Donnerstag, 29. März 2012

Ostern = Konsumterror

Ostern steht vor der Türe und in meiner Kindheit hieß das, gutes Essen, Süßigkeiten und mancher Jahre Besuch von weit, weit weg!

Heute heißt es 2. Weihnachtsfest, oder wie?

Als ich klein war, gab es zu Weihnachten tolle, große Geschenke und zum Geburtstag, ansonsten gab es Taschengeld,mal 5Mark von der Omma oder ein Verdienst wegen außergewöhnlichen Mut/Schmerz/sonstiges.

Ostern fand ich schon klasse, weil meine Mama immer super kochte! Wo sie für ein alltägliches Mittagessen ihre 2h in der Küche verbrachte, stand sie Ostern quasi den gesamten Tag darin herum und kochte, aber das Ergebnis war beachtlich, ich denke ein Sternekoch hätte teilweise noch von ihr lernen können und dieses Essen war das Highlight von Ostern!

Geschenke gab es in Nestform,also ein Osternest mit Schokohasen und anderen Kleinigkeiten, mehr nicht! Ist ja kein Weihnachten! Ein einmal bekam ich einen Osterhasen dazu, aus struppiger Lammwolle, aber das war eine riesige Ausnahme und kam sonst nicht vor. Das Besondere an Ostern war das gute Essen, die gemeinsame Zeit und nicht in die Schule zu müssen und das genügte auch, damit waren alle wunschlos glücklich!

Heute ist es wirklich ein 2. Weihnachten, man erwartet allerhand Geschenke und so weiter, aber warum?!?

Klar, wenn Verwandte von weit, weit weg kommen, bringen die mal Geschenke mit, aber das machen die meisten auch außerhalb von Ostern, aber sonst?

Montag waren mein Mann und ich gemeinsam Eis essen und danach noch Kleinigkeiten besorgen, dabei tuckerten wir in einen Schreibwarenhandel und nebenbei kaufte ich sowohl die silbernen und goldfarbenen Buntstifte, als auch eine Stricklisel für jedes Kind mit acht Haken. Das bekamen sie einfach mal so, zwischen durch. Gibt es auch nicht täglich oder regelmäßig, aber manchmal eben. Dafür brauchen wir kein Osterfest.

Zu Ostern gibt es bei uns (wir sind eh nicht christlich...glauben nicht an Gott) ein Pastafest (alle Kinder bei uns sind Nudelfanatiker!!!) mit selbst gemachten Nudeln und jeder darf sein Osternest suchen, das ein paar Eier, einen Schokoosterhasen und anderes Süßes beinhalten wird, nicht mehr und nicht weniger und die Zeit, die wir mit der Nudelmaschine und dem Nudelteig verbringen werden, also miteinander, die wird auch etwas Besonderes sein, wer braucht da denn noch plärrende Kinder die nach immer mehr und mehr Geschenken schreien, obwohl sie mit denen von Weihnachten schon nicht mehr spielen?

Aber wenn die ganzen Firmenchef´s immer mehr Umsatz machen wollen, immer mehr verdienen wollen, dann muss das ja auch irgend woher kommen, also wird bald groß Pfingsten mit Geschenken gefeiert und dann wirds noch einen neuen Tag des großen Umsatzes geben, der groß mit vielen Geschenken gefeiert werden muss und später noch *grübl* Allerheiligen und so weiter, dabei werden die Kirchen immer leerer, ebenso wie die Geldbeutel der Bürger, was wollen die obersten, der Oberen auch mehr? Ah ja, mein bestes wollen sie, mein Geld, wenigstens das wird immer so bleiben, in dem Sinne, fröhliche Eiersuche!!!

P.S. mein PC ist noch nicht fertig, also schrieb ich das wieder auf dem briefmarkenformatigem Netbook, über Fehler bitte nicht wundern oder staunen, sondern einfach bunt bemalen und in die Osternester verteilen! Ist kostengünstiger *zwinker

Kommentare:

  1. Ich gebe Dir so recht. Ich kenne das aus meiner Kindheit genau so wie Du auch. Ich könnte Dir jetzt aufzählen, was hier schon alles im Schrank liegt, für Junior "Osternest". Nest ist da eher ironisch gemeint. Ich glaube, von uns gibts nichts zu Ostern, die Großeltern haben schon Geburtstagspäckchen geschickt (der ist genau den Dienstag vorher) und haben sich auch für Ostern nicht gerade zurück gehalten. Krass! Am liebsten würde ich das alles unterschlagen. Wohin soll das bloss noch führen?

    AntwortenLöschen
  2. Tjo, über das Thema hab ich auch schon vor einer Weile geschrieben, da nannte ich Ostern meine ich im Zusammenhang mit dem Konsumterror der um den Valentinstag herum herrscht. Da ist es ja für viele oft auch nicht mehr mit einer kleinen Aufmerksamkeit getan. Nikolaus genauso, der Schokoweihnachtsmann und der Plätzchenteller tun's schon lang nicht mehr. Man kommt aus dem Schenken gar nicht mehr heraus, vorausgesetzt natürlich man macht es mit. Ich finde diese Entwicklung schade und auch ein bisschen traurig.

    Abgesehen davon, dass der ursprüngliche Sinn der Feste immer mehr in den Hintergrund tritt und viele gar nicht mehr wissen, was eigentlich gefeiert wird, geht auch das Besondere eines Geschenks und des Schenkens verloren. Die Erwartungshaltung, die ich oft bei Kids so beobachte finde ich erschreckend!

    Ostern sieht bei uns wahrscheinlich so aus, dass wir beim Schwiegervater und dessen Freundin zum Mittagessen und/oder Kaffee eingeladen sind. Wir bringen dann eine süße Kleinigkeit und einen schönen Osterstrauß mit, das wars. Ansonsten werden wir uns eine schöne Zeit zuhause machen. Mit der Kirche haben wir beide nix am Hut.

    AntwortenLöschen
  3. Das eigentliche Problem ist der Gruppenzwang im weitesten Sinne.
    Selbst wenn das Kind selbstbewußt ist und nicht zum Gruppenzwang neigt,kaum erzählen sie sich nach den Ferien, was wer bekommen hat, steht man doch als schlechte Mutter da,wenn man seinem Kind nicht genug Geld in den Rachen gestopft hat.

    Falls es dieses Jahr auf kommt, das Thema (letztes Jahr wurde ich verschont!), dann werde ich erklären das gemeinsame schöne Zeit unbezahlbar ist und viel wertvoller, weil man es für kein Geld der Welt kaufen kann!

    AntwortenLöschen
  4. Bei uns werden Ostereier versteckt und das war es dann auch :D Bei unserer großen Familie wäre wir dann auch alle arm wenn wir für alle Kinder Geschenke kaufen würden ;) Daher ein Paar Sachen die süß schmecken und gut ist ;)

    AntwortenLöschen