Mittwoch, 24. Oktober 2012

Heute wäre...

Wenn mein Leben anders verlaufen wäre, wäre heute meine Mama 59 Jahre alt geworden.

Eigentlich befasse ich mich ungerne mit der Fragestellung "was wäre wenn" weil sie einfach nichts bringt und dazu einlädt in der Entwicklung stehen zu bleiben, zu verweilen und nicht weiter zu kommen, statt dessen sogar noch miese Stimmung zu bekommen, also quasi Tagträumen zu erliegen.

Aber heute stelle ich mir mal bewußt die Frage, was wäre wenn?

Also angenommen meine Mutter hätte nicht den vererbbaren Darmkrebs gehabt, dann würde sie heute vielleicht noch leben, oder auch nicht, weil sie an etwas anderem gestorben wäre.

Ich wäre mit einer Mutter aufgewachsen, eine normale Durchschnittskindheit und Jugend und dann?

Man kann es so oder so nicht wissen... schwere Frage also.

Anderer Ansatzpunkt, nehmen wir an sie würde heute noch leben, wie wäre sie?
Welche Wehwehchen sie wohl hätte *grübl* hmm auch schwer.

Na in einem bin ich mir jedenfalls sicher, ihr größter Wunsch, nämlich ihre Enkelkinder aufwachsen zu sehen, der hätte sich erfüllt!

Schon seltsam. Viele Menschen haben ganz einfache und kleine Wünsche, die sich dennoch nicht erfüllen. Schade, oder?

Auch bin ich mir sicher, dass sie stolz auf mich ist, weil ich meine Kinder gut behandle und mir viel Mühe mit ihnen gebe, weil ich meine Vorsorgeuntersuchungen mache und die erste schwere OP hinter mir habe, etwas zu dem sie keinen Mut hatte und deshalb leider so früh von uns gehen musste.

Damals kamen mir 40 Lebensjahre sehr, sehr lange vor, aber heute? Das ist doch kein Alter!

Viel erschreckender finde ich jedoch, dass ich in meiner anfänglichen Teenie-Zeit immer sagte, ich werde nichtmal 30!
Damals kam mir die Zahl 30 schon gigantisch vor und was war mit 30? (Jetzt bin ich 31) Hätte ich mit 29 nicht die große OP gehabt, hätte ich die 30 vielleicht nur im Krankenhaus erlebt und das nur mit Glück, vielleicht wäre der Krebs dann schon extrem ausgebreitet und ich hätte es nicht einmal mitbekommen? Dann wäre ich nicht so viel älter als 30-35 geworden... gut das ich den Absprung geschafft habe, schade das sie ihn nicht schaffte, schade das sie in ihrem Leben niemanden hatte, der ihr so in den Arsch getreten hat, als das sie dennoch hingegangen wäre.

Ihre erste große Krebs OP hatte sie mit 34, war aber quasi schon zu spät, zwar wurde sie geheilt, aber nur für ein paar Jahre. Nun bin ich traurig das sie tod ist, aber auch glücklich das ich gesund leben kann! Komische Gefühlswelt... aber ist es nicht oft so, dass Trauer und Glück nahe beieinander liegen?

Wie auch immer, Mama egal wo du bist, lass es krachen!!! Und ich hoffe wir sehen uns nochmal :)

Kommentare:

  1. Ähnlich hier, wenn es um meinen Schwiegervater geht. Er ist mit 52 gestorben, heutzutage auch kein Alter.

    Diese Woche hatte ich allerdings auch die Tränen in den Augen, als Titus das Bild seines Großvaters sah und sein Vater darin erkannte. Er glaubte, es sei ein Bild von Bodo. Da mußten wir ihn kurz erklären, dass das nicht Papa sondern Opa ist...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Traurig, aber schön das ihr Bilder für Titus in der Wohnung habt, eines meiner Eltern steht auch im Wohnzimmer, ist mir sehr wichtig das die Kinder auch ihre Oma sehen, selbst wenn sie nicht mehr lebt :)

      Löschen
  2. Dein Post macht mich traurig und nachdenklich. Tja, was wäre wenn .... das habe ich mich auch schon oft gefragt. Es tut mir sehr leid, dass du deine Mutti schon so früh verloren hast. Auch, dass sie schon sooo jung erkrankt ist. Behalte nur die Vorsorgeuntersuchungen bei, das ist sooo wichtig. Auch ich muss mir wieder einen Termin zur Spiegelung machen, vor 5 Jahren wurde erstmals etwas nicht so Nettes entnommen, vor 3 Jahren dann noch einmal. Ich bin wieder überfällig und werde jetzt handeln.

    Liebe Grüße zu dir und fühl dich gedrückt.
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte mach das! Hinterher, wenn es schief geht, fragt man sich die ganze Zeit, wie man es hat so weit kommen lassen können.

      Meine Schwiegermutter hat auch viel zu lange gewartet, bekam ihren Dickdarm raus, einen großen Teil vom Dünndarm, hat nur noch 1/3 der Lunge und so weiter, alles was raus konnte, ist schon draußen und dennoch ist ihr Krebswert nicht auf 0.

      Wenn man ihn einmal hat, bekommt man ihn nie wieder komplett los, also bitte, bitte vergiss/verdränge es nicht wieder *knuddel

      Löschen