Dienstag, 12. Februar 2013

Mein ShuYao Teamaker Fazit

So nach nun etwa 4,5 Monaten fast täglichem Nutzen vom ShuYao Teamaker, kommt mein Langzeitfazit, denn anfangs war die Begeisterung groß, jedoch ließ sie ebenso bald nach.

Vorab, der Tee ist fantastisch, die Auswahl und Qualität, man kann nicht darüber meckern, beim Preis scheiden sich die Geister, aber ich möchte nun über den Grundbaustein schreiben, nämlich den Teamaker, weshalb ich ja überhaupt den Tee nur nutze.

Meine erste Reklamation musste ich nach einer oder zwei Wochen machen. Der Grund? Wasser in der Zwischenwand, das sieht in etwa so nach ein paar Tagen aus.







Leider bekamen wir dieses Problem nicht hin, selbst nach der hmm glaube 7. Reklamation mit neuem Teamaker, nein nun sind auch noch die Deckel undicht, aber hey keine Sorge, die Wunderheilung gibts anscheinend auf dem Postweg, wenn man den Deckel zurück schickt, denn dort angekommen soll er voll funktionstüchtig sein und in allen Situationen und Temperaturen dich halten.

Auch meine Ersatzdeckel wurden nicht dicht, derweil bekam der Teamaker immer wieder mehr Kondenswasser in der Zwischenwand.

Über Karneval habe ich ihn nicht benutzt, da wurde es schon weniger, aber ganz ehrlich? Dann braucht man mehrere Teamaker, damit sie in der Zwischenzeit immer schön trocknen können und für den Preis von 24,90 Euro finde ich das eine Frechheit.

Auch habe ich nun Probleme beim Umtauschen, nicht nur das ich den Postboten bzw die Poststellenangestellten nun richtig gut kenne, weil wir uns so oft sehen, nein nun wird sogar nachgedacht ob ich überhaupt noch Ersatz bekomme und sich nicht mehr gemeldet.
Wow!

Also ich habe nur noch Ärger, ärgere mich selber maßlos über die ständige Sauerei der undichten Deckel, über den Hygienemangel den eine Kondenswasserpfütze bedeutet, da es nunmal bedeutet das er nicht dicht ist und nicht nur Kondenswasser mit durch die undichte Stelle kommt, nein auch Vorwürfe seitens des Shu Yao Teams.

Bei einem Telefonat wurde ich zb gefragt ob ich zu heißes Wasser benutze. Nun sei mal gesagt das mein Wasserkocher bis vor kurzem eine Taste hatte, bei der er nur bis 80-85 Grad aufwärmte und mein neuer (leider ging der Alte nach nun mehr 4 Jahren kaputt) hat eine Temeraturanzeige, da kann ich nun sogar genau 80 Grad abmessen.

In meiner Spülmaschine tat ich beides, also Teamaker und Deckel nicht rein, ich wusch ihn immer von Hand und somit konnte es ja da nicht dran liegen, das Problem bleibt aber bestehen.

Ich mag garnicht schreiben wieviel ich für meinen Tee in den letzten 4,5 Monaten ausgab, das war nicht wenig und ich werde keinen Nachschub mehr besorgen, sondern den den ich habe aufbrauchen und mich vom Teamaker Ärger lösen, weil ich keine Freude mehr damit habe, weil ich mich mit dem Shu Yao Team nicht mehr abgeben will, die einen nach einigen Reklamationen behandeln als sei man selber das Problem und man beginnt sich zu fragen was man falsch macht und ich möchte nicht immer wieder eine Sauerei in meiner Tasche haben, oder auf meiner Jacke, meinen Boden vollsauen, weil er mal wieder undicht ist.

Mir reichts, ich habe die Schnauze gestrichen voll!

Kommentare:

  1. Danke f.d. offenen Worte, mein Teamaker (habe ich seit 4 Tagen im tägl. Einsatz) hat seit dem 2. Tag Kondenswasser in der Zwischenwand. Das ist hygienisch absolut bedenklich. Reklamation hatte ich noch nicht, wegen der Feiertage. Mal sehen, wie es bei mir weitergeht..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich drücke Dir die Daumen, las aber schon öfter das sie nie dicht sind. Viel Glück!

      Löschen