Mittwoch, 10. August 2011

Ramadan-Spezial-Teil-10

Ein Zitat wird es heute, von Said Nursi:


„Der Tod ist keine Hinrichtung, er ist nicht das Nichts und auch kein Aufhören oder Verenden und kein Erlöschen. Er ist keine ewige Trennung, kein Nichtsein und weder Zufall noch das Verschwinden eines handelnden Subjektes. Der Tod ist vielmehr eine Entlassung von Seiten eines Tätigen-Barmherzig-Weisen und ein Ortswechsel. Er ist eine Reise in die ewige Glückseligkeit und zur ursprünglichen Heimat und auch ein Tor des Zusammenkommens mit neunundneunzig Prozent aller Freunde“.

Besonders schön darin finde ich, dass es auch hierbei um die Glückseligkeit nach dem Tod geht, denn Buddha bedeutet "Der Erleuchtete" und erleuchtet bedeutet in dem Fall, dass man nach diesem Tod nicht wieder geboren wird, sondern ins Nirwana kommt, in diesem Fall bedeutet es, dass man dort in Glückseligkeit lebt bzw auch schon vorher in Glückseligkeit leben muss, um Buddha zu werden und überhaupt ins Nirwana zu dürfen. Das jedoch ist wirklich sehr kurz gefasst, denn dieses Thema ist Seiten füllend!
Wer mehr darüber erfahren möchte, kann mich gerne anschreiben, dann kann ich gute Quellen ausgeben, aber man muss reichlich dafür lesen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten