Donnerstag, 6. November 2014

Ich bin Don Quichotte

Es geht mir so auf die Nerven!

Eine nicht unbekannte Smoothie Firma macht mal wieder Werbung dafür, dass man kleine Mützchen für Ihre Flaschen stricken soll und pro verkauftes Mützchen werden dann 20 Cent gespendet.

Nur mal nebenbei, die Firma gehört fast komplett der größten Limofirma der Welt! Also die haben einen Umsatz, da könnten sie auch einfach so pro Flasche 20 Cent spenden, zumal diese kleinen Fläschchen auch ungemein teuer sind!

Immer wieder schreibe ich bei Facebook, dass man lieber das Geld so spenden soll, dann weiß man wo es ankommt und am besten packt man noch das Geld drauf, was man für den Versand investiert hätte und am allerbesten auch noch, was man für die Wolle ausgeben würde!

Aber dann kommen so nette Argumente wie: "Ohh ich stricke aber gerne so kleine Mützchen bla bla blubber!" Dann strickt sie doch wie zb die Himbeermützchen für Chemopatienten, oder für Frühchen! Dann habt Ihr auch was gutes getan, ohne das ein riesen Konzern am meisten daran verdient!

Nun hat diese tolle Firma eine Werbung mit einer 101 Jährigen die solche Mützchen strickt gemacht und auch darunter schrieb ich wieder meine Meinung und man glaubt es nicht, die müssen alleine dafür mind. eine Person eingestellt haben, die immer nett antwortet! So viel Geld haben die übrig!!!

Dennoch wollen sie mit der Arbeit von anderen Strickerinnen groß Kasse machen, unter dem Vorwand: "Jaaa wir spenden ja auch was davon!" Aber fragt Euch doch mal bitte, wieviel davon wird NICHT gespendet? Ihr glaubt doch nicht ernsthaft das die pro Fläschchen nur 20 Cent verdienen? Zumal die Spenden doch auch noch von der Steuer absetzen können!!!

Sorry aber da bekomme ich das große KOTZEN!

Es gibt genug Dumme die mit machen, aber bitte denkt mal darüber nach und investiert Euer hart erarbeitetes Geld anders und Eure kostbare Zeit lieber für Menschen, die wirklich darauf angewiesen sind! Es gibt so viele Möglichkeiten!!!

Gerne kann ich Euch Beispiele nennen, wenn Ihr mir sagt in welche Richtung es gehen soll, aber unterstützt nicht weiter die Reichen!

Ich mag eigentlich nichts wo bei steht "Teilen erwünscht..." aber macht das doch Publik und helft mit das die Hilfe dort ankommt, wo sie wirklich gebraucht wird, ohne Umwege!

Kommentare:

  1. Hallo Lilafusselfee,

    generell verstehe ich deinen Ansatz und dein Denken sehr gut. Auch ich habe diese Bedenken sehrwohl gehabt. Warum eine Firma bei einem Projekt fördern, das eh genug Geld hat.

    Aber im Endeffekt sollte es jedem selbst überlassen sein, ob man nun Mützchen strickt, oder Nasisivn-Schals oder eben Frühchenmützchen und Chemo-Hauben. Die einen tun sich wohl mit kleineren Arbeiten leichter und haben mehr Spaß daran als eine Erwachsenenhaube zu stricken/häkeln.

    Versteh mich bitte nicht falsch, ich stricke hauptsächlich (neben Eigenbedarf) für Frühchen. Aber mich stört es nicht, wenn ich aus meinen Wollresten, die ich nicht für die Frühchen verwenden kann (weil keine Sockenwolle) kleine Schals oder Mützchen mache. Generell ist das ein reiner Werbeeffekt - siehe Ice Bucket Challenge. Es hätte (wenn nicht betroffen) doch niemand von dieser Krankheit gehört (dass von den Spendengeldern Tierversuche gemacht werden, lasse ich jetzt absichtlich außen vor, das ist nämlich ganz ganz schlimm!!). Aber so gibt es viele Krankheiten, die der Masse unbekannt sind, wo Forschungsgelder fehlen. Wenn man zB selbst mit einem Teilerlös von einem Weihnachtsmarkt an das St. Anna Kinderspital in Wien (Kinderkrebsforschung) spendet, ist das ja auch OK, oder?

    Ich bin generell ein Mensch, der Geldspenden ablehnt, weil ich nicht weiß, wo das Geld hinkommt. Wenn ich mir allerdings zB die Nasivin Aktion ansehe, dort steht zumindest auf der Webseite der Fortschritt und was damit dann erreicht wurde. Und ja- mir ist auch klar, dass jeder auf seine Webseite schreiben kann, was er will, ob es nun stimmt oder nicht.

    Es ist im Gesamtbild gesehen ein heikles Thema. Aber wenn manche Leute Freude am Stricken von kleinen Dingen haben, dann soll man sie doch lassen. Anders wäre es, wenn innocent dazu aufrufen würde. Leute, strickt bitte Mützchen, wir müssen unsere Inhaltsstoffe etc. an Mäusen testen.

    Bitte sei mir nicht böse, ich verstehe deine Ansicht gut, aber bevor man solche eine Aktion, die ja doch vielleicht irgendeinen Nutzen hat (und seien es nur ein paar Familien, denen die Heizkosten gezahlt werden, oder ein paar Kinder, die sich über neue Eierwärmer freuen), kritisiert, sollte man sich die Weltmeere voller Plastikmüll anschauen (und ja, natürlich verbrauche ich auch Plastik). Das sind die größeren Probleme....

    LG
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn man gerne strickt und spendet, kann man immer noch was besseres finden als diese Aktion, aber ich glaube darum geht es nicht wirklich in deinem Kommentar. Er soll zum denken, ja zum überdenken anregen und zum hinterfragen und nicht einfach machen und dabei übersehen worum es denen geht, denn um die Spenden geht es der Firma nicht, das könnten sie auch anders, um seltene Krankheiten auch nicht und ich glaube auch nicht ernsthaft das so viele Strickerinnen es nur machen, weil sie gerne kleine Sachen stricken. Ein paar vielleicht, aber nicht so viele und wenn ich nur ein paar Menschen dazu bringe für wirklich bedürftige Menschen etwas zu machen, hat sich mein Miniaufstand schon gelohnt, denn ich denke nicht, dass ich damit alles stoppe und viel erreiche, aber die kleinen Dinge zählen :)

      Übrigens steht die Limofirma die 90% von der Smoothie Firma besitzt im Ruf sogar zu morden zb wenn sich eine Gewerkschaft gegen die Ungerechtigkeit an ihre Arbeiter bildet, aber das sah ich nur in einer Reportage und mag mich da nicht weit aus dem Fenster lehnen. Wer sich dafür interessiert kann sich schlau machen, es gibt genug Möglichkeiten.
      So oder so geht es darum das die Falschen daran zuviel verdienen und die, die es bräuchten, zu wenig abbekommen und warum soll ich dann sagen "Na wenigstens bekommen sie überhaupt was ab?" Das wäre den Kopf in den Sand stecken und dann können andere einem ungehindert in den Hinter treten, nein ich sage lieber "Macht es anders und spendet auf Eure Art, aber ohne Umwege!"
      Ich kenne Spendenprojekte wo man sich sicher sein kann das es auch ankommt wo es hin soll, wenn Du welche wissen magst, sag Bescheid :)

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
    2. Liebe Nicole,

      da hast du wohl recht. Natürlich verdient die Smoothie Firma daran auch was, sonst würden sie es nicht machen. Marketing - ganz einfach.

      Dass die Limo-Firma viele - sagen wir mal - "unschöne Dinge" (zB Leuten das Wasser wegnehmen, Monsanto, etc.) macht, ist mir auch klar, aber ich glaube trotzdem nicht, dass die Leute sich jetzt aus Muss hinsetzen und sich dazu berufen fühlen, Mützerl zu stricken! Nein, sie tun es freiwillig, weil es ihnen Spaß macht. Und sicher - Schals und Socken würden unseren Obdachlosen vermutlich viel mehr helfen als ein paar Mützerl auf Smoothis, da gebe ich dir natürlich Recht.

      Für viele Leute ist es aber wahrscheinlich dennoch das Gefühl: "So, jetzt habe ich mit meinem 40 Mützerln was Gutes getan, jetzt kann ich beruhigt schlafen." 1x im Monat Futter in ein Tierschutzhaus zu bringen, ist wahrscheinlich sinnvoller.

      Ich möchte wirklich nicht deinen Post kritisieren, aber ich denke, dass man diese Situation von verschiedenen Standpunkten aus betrachten sollte. Ob gut oder schlecht sei nun dahingestellt.

      Danke jedenfalls für den Link, ich glaube die Doku kenne ich schon, werde sie mir aber beizeiten mal wieder zu Gemüte führen.

      LG und einen schönen Tag noch ;)
      Claudia

      Löschen
    3. Huhu Claudia,
      ich denke mir aber, das viele nicht einmal darüber nachdenken! Nicht auf den Gedanken kommen, wohin das Geld wirklich fließt und wer den Großanteil einkassiert und so weiter und solche Menschen möchte ich gerne wach rütteln :)
      Übrigens hatte eine ganz liebe Freundin auch eine super Idee! Eigentlich wollte sie nur ein paar Bücher verkaufen, Preise gab es keine, jeder sollte so viel geben wie er wollte und das geht dann zu 100% an die Elterninitiative krebskranker Kinder Jena ( https://www.facebook.com/EKK.Jena )
      So begann es und nun hat sie bald 1400 Euro zusammen, ich mag das nochmal schreiben, sie hat fast 1400 Euro zusammen und bringt das höchst persönlich hin und hat nicht mehr gemacht, als ein paar Bücher angeboten. Das ist helfen! Und keine Konzerne unterstützen die so schlimme Dinge machen und unter einem Deckmäntelchen dann Spenden sammeln, die sie so auch ohne die Aktion bezahlen könnten.
      Nein ich toleriere das weiterhin nicht und lasse mich davon nicht abbringen, das ist auch nicht böse gemeint, aber so rücksichtslos sollte keiner sein, denn wer dabei mit hilft, hilft nur mit das solche Aktionen überhaupt gestartet werden und wenn man nicht mit macht, von mir aus auch nichts spendet, der unterstützt wenigstens nicht die Falschen damit! Das wäre doch das gleiche als ob ich herum heule wie mies es die Tiere im Zirkus oder im Zoo haben, dennoch fleißig dahin gehe und Eintritt zahle, weil die Tiere davon ihr Essen gekauft bekommen, aber ich unterstütze dennoch die Falschen und es wird sich nicht ändern!
      Also lieber nicht spenden, als das die Falschen etwas von der Spende abbekommen!

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  2. https://videogold.de/der-fall-coca-cola-the-coca-cola-case-dokumentation-deutsch/

    AntwortenLöschen