länger, ja mehrere Jahre sogar, damit abgeschlossen hatte, fiel es mir nicht schwer und so konnte eine neue Liebe wie eine Bombe bei mir einschlagen, ich bin gerade der glücklichste Mensch der Welt!!!!

Nach seinem Auszug haben wir zu renovieren begonnen, aber irgendwie passend im Schneckentempo :) Wir haben da noch einiges zu erledigen, aber die Zeit drängt ja nicht.

Mein Körper meint auch das das eine sehr gute Idee war und benimmt sich besser denn je! Ich gehe nordic walken und das richtig lange, dennoch ist alles in Ordnung und ich nehme ab, ohne Probleme :) Zwar kommen hier und da mal wieder ein paar Gramm dazu, aber die fallen kurz darauf wieder weg, so dass ich weiterhin abspecke und meinen Körper wieder richtig chick finde :)

Da ich nun arbeitslos bin, schickte das Amt mich zu einer Maßnahme und alle schimpfen immer über so etwas, aber ganz ehrlich, ich finde es toll dort. Gedacht ist es für Menschen mit Behinderungen und Krankheiten, um zu sehen was sie noch leisten können und was geeignet ist, so dass sie ihren passenden Job finden. Das alles passiert unter der Aufsicht von Ärzten und man wird wirklich gut betreut.
Ich habe großes Glück und mir wurde nun ein Praktikum direkt dort angeboten, mit der Aussicht auf einen Job der mir wirklich Spaß machen würde und ich finde die Menschen dort super!

Alles läuft so toll gerade, alles gelingt und wandelt sich ins positive, ich bin so happy, dass ich es kaum in Worte fassen kann, sogar Nachbarn sprechen mich an, was denn bei uns los ist, man höre nur noch Lachen und das wir Spaß haben.

Manche sagen, ich hätte den Schritt früher wagen sollen, aber da jetzt gerade alles so perfekt zusammen passt, beweist mir das ich es genau richtig gemacht habe :)

Ich bin so glücklich!!!



Samstag, 16. April 2016

Kein Gejammer

Das hier soll kein jammer Eintrag sein, versteht es nicht falsch, es soll nur mal erklären, warum Freundschaften teilweise flöten gehen und man auf Unverständnis trifft.

Wenn ich, (eigentlich meide ich es, wenn es geht) jemanden erzähle das ich keinen Dickdarm mehr habe, ist die häufigste Frage ob das was aus macht, ob das gut geht, so in der Richtung eben und ich antworte, weil ich ungerne ins Detail gehe, das man gut damit leben kann und der Dickdarm eigentlich nicht so wichtig ist.

Stimmt auch im Prinzip, aber eigentlich ist es nur eine sehr oberflächliche Antwort, quasi die Spitze des Eisbergs und nun gehen wir wirklich mal ins Detail.

Beginnen wir mit einem normalen Morgen, ich wache auf, war nachts wahrscheinlich ein bis zwei mal auf dem Klo und kam praktisch nicht in die Tiefschlafphase, denn seit der Darm raus ist, schlafe ich unruhig, wache schnell auf und der Tiefschlaf fällt weg. Erholsamer Schlaf sieht anders aus.

Meine ersten Gedanken sind: "Ich will nicht aufstehen, ich will einfach ein wenig weiter schlafen, ich bin so müde!"

Aber ich muss die Kinder wecken, Pausenbrote packen und so weiter, also quäle ich mich aus dem Bett raus und es fühlt sich an, als hätte ich die Nacht nahezu durchgefeiert, ich meine nicht diese normale Müdigkeit, wenn man etwas später ins Bett ging, sondern richtige Erschöpfung!

Dann gehe ich das 1. mal aufs Klo, bis etwa 11 Uhr werden es insgesamt 3-5 Klogänge sein und nein, meine Blase ist in Ordnung. Der Dickdarm dickt die Nahrung ein, entzieht allem nach und nach die Flüssigkeit und der Dünndarm kann das kaum, Fazit ist also, ich habe Durchfall. Viele mit Pouch (das ist ein Sack der aus dem Dünndarm geformt wird und den Enddarm ersetzen soll) gehen seltener aufs Klo, aber ohne eindickende Hilfsmittel bin ich komplett flüssig. So, dann mache ich die Kinder fertig und so weiter und will mich eigentlich nur noch hinlegen. Oft sind meine Augen leicht am tränen, weil ich so müde bin, aber statt dessen gehe ich 3x die Woche direkt wenn die Kinder raus sind nordic walken, denn das nächste Problem ist, viele nehmen ohne Dickdarm zu. Warum? Keine Ahnung!

Der Dünndarm nimmt die Energie auf, also die Kalorien, aber vielleicht fehlt dann einfach der Dickdarm, der zum Verdauen Energie braucht und nun hat man diese Energie zu viel? Oder es liegt daran das man ohne Dickdarm Rohkost, Gemüse und Obst allgemein, Körner, Vollkorn, Nüsschen und dergleichen schlecht verträgt und deshalb eher zu Kohlehydraten greift, wie Nudeln und Kartoffeln, die ja recht viel Energie haben. Egal, also viele nehmen zu, ich wurde leider nicht verschont und habe weit über 10 Kilo drauf gelegt in ein paar Jahren und versuche das nun wieder los zu werden, ein harter Kampf! Wenn man etwas isst und trotz eindickendem Mittel alles nach spätestens 6h wieder heraus kommt, hat man wirklich ständig Hunger und wenn man dann noch weiß das man von Salat zb wund wird und ihn eh nicht verdaut bekommt und das was in der Kloschüssel landet nicht verdaut aussieht, stellt man gesunde Ernährung gerne in Frage. Aber egal ich beiße mich da durch und habe bisher etwas mehr als 6kg verloren.

Das bedeutet aber auch das ich eben vor dem Frühstück eine Stunde nordic walken gehe und wichtig ist eben, ohne etwas gegessen oder getrunken zu haben, denn sonst müsste ich zwischendurch wieder aufs Klo, also mit leerem Magen los.

Wenn ich zurück bin, oder es ein Tag ohne Sport ist, versuche ich den Haushalt zu machen und dem Sofa zu widerstehen.  Wenn ich Sport gemacht habe Frühstücke ich und lege mich was hin, ich bin danach wie in einem komatösen Schlaf, weil es mich so auslaugt.

 Wenn ich den Haushalt fertig habe, lege ich mich auch gerne hin und schlafe eine Runde. So oder so, ich bin auch danach nicht erholt oder wacher oder ausgeruhter. Dann rapple ich mich auf und mache Mittagessen, wenn es etwas früher ist, versuche ich ein wenig zu stricken oder zu häkeln, oft bin ich aber zu müde dafür, dann schaue ich etwas TV und ärgere mich, dass ich nicht produktiver sein kann. Wenn die Kinder gegessen haben und ich auch, bin ich wieder ein Stück müder als vorher, denn nach dem Essen strömt das Blut in die Verdaungsorgane und die ziehen zusätzlich noch den Blutzucker ab, jeder wird müde nach dem Essen, aber wenn man davor schon fertig war... ihr könnt es Euch denken.

Ich versuche mich dann wieder etwas auszuruhen, ehrlich, ich gönne mir viele Pausen wenn es geht, aber oft hat man Termine oder etwas zu erledigen, muss noch was besorgen, also im Alltag ist es eher so, dass man gerne würde, aber dann doch keine Zeit findet und der Haushalt macht sich nicht von alleine, dabei darf man nicht vergessen, ich sprinte mind. 9 mal am Tag zum Porzellangott. Jeder der schon mal Durchfall hatte weiß wie ausgelaugt man sich fühlt, wie anstrengend alles ist und so geht es mir jeden verdammten Tag! Jeden Tag kostet das Aufstehen Überwindung und das Durchhalten, man möchte einfach nur herum liegen, dösen und/oder schlafen und mal etwas Energie übrig haben. Und das geht nun schon Jahre so.

Abends bin ich geschafft, mache die Reste im Haushalt und versuche nicht zu spät zu essen, sonst muss ich nachts öfter aufstehen und ich versuche ab spätestens 20 Uhr nichts mehr zu trinken, da kann ich sonst quasi die Nacht direkt auf dem Klo bleiben.

Stellt Euch mal vor ab 19 Uhr nichts mehr essen und 20 Uhr nichts mehr trinken, da ihr eine ruhige Nacht wollt... jeden Abend.

Wenn ich zwischen 22 und 23 Uhr ins Bett gehe, muss ich mind. noch zwei mal aufs Klo, wenn ich aber zwishen 0 und 1 Uhr ins Bett gehe, kann ich öfter durch schlafen oder muss nur einmal aufs Klo.

Wenn man Erledigungen macht, muss man vorher schon immer bedenken das ein Klo in der Nähe sein sollte. Wenn man etwas isst, muss man nicht nur überlegen ob man es verdaut bekommt oder wund wird, sondern auch, ob es gerade mit dem Tagesplan passt und so weiter. Man muss essen, trinken und alle Aktivitäten aufeinander abstimmen.

Wenn ich zb mal länger mit dem Zug fahren muss und ich möchte dort ehrlich gesagt nur ungerne aufs WC, dann versuche ich je nach Tageszeit davor nichts zu essen. Daraus ergeben sich aber andere Probleme. Zb wenn ich zu lange nichts esse, habe ich viel Luft im Magen und muss rülpsen und mein Bauch macht laute Blubbergeräusche, die hört man sogar ein Stück weiter weg. Die Geräusche hat man aber je nach Essen auch, fragt nicht wie ich teilweise im Bus oder Cafe oder sonst wo angeschaut werde...

Der Dickdarm entzieht nicht nur die Flüssigkeit, sondern auch die Gase und wenn Gase durch meinen Dünndarm ziehen, kann man das herrlich mit anhören. Sitzt dabei mal in einem ruhigen Wartezimmer.... ich hasse so Augenblicke.

Auch kann ich nicht mehr lange sitzen. Auf harten Stühlen tut mir mein Bereich zwischen Steißbein und Poppes nach 10-15min höllisch weh, auf gepolsterten Stühlen spätestens nach 30min. Ich liebe Sofas auf denen man lümmeln kann, dann passiert es jedenfalls nicht :)

Wodurch man nun die Freunde verliert ist recht einfach. Man sagt zb Kaffee trinken am Vormittag oft ab bzw erklärt das man nicht mit kommt, einfach weil man weiß wie müde man sein wird.

Wenn andere zb an den Baggersee fahren, erklärt man, man könne nicht mit, dort gibt es ja keine Toilette, zwar kann man ins Gebüsch pinkeln, aber darum geht es bei mir ja nicht.

Man erklärt das man statt sich zu treffen lieber eine Runde schlafen möchte, damit erntet man immer zu 100% Unverständnis oder wird belächelt, weil andere einen für faul halten, ohne zu wissen was der Alltag einen schon für Kraft kostet.

Man besucht nicht gerne Freunde, wo das Gästeklo direkt neben dem Wohnzimmer oder dergleichen ist und man weiß, bei der Geräuschkulisse (erinnert Euch das der Dickdarm die Gase heraus zieht...) würden es alle mit anhören können.

Man sagt abendliche Essen ab, weil sie zu spät wären und man nicht die Nacht mehrfach auf den Pott rennen möchte und so weiter, es gibt so viele Hindernisse bei einem selber und so wenig Geduld und Verständnis bei Freunden und Bekannten, da steht man irgendwann alleine da oder hegt nur noch oberflächliche Freundschaften.

Das alles kann man aber doch nicht erklären, wenn man gefragt wird, wie das Leben ohne Dickdarm ist und deshalb antworte ich immer einfach das man gut klar kommt, das es nicht so schlimm ist, das der Dickdarm eh nicht so wichtig ist, alles eben was kürzer ist und nicht so bemitleidenswert klingt, denn Mitleid hasse ich und damit komme ich nicht klar. Es sollte kein Gejammer sein, nur ein Bericht wie die Realität aussieht und ich weiß das es Menschen gibt, die es als Jammern sehen, aber ich bin ein lebensfroher Mensch, ich versuche alles positiv zu sehen und genieße mein Leben, auch wenn es oft nicht leicht ist, aber leicht kann ja jeder und mein Leben ist eine Herausforderung :)

So und nun gehe ich erst einmal für kleine fusselige Bloggerinnen :)

Denkt mal darüber nach, warum manche Menschen so sind wie sie sind und ob man nicht einfach ein wenig mehr Rücksicht nehmen kann, denn das würde vielen schon helfen.



Samstag, 2. April 2016

Ostern nicht nur Eier suchen

Wir waren an Ostern nicht nur Eier suchen, sondern auch auf einer Geocache-Runde.

Sehr lustig war dabei, dass ich auf dem Weg einen schönen Stein fand und ein steckte, damit ich ihn später daheim in einer Tonschale, in der unter anderem meine Räucherstäbchen angezündet und abgefackelt werden, und sich schon andere schöne Steine befinden, dazu stecken könnte.

Bei einem der Caches stand ein Hinweis mit bunten Steinen und wirklich, dort war ein kleiner hübscher Haufen Steine.




Unser zuvor gefundener Stein (mittig der strahlend Weiße) passte wunderbar dazu.

Viele Kinder und Jugendliche finden Spaziergänge schnöde öde und haben keine Lust dazu, aber sobald man dabei nach einer Landkarte herum huscht und Verstecke sucht, sind sie begeistert und freuen sich mitzudürfen.

Die üblichen Geocaching Apps sind kostenfrei, bis auf zusätzliche Leistungen, die man hat, wenn man Premium-User wird, aber das ist nicht zwingend nötig, einfach mal was herunter laden und suchen gehen, macht auch Erwachsenen Spaß :)


Sonntag, 27. März 2016

Frohe Ostern!



Frohe Ostern zusammen :)


Ich bin zwar nicht christlich, aber ich feier natürlich trotzdem mit meinen Kindern Ostern, ist ja auch was schönes! Süßes geschenkt bekommen, füreinander Zeit haben und ein paar freie Tage!

Habt Ihr Euch eigentlich auch mal gefragt, ob Jesus der erste Zombie war? Es gibt doch Lincoln als Vampirjäger, aber Jesus als Zombie nicht im Film, warum eigentlich? Es gibt das Musical: Jesus Christ Superstar, aber den Kinohit: Jesus Christ Superzombie und er kehrt wieder, auch ohne das er Kehrwoche hat, weil Karwoche ist! oder so etwas gibts nicht. Naja vielleicht kommt jemand bald auf die Idee, wer weiß :)

Ich mag Zombiefilme, wenn sie ein wenig Humor beinhalten. Wie auch immer, ich wünsche Euch allen, ob christlich oder nicht, schöne Ostertage und nehmt Euch Zeit für Eure Lieben, es gibt nichts schöneres als gemeinsam eine schöne Zeit zu verbringen :)

Viel Spaß :)





Freitag, 4. März 2016

Technik hat auch was Gutes.

Ich habe es nur ungerne eingesehen wie wichtig Handy's auch schon für Kinder ab der 5. Klasse sind, aber seid ich mitbekommen habe, wie sie sich in Klassengruppen über Hausaufgaben bei Whats APP austauschten, war ich etwas versöhnlicher.

Nun kam eben meine kranke Tochter strahlend an, die eigentich mit einem Hörbuch auf den Ohren im Bett sein sollte und erzählte, dass ihre beste Freundin auch krank ist und sie bei Whats APP miteinander schreiben können. Ganz ehrlich, so etwas hätte ich mir früher auch gewünscht, aber wir hatten nicht einmal eine Telefon-Flat und konnten wegen der Kosten nicht so lange miteinander quatschen, aber ich freue mich für sie :)



Dienstag, 1. März 2016

Amsel-Gang spielt...

Heute morgen fuhr ich schnell mit dem Rad zum Supermarkt, aber die erste Hürde war der eingefrorene Sattel... fragt lieber nicht.

Dann als ich endlich unterwegs war, entdeckte ich recht spät, weil ich mit dem Kältetod meiner Finger beschäftigt war, das auf der Straße genau auf meinem Weg eine kleine Amsel-Gang saß, so hm schätzungsweise 5-6 Tiere. Eigentlich wollte ich nicht bremsen, zum einen weil der Bremshebel auch bitterkalt war, zum anderen nahm ich an, dass sie schon zur Seite springen würden, immerhin war ich auch etwas größer als sie und in der Natur gilt noch das Recht des Stärkeren, oder?

Naja, da hatte ich aber falsch gedacht, denn bis auf eine sprangen alle weg, aber diese eine Amsel starrte mich todesmutig an und wollte wohl mit mir Angsthase spielen, also mir bis zur letzten Sekunde nicht aus dem Weg gehen und ja, ich gab nach und machte eine Kurve um sie herum und anstatt verängstigt beiseite zu jumpen, drehte sie sich nur um und schaute mir verachtend hinterher! Sie hatte keinen Schaum vor dem Mund, also ist Tollwut ausgeschlossen. Was ist nur aus unseren Amseln geworden *grübl Adrenalin-Junkies!



P.S. das Foto ist von einem Spaziergang und zeigt sowohl Schnee- als auch Maiglöckchen, wunderschön!

Montag, 22. Februar 2016

Krankenhaus-Helferlein-Tipps


So nun ist es so weit, ich muss meine jährliche Magen- Darmkontrolle antreten und merke mal wieder, Vorbereitung ist alles!

Wenn ich überlege, wie ich mich vor 5,5 Jahren noch vorbereitete und was ich bis dato verbessert habe, das sind Meilensteine :)

Ich möchte gerne ein paar kleine Tipps weiter geben, an die man selber vielleicht nicht so denkt, die aber (jedenfalls bei mir) viel zum Wohlbefinden beitragen :)

Jetzt kommt keine Liste alá X Schlüppies einpacken und X selbstgestrickte Socken, ich gehe mal davon aus, das diese 0815 Sachen Grundvorraussetzung sind und beginne ein wenig anders.

Vorab, ja ein Kuscheltier ist auch für erwachsene Menschen erlaubt! Das auf dem Bild ist meine Jayne und sie begleitet mich immer ins Krankenhaus und hat auch ihr eigenes passendes Outfit. Sie hat in der Hand ein kleines Ding, das die Stimme meines Mannes abspielt, der hat damals nähmlich "Schatz, ich liebe Dich" drauf gelabert und so kann ich es mir jederzeit anhören und bisher machte mich niemand doof an wegen ihr :) Meine Kinder haben auch Hasen, bei denen habe ich aber etwas drauf gesprochen :) Es gibt keine besseren Seelentröster.

So nun aber! Ich finde immer die kleinen Dinge im Leben können einem das Leben versüßen, Dinge an die man vielleicht nicht unbedingt denkt. Sicherlich packen alle Strickerinnen und Häklerinnen schon was ein zum "Arbeiten", aber sobald man einen Zugang im Arm hat, ist stricken schwierig, viele empfinden die Bewegungen als unangenehm, die die dennoch stricken dürfen sich früher wieder pieksen lassen, weil die Armbewegungen die Braunüle schneller verstopfen läßt, nun aber die gute Nachricht, häkeln geht! Man kann zb die meisten Bewegungen auf den Arm verlagern, der keinen Zugang hat!

Auch darf man keinen Nagellack auf den Nägeln haben, wenn eine OP ansteht, je nachdem weshalb man ins Krankenhaus muss, ist vielleicht keine OP geplant, kann aber durch eine Komplikation trotzdem benötigt werden, also lasst den lieber ab, aber man kann sich die Fußnägel knallig lackieren! Keine Ahnung warum, aber grell pinke Fußnägel im Krankenhausbett haben meine Laune immer gebessert :)

Viele Frauen haben täglich mehrfach mit Reinigungsmittelchen zu tun, ich wasche zb mit der Hand ab, wische fast täglich mal durch und so weiter, jedenfalls dauert es nicht lange und meine Handhaut erholt sich von den Strapazen und wird trocken und schält sich teilweise sogar, also ist eine gute Handcreme unverzichtbar, auch kann man den Duft so aussuchen, dass sie mehr Freude bereitet, aber wenn man nichts essen darf, sollte man nicht gerade (wie ich mal) Chocolate Banana Split Handcreme nehmen, davon wurde mir schlecht *weglach

Je nachdem was man hat, darf man nur Tee trinken, ich habe immer eine Dose dabei, in der verschiedene Beuteltee's sind, die mir besser schmecken als die üblichen schnöden, öden Krankenhaustee's :)


Langeweile? Es gibt die, die in Krankenhäusern super lesen können, aber viele haben gerade nach OP's irgendwie keinen Kopf dafür. Wer nun kein Tablet hat, sollte sich vorher überlegen Zeitschriften mit schönen farbenfrohen Bildern mitzunehmen, die gute Laune machen, ich zb stehe total auf Happinez, aber Geschmäcker sind verschieden, auch Rätsel und Sudokus sind eher möglich, als einen Schmöker zu verschlingen. Hörbücher sind immer eine super Option und wenn man ein kleiner Sparfuchs ist, kann man sie sich in der Bücherei entleihen! Ich habe großes Glück, meine Bücherei ist sehr, sehr gut bestückt und so habe ich immer genug auf den Ohren :)


Badehandtücher nehmen extrem viel Platz in der Tasche weg, mag man  dennoch nicht auf eines nach dem Duschen verzichten, kann man zb wenn die Schwestern morgens das Bett richten, kurz fragen ob man ein Badetuch bekommen kann, meist haben sie eines auf ihrem Wagen schon mit dabei, bisher wurde ich nie abgewiesen oder unfreundlich behandelt :)

Obacht, Ohren meinen seltsamerweise super gerne in Krankenhäusern jucken zu müssen, in den Drogerieläden gibt es kleine Döschen mit Ohrenstocherle Wattestäbchen darin, nimmt nicht viel Platz weg, aber kann einem viel gepopel ersparen :)

So und nun noch zwei Tipps, damit die daheim gebliebenen Männer es leichter haben, falls wir mal was daheim vergaßen.

Mein Mann kennt seltsamerweise meine Lieblingsoberteile nicht, meine bequemsten Unterbuxen auch nicht, welche Jogginghose so ausgelatscht ist, dass man sie nur noch heimlich zuhause tragen kann nicht und so weiter, er brachte mir immer Zeug mit, was ich so nie eingepackt hätte und dann tat es ihm auch noch leid :( Man könnte nun meinen das er von Zuhause aus via Handy Fotos schickt, aber er findet sich so gar nicht in meinem Schrank zurecht, also packe ich Sachen, die ich im Krankenhaus gut tragen kann in einen Wäschekorb und stelle den in den Schrank, zwar packe ich mir eigentlich ein, was ich brauche, aber manchmal muss man länger bleiben, oder es wäre peinlich direkt mit drei Koffern zu kommen, wenn man vier Tage bleiben muss, so oder so, er kann dann aus dem Wäschekorb die Sachen heraus picken, die ich noch brauche. Einfach die liebsten Stücke oben auf, die weniger lieben weiter unten und die No-Go's bleiben im Schrank und kommen nicht in den Korb, so kann der Mann nichts falsch machen und ist auch happy :)

Das andere ist, mein Mann denkt nicht wie eine Gluckenmutti wie ich eine bin, deshalb wird immer mal dies, mal jenes vergessen, wenn der Besuch ansteht, nun habe ich einen schönen Tragekorb mitten ins Wohnzimmer gestellt, schon einmal Taschentücher (braucht immer jeder...) und was zum Naschen für die Kinder und ein Spiel rein gelegt und falls ich anrufe und sage: "Ich brauche soooo dringend noch ein extra Knäuel Wolle!" dann kann er es dazu werfen und hat alles schon direkt beisammen, ohne sich zu verzetteln. Nur den Korb sollte er dann nicht vergessen ;)

Auch habe ich immer eine kleine Tasche mit, in der ich dann, wenn ich im Krankenhaus herum latschen will und woanders mich setzen um zu lesen, oder was auch immer, alles dabei zu haben, ohne eine Handtasche herum schleppen zu müssen. Man kann dann in die kleine Tasche seine Wertsachen packen und ist leichter unterwegs, als mit großem Gepäck :)

Ach und noch einen kleinen bequemen Tipp, habt Ihr Sport HB's? Die sind viel bequemer, wenn man viel herum liegt, als die Bügel BH's :)

Habe ich was vergessen? Ich bin für Tipps auch immer offen! Sicherlich gibt es  noch Dinge, an die ich bisher nicht gedacht habe :)

Ach für die ganz unerfahrenen, man braucht oft Kopfhörer um zb den TV hören zu können, gibt es auch am Kiosk, aber wenn man eh welche hat, einfach dran denken :)

So und ich gehe mir mal die Fußnägel lackieren, mein pinker Nagellack wartet schon auf seinen Einsatz :D




Samstag, 20. Februar 2016

Sport ist Mord?

Ich war nie sportlich, ich machte nie gerne Sport. Eigentlich begann es als Kind, ich hatte/habe einen Krummen Rücken, weil ein Bein ein wenig länger ist als das andere und dann hieß es bei allen Sportarten die ein Kind gerne machen würde, das ginge nicht und irgendwann hat man dann auch keinen Bock mehr.

So fand ich einfach nie einen Zugang zu Sport, aber ich fuhr gerne Rad und zb später brachte ich meine Kinder in die Grundschule und musste täglich ein gutes Stück latschen. Dann und wann fuhren wir auch mit dem Rad hier und dort hin, aber wirklich Sport treiben, nö.

Durch die ganzen OP's die ich hatte und die Narben wurde es auch nicht einfacher, aber ich nahm stetig immer ein wenig mehr zu. Vor meinen Schwangerschaften wog ich ganz von alleine um die 50 Kilo, aß wie ich Lust und Laune hatte und alles war gut. Bei jeder Schwangerschaft blieb ein wenig mehr auf den Hüften, dann hörte ich auch noch auf zu rauchen, das brachte dicke noch was dazu, da lag ich bei so hmm um die 62 Kilo, das weiß ich, weil ich bei einem Kindergeburtstag war, in einem Indoor Spielpark für Kinder, unter anderem mit einer Reihe von Trampolinen. Begeistert rannte ich hin und dort stand, man darf bis 60kg drauf und ich dachte mir das die 2kg mehr auch nichts machen und sprang auf den Trampolinen herum. So, das war ziemlich bald nach der Dickdarmentfernung bis auf 12cm und ich hatte dabei ein wenig verloren, aber das kam auch wieder drauf, doppelt und dreifach, ab da nahm ich nämlich stetig permanent ein wenig zu, nicht viel, aber es summiert sich nach und nach.

Ich habe Glück, denn ich nehme nicht an ein paar Stellen zu die dann fett aussehen, sondern überall gleichermaßen, so dass es immer noch gut proportioniert aussieht. Meinem Mann war es auch ganz recht *lach

Nun hatte ich ja noch mehr OP's und nicht nur das Gewicht nahm zu, sondern auch mein Unwohlsein bei Bewegungen. Ich wurde immer fauler, weil ich keine Lust mehr hatte mich zu bewegen, weil immer irgendwas weh tat und es kam dazu, dass kein Kind von mir mehr zur Grundschule ging und die weiterführende Schule einen großen Spaziergang überflüssig machte.

Es wurde aber vieles durch weniger Bewegung schlimmer, nur habe ich das nicht im Zusammenhang gesehen!
Mein Bauch tat an ein paar Nähten weh, also benutzte ich meine Bauchmuskeln weniger, hob nicht mehr so schwer (mache ich noch immer nicht) und dann taten sie weh, wenn man sich aufsetzt, nachdem man lag, sie taten weh wenn man ein längeres Stück laufen musste und so weiter, jedenfalls mag man ja Schmerzen nicht, also vermied man alles mögliche, damit es nicht mehr weh tat.

Dann klappte es mit meiner Verdauung nicht mehr, zwar ist die ohne Dickdarm eh nicht sooo dolle, aber ich rannte wirklich sehr, sehr oft aufs Klo, auch nachts mind. einmal, eher dreimal und konnte kaum noch richtig schlafen, alles lief aus dem Ruder!

Als ich mich dann im Spiegel sah dachte ich mir nur, wann kommt der Zeitpunkt, bei dem ich mich dazu entschließe abzunehmen? Wann fühle ich mich nicht mehr wohl in meinem Körper?

Eigentlich dachte ich immer, so lange die Hupen weiter abstehen als der Bauch, ist alles in Ordnung! Aber das stimmt so nicht, denn das war noch der Fall, weil ja alles prozentual quasi gleich wuchs, aber dennoch gefiel ich mir nicht mehr, weil ich einfach zu viel war. Also stellte ich mich auf die Waage, das war in den Weihnachtsferien glaube ich und ich hatte etwa 78 Kilo! Wow! Selbst in meiner letzten Schwangerschaft wog ich nicht so viel!

Also versuchte ich weniger zu essen, von der Menge und weniger zu naschen, aber mir fiel auf das ich eigentlich nicht soooooo viel esse und nicht einmal täglich was Süßes und wenn, dann nicht in Massen, also wie andere die erzählen das sie eine Tüte Chips verdrücken, oder eine Tafel Schokolade, ich habe immer nur kleine Mengen gefuttert, aber ich achtete gerade wegen Weihnachten und Silvester mehr darauf. Auf der Waage brachte das wenig und ich fragte mal herum, wer von den Dickdarmlosen noch so Probleme hatte und siehe da, ich war nicht alleine! Ganz im Gegenteil, die meisten nahmen nicht gerade wenig zu nach der OP und aßen nicht sehr viel. Eine schrieb sogar sie isst sehr wenig und macht viel Sport und kann nur so ihr Gewicht halten.

Also achtete ich von da an mehr darauf öfter zu laufen, Rad zu fahren oder mal nordic walken zu gehen, aber ganz ehrlich, auch das brachte nun nicht sooo viel, ich habe glaube ich nichts abgenommen, jetzt weiß ich auch das das nicht soooo viel Bewegung war, als das es ins Gewicht gefallen wäre, denn ich habe noch einige Fehler gemacht, aber mir ging es körperlich nicht gut, ich war dauermüde sondergleichen und die nächtliche Klorennerei war nicht gerade förderlich.

Ich kaufte mir jetzt vor etwa 3,5 Wochen einen ganz einfachen Fitness Tracker, der mit einer App arbeitet, bei der man das Training eintragen kann und was man so futtert. Anfangs bestimmt man noch was man wiegt und was man gerne wiegen möchte und er rechnet dann aus, was man sich an Kalorien täglich einsparen sollte, bei mir sind es etwas mehr als 300 und was man verbraucht und zeigt dann, wenn man einträgt was man gegessen hat, wieviel man noch essen darf. Wenn man dazu noch einträgt was man an Sport machte, wie lange und wie anstrengend es war, dann errechnet er daraus den Kalorienverbrauch und rechnet das zu den Kalorien dazu, die einem zur Verfügung stehen.

Das war das erste mal das ich mich überhaupt mit Kalorien beschäftigte!

Mir wurde da bewusst, warum ich trotz weniger essen und mehr Bewegung nicht abnehmen konnte, denn was verträgt ein Dickdarmloser am ehesten? Fleisch, Fisch und Beilagen, aber Gemüse und Obst eher weniger, also verzichtet man da gerne drauf, um sich einen wunden Po zu ersparen und Blutungen.

Auch trank ich immer super gerne einen white Chocolate Mocha, zwar mit Soyamilch, aber schaut Euch bei Zeiten mal die Kalorientabelle an, das bringt nun nicht soooo viel.

Also stellte ich mich weiter um und aß trotz allem mehr Gemüse (Obst mag ich nicht so gerne, außer so etwas wie eine Pomelo, Blutorangen oder dergleichen) und meine Portion Fleisch/Fisch blieb und ich schrenkte meinen Nudel/Reis/Kartoffelkonsum sehr ein, auch habe ich ab da permanent alle 2 Tage Sport betrieben, ja wohl, ich! Das heißt ich ging mind 45min nordic walken, oder fuhr mind 1h Rad, oder machte was auf meinem Wii Bord, egal was, Hauptsache ich machte meinen Sport und ich sage Euch, es war hart, mir taten die Narben weh, ich konnte mich gerade anfangs danach kaum bewegen, weil alles weh tat und ziebte und zog, ich hatte mit meiner Engstelle im Darm Probleme, aber es dauerte wirklich nicht lange und ich merkte das ich weniger aufs Klo muss und das auch meine Narben wieder weniger weh taten und ich auch das Gemüse besser vertrug.

Ich achtete ab da auch sehr auf Zuckerzeug wie in Getränken und verzichtete zb auf Zucker im Tee, zwar nahm ich davor wenig Zucker, nicht einmal einen Teelöffel für eine Tasse, aber dann dachte ich mir, die kann man sich auch sparen und ich entdeckte meine Liebe zu Ingwer! Man kann ihn geschält einfach in eine Flasche Wasser packen, mit oder ohne einen Stengel Minze oder einem Schuß Zitrone, egal! Es schmeckt, wenn man ihn in kaltes Wasser macht und wenn man ihn intensiver möchte oder seine volle Wirkung, kann man ihn auch mit gekochtem Wasser überschütten, was man dann abkühlen lassen kann, wenn man mag, also Ingwer ist super :D

So und was soll ich sagen? Ich hatte immer ganz neidisch auf Jogger geschaut, ehrlich, wenn die so herum flitzen und man sie reden hört, wie entspannend laufen ist und wie gut es tut, ich wollte immer joggen lernen, aber ich war so unfit und dann tat mir ja auch immer der Bauch weh! Nun habe ich vor ein paar Tagen gedacht, ich probiere es, fertig! Also habe ich meinen Numbat Bauchgurt geschnappt und laut Trainingsplan meine erste Runde von 16min gedreht, 2min laufen, 2min gehen im Wechsel und was soll ich sagen, es ging! Zwar musste ich schnaufen, aber ich habe es geschafft! Leider hatte es -3 Grad und schneite, so dass ich mich was erkältet habe und kommende Woche zur Magen- und Dünndarmspiegelung muss, so dass ich es nun verschoben habe weiter zu machen mit joggen, aber ich halte nun seit mind. 4 Wochen an meinem Sport alle 2 Tage fest, an meine Ernährung und esse im Schnitt 500 Kalorien weniger, als ich verbraucht habe und sehe nun nach und nach lauter Vorteile!

Mein Bauch tut weh wenn ich die Bauchmuskeln anspanne, aber nicht mehr, wenn ich Sport mache, weil ich ja darauf achte das es nicht auf die Bauchmuskeln geht. Aber er tut bei weitem nicht mehr so weh wie früher! Ich kann nachts durch schlafen und muss wesentlich seltener auf die Toilette! Herrlich sage ich Euch und ich bin stolz auf mich, weil ich endlich abnehme und vorher dachte, das geht nicht, mein Körper hat verlernt abzunehmen! Ehrlich, ich dachte es würde nie nie niiiieee klappen!

Ich kann sagen, ich habe bis heute etwa 1,8 Kilo abgenommen, nicht die Welt, aber ich habe das ganze nun erst um die vier Wochen am Laufen und baue Muskeln nebenher auf, denn das sieht man nun auch langsam :) zb habe ich mir vor einer Woche oder so einen Bauchwärmer genäht und dabei den Bauch vermessen. Am Brustkorb sind es 1cm weniger, an der Taille 3cm und an der Hüfte 2cm. Bei meinem Brustkorb, wo der Rippenbogen auseinander geht, bildet sich langsam eine Rille und ich fühle mich wohler, aber vor allem finde ich toll, dass ich das Essen so gut vertrage, weniger Schmerzen habe und seltener aufs stille Örtchen muss, ich bin so positiv überrascht davon!

Klar ist es nicht immer einfach, denn müde bin ich so schrecklich wie vorher, aber ich nutze zb den morgendlichen Schwung, wenn ich meine Kinder fertig mache und sie aus dem Haus gehen, dann ist normalerweise der Zeitpunkt, bei dem ich entspannt habe, aber jetzt mache ich erst meinen Sport und das klappt wunderbar! Zwar bin ich danach so fertig und müde wie sonst was, aber das ist egal, dann habe ich es ja hinter mir :)

Ich bin gespannt wie es weiter geht und hoffe das die positiven Seiten bleiben. Auch freue ich mich schon auf das Joggen nach den Untersuchungen, denn das ist ein Traum, den ich seit Jahren habe!

Ich dachte wirklich vorher das ich nie nie nie nie abnehmen würde und das ich es höchstens schaffen würde nicht weiter zuzunehmen, aber ich bin glücklich und ich denke mit etwas Disziplin kann das jeder. Man muss sich halt wirklich überlegen was einem wichtig ist! Wenn ich zb lese das ein Esslöffel Remoulade so viele Kalorien hat, wie ein halber kleiner Pudding, dann muss ich die Remoulade nicht haben, dann ist es mir das mal ganz einfach nicht wert! Und wenn es wie immer bei uns freitags Pizza gibt, dann war ich vorher eben 2h Rad fahren, habe die frische Luft genossen, bin stolz das ich es geschafft habe und genieße meine Pizza, die ich mir verdient habe und habe danach sogar noch Kalorien übrig, weil ich so viele beim Radeln verbraucht habe :)

Ich will nicht super schlank werden, aber ich will mich wohl fühlen und alles anziehen können, was ich mir wünsche und vor allem will ich, dass ich weiter weniger Schmerzen habe, seltener auf den Pott muss und wieder Gemüse essen kann, was ich möchte :)



Mittwoch, 17. Februar 2016

T-Shirt fürs Töchterchen


Da ich meine Schnecken umgestellt habe, ist endlich mein Arbeitstisch wieder frei zum Nähen!

Zum einen habe ich mir auf die Schnelle einen Nierenwärmer, wobei ich eher Bauchwärmer sagen würde, selber kreiert und werde die Tage eine kleine Anleitung dazu machen, zum anderen habe ich für die Kinder aus Resten noch einen kleinen Halswärmer gezaubert und eben dieses T-Shirt. Meine Mittlere wollte es genau so haben und ist super zufrieden :)

Als Schnittmuster hatte ich Xater von Farbenmix, aber ich denke mit ein wenig Experimentierfreude kann man viel mehr aus dem Teil heraus holen, zb eine kleine Taille einarbeiten, oder eine Taille einarbeiten und es etwas verlängern zum Long-Shirt oder gar Kleid :) Aber ich wollte nun erst einmal schauen wie das Basis-Teil an ihr sitzt und sie ist happy und hat es direkt angezogen :) Dafür nörgelt nun das jüngste Kind herum und will auch eins haben *kicher



Montag, 25. Januar 2016

Jelly Bean Ekelspiel

Wer hat nicht Harry Potter gelesen und sich gefragt wie die ekeligen
Bertie Botts Bohnen aller Geschmacksrichtungen schmecken?

Ich habe hier zwei kleine Jelly Bean Junkies und vor Weihnachten bei der Geschenkesuche das super ekelhafte passende Spiel entdeckt!



Es ist total simpel. Man dreht am Rad und muss die abgebildete Bohne futtern, doch leider weiß man nicht, was man erwischt hat!

Kein Scherz, bisher haben wir um die 16-20 Bohnen verputzt und KEINE davor war genießbar, aber dafür mussten wir schrecklich viel lachen :D


Folgende Leckereien gibt es:

Birne / Popel = schmeckt ekelig, aber es ist erträglich.

Limone / geschnittenes Gras = ich hatte mich echt gefragt wie Gras schmeckt, nun weiß ich es, eigentlich nicht so übel wie man vielleicht meint.

Pfirsich / Erbrochenes =  Brechreizauslösend, man kann auch bei YouTube Videos schauen wie die Leute aufs Klo rennen, also wirklich ekelhaft!

Tutti Frutti / stinkende Socken = soll ekelhaft sein, ähnlich wie Erbrochenes, aber nicht ganz so heftig.

gebuttertes Popcorn / faule Eier = auch ähnliche Wirkung wie Erbrochenes und ebenso dauerhaft penetrant. Klo oder Eimer in Reichweite wäre praktisch.

Dreierlei Beeren / Zahnpasta = eigentlich ganz nett.

Schokoladenpuddding / Hundefutter =  sowas essen die? Zwar kommt kein Brechreiz, aber gut schmeckt es noch lange nicht!

Kokosnuss / Windeln = schmeckt wie Seife, also erträglich, nicht lecker, aber man kann es essen.


Die Kinder trauen sich kaum noch dran, wir verteilen sie nun als Strafe, wenn jemand etwas angestellt hat, aber offen gestanden, das kommt sehr selten vor, auch ohne die Bohnen, aber mit Bohnen genügt eine Erinnerung, schon sind es die liebsten kleinen Engelchen :D

Ach und noch etwas, man riecht auch nicht, ob es die leckeren oder ekeligen Bohnen sind und alle haben einen Zuckerüberzug, man muss also schon mind. 2 mal zubeißen, bevor der Geschmack richtig hoch kommt und dann das Gesicht... unbezahlbar!




Freitag, 22. Januar 2016

Bullshit-Bingo!

In jedem Haushalt gibt es unliebsame Aufgaben die aber dennoch erledigt werden müssen, bei uns ist es so was wie das Katzenklo reinigen. Verhasst bei jedem und dennoch dankt es einem die Katze.

Wir haben Pläne aufgestellt und Listen, brachte nichts. Wir haben Belohnungen angeboten, für denjenigen der in einer Woche am häufigsten das Klo durchwühlt, brachte nichts. Wir haben eine Reiskocherkugel benutzt und Lose rein gesteckt und einer zog dann ein Los, das brachte was, alle schimpften und meckerten über ihr großes Unglück, jedenfalls die, die immer gezogen wurde.

Dann kam ich auf die tolle Idee:


Bullshit-Bingooooooo


Total simple Idee!
Wir basteln Bingozettelchen (gleich unten erklärt) und machen da würfelige Punkte drauf von 1-6. Das heißt auch das es Zahlen mehrfach gibt, ist aber egal, nur durcheinander müssen sie sein :)

Dann bekommt jeder arme Tropf ein Zettelchen und einer Würfelt.
Die gewürfelte Zahl muss auf dem Zettel angestrichen/durchgestrichen/ausgekritzelt/unkenntlich gemacht werden und pro Würfelwurf nur eine Zahl, also nicht jede 6 zb, sondern lediglich eine 6 und wenn die 6 nochmal gewürfelt wird, nimmt man eine andere.

Wer zuerst vier durchgestrichene Zahlen in einer Reihe hat, hat "gewonnen" und muss die ungemein unbeliebte Aufgabe erledigen.





Wenigstens hatte man kurze Zeit Spaß beim spielen und einen kleinen Nervenkitzel :D

Sorry ich kann keine Kleeblätter malen, bitte achtet nicht darauf, danke!

So also, vermutlich hat jeder so Notizzettelchen im Haus, dann muss man 4 x 4 Kästchen malen. Total schnell und einfach geht das, wenn man alle Zettel in eine Reihe legt, dann kann man einfach mit dem Stift durchziehen, siehe hier:


Oder wer es genau mag, macht eines fertig, nimmt das Zettelchen dann als Vorlage, legt auf den Linien das Lineal an und zieht dann durch. Wenn man jedes Zettelchen dann um 90 Grad dreht, kann man es auch mit den senkrechten Strichen machen.

Verzieren und Zusprüche können noch darauf geschrieben werden und/oder ugeligge Zeichnungen, fertig!

Viel Spaß damit :D



Mittwoch, 20. Januar 2016

Wärmflaschenverschlusstrick

In den kalten Tagen macht man sich gerne mal eine Wärmflasche und dann kommt meist schon das Problem!

Der Verschluss ist weg, oder die Wärmflasche schimmelt.

Wie kommts?

Ganz einfach, man lässt sie offen, damit sie nicht schimmelt und schon ist der Deckel verschwunden! Man kann ja ordentlich sein wie man will, sobald man nicht alleine lebt, sondern mit Kindern oder Vierbeinern, verschwindet alles was nicht angenagelt und/oder angebunden ist und nach unendlich vielen verschwundenen, dafür aber unschimmeligen Wärmflaschen, Verschlüssen hatte ich endlich eine Idee.

Vermutlich bin ich nicht einmal die erste Person die so eine Idee hatte, aber ich sah sie noch nirgends und möchte gerne darauf aufmerksam machen :)




Ich habe bei jeder Wärmflasche den Verschluss fest gebunden. Nun kann man sie offen herum liegen lassen bis sie trocken ist oder länger und der Verschluss geht nicht verlustig!

Manche Wärmflaschen haben Lächer oben, dann kann man den Faden da durch ziehen, ansonsten ist der Hals unten schmaler, dann wickelt man ihn da fest, fertig!

Mir spart es jedenfalls viel Zeit durch nicht mehr suchen müssen :D



Montag, 11. Januar 2016

Meine derzeitigen und zukünftigen Projekte


Kennt Ihr das auch? Ihr seht was und wollt es unbedingt direkt beginnen, habt aber noch zig Strick- und Häkelstücke die halb fertig warten?



Genau so geht es mir!



Ich bin gerade noch sehr am Beginn eines Pulli's aus dem Buch:
Sorry wenn hier kein Link erscheinen sollte, dann liegt es am Firefox meinte mein Mann, aber ich habe davon keine Ahnung, wenn Ihr es also nicht seht, schaut mal nach "Eine runde Sache" :)
 



Ich mag die Anleitungen wirklich, es sind tolle Dinge darin, ich werde sicherlich einiges nacharbeiten, aber bisher bin ich noch nicht soooo weit *seufz*




Das lag anfangs daran, dass ich meine ersten Arcyl Stricknadeln verwendet habe, aber ganz ehrlich? Die sind Geldverschwendung, ich komme gar nicht mit ihnen klar. Die Wolle rutscht nicht auf die Nadel, da muss man schon Muskelpower einsetzen, damit man stricken kann. Dann besorgte ich mir Zing Nadeln von Knit Pro und bin super happy mit ihnen! Tolle Farben und die Wolle gleitet darauf, bin begeistert :)




Dann habe ich noch ein längeres Projekt, eine Häkeldecke, ich liebe sie jetzt schon, denn sie ist voller gute Laune Farben, leider findet meine mieserable Handycam, man müsse sie nicht so strahlend ablichten, aber egal...



 
Auch häkle ich nun über ein Jahr an meinem Virustuch! Die meisten Menschen zaubern es in ein paar Tagen hin, aber ich häkle viel seltener als das ich stricke, aber in etwa 3/4 sind fertig schätze ich :)


Sieht was zerfleddert aus, da ich sie oft mit geschleppt habe!




Ein paar Socken habe ich immer auf den Nadeln, die zeige ich eben mal nicht, weil sie noch in meiner Handtasche sind und ich zu faul bin, aber ich habe noch ein Projekt was wirklich lange verstaubt, weil ich die Anleitung nicht wieder fand und nun habe ich sie, aber die Muse küsste mich noch nicht.




So und nun möchte ich unbedingt ein Einhorn häkeln in dem Stil:




Das Foto ist aus dem Buch "Happy me":






Das Buch ist toll, viele schöne Sprüche, dazu passende Aufkleberchen und Postkarten :)



Das gehäkelte Einhorn wird eh nicht lange dauern, aber eben sah ich auch noch einen Filmausschnitt aus "Horns" und darin eine Strickjacke in die ich mich verliebte!



 
Da suche ich nun die Anleitung für *freu*



Auch habe ich meine 2. Häkel-Hippie-Jacke noch nicht fertig, aber die erste, die ist super schön, aber ich möchte die verkaufen, da mir die 2. besser gefällt :)



So das war mein kleines Update, was bei mir so auf den Nadeln ruht und fertig gemacht werden will :D