Mittwoch, 10. Juli 2013

Der Countdown rennt

Es passiert in den letzten Wochen sooooooooo viel!

Ich weiß noch genau wie ich bei meiner letzten Polypenkontrolle da saß, mit dem Arzt über meine große OP diskutierte und strahlend erklärte: "Jetzt ist ein super Zeitpunkt für die große OP, es läuft alles so toll! Mein Mann hat einen guten Job wo er frei bekommt, das nennt sich dann Sonderurlaub, meine Kinder können ins Ferienprogramm und mein Hund geht so lange zur Vorbesitzerin und macht bei ihr Urlaub vor uns!"

Ja hm das ist eigentlich garnicht soooo lange her! Ich habe damals hier darüber geschrieben, wer selber schauen mag einfach anklicken, ansonsten kann ich sagen, es ist zwei Monate her und in der Zeit ist sooooo viel passiert!!!

Vor etwa einem Monat verletzte sich Tabitha die Achillessehne, wir rannten von einem, zum anderen Arzt und gaben Geld noch und nöcher aus, erfuhren sie soll operiert werden, damit sie wieder zusammen genäht werden kann, erfuhren dann von anderen Hundehaltern und im Internet das die Sehne dann gerne nochmals reißt, so dass man lieber eine Orthese anfertigen lassen soll. Eine Orthese ist eine moderne Schiene mit Gelenk und so, da haben wir Dienstag den Termin für und das liebe Geld schreit: "Gebt mich nicht auch noch aus! Wir sind ja so alleine!!! Ursprünglich waren wir viel mehr!!!"

Naja ich hoffe auf Verständnis vom Orthesenbauern und einen Ratenplan *seufzel*

Derzeit trägt sie eine Verband unter dem eine Schiene ist, aber damit läuft und hinkt sie auch gut durchs leben und wir ändern öfter mal die Farbe, anfangs blau, dann dieses gelb mit "don´t chew" und danach rosa, dann rot, derzeit grün :)



Dieses ganze zum Tierarzt rennen und um den Hund bangen fraß nicht nur unser Erspartes auf, sondern auch viel Zeit!

So heute in zwei Wochen um diese Zeit bin ich operiert, falls nichts dazwischen kommt und ob etwas dazwischen kommt, weiß man bekanntlich nie, so suchte sich zb meine Mittlere gerade diesen Zeitpunkt aus, um einen schönen Magen-Darm-Infekt zu bekommen!

Auch mit ihr saß ich gestern und vorgestern beim Arzt *seufzel* und ich hoffe das wenigstens die anderen sich nicht bei ihr anstecken, nicht das das nun die Runde bei uns macht und dann am Ende in zwei Wochen ich dran bin!

So und dazwischen bin ich am planen und überlegen für meinen grooooßen Tag!

Ich dachte eigentlich das es schwieriger wird den ganzen Dickdarm bis auf 12cm zu entfernen, als dann diese 12 cm noch zusätzlich zu entfernen, aber so sieht es nicht aus.

Da aus dem Dünndarm eine Tasche geformt wird (Wikilink zu Pouch) muss die (hoffentlich ist das richtig) Aterie nach unten gelegt werden und dann kann es auch nachträglich passieren das der Dünndarm dort abstirbt, weshalb man lieber einen vorübergehenden künstlichen Ausgang für 6-8 Wochen anlegt.

Die OP dauert länger, ist risikoreicher und ich glaube diesmal komme ich nicht ohne Narbe davon, aber mein Sohn meinte, ich soll sagen sie soll herzförmig werden *schmunzel*

Wer hier öfter liest weiß das ich eine ausgewachsene Nadelphobie habe, nein keine Angst, sondern eine Phobie und der Unterschied ist, die meisten meinen: "Jaa ich mag Spritzen und Nadeln auch nicht, aber wenns denn sein muss..."

Bei mir heißt es eher: "Jaa ich bin dann mal weg!!"
Ne mal im ernst, ich konnte mich lange Zeit nicht pieksen lassen und habe sogar eine Therapie gemacht, die ich gerne besuchte, bis es hieß: "Also Frau Fusselfee nun ist es aber wirklich an der Zeit mit den kleinen Akupunkturnadeln ein wenig in ihre Hand zu pieksen..."

Das wars, ich war weg!

Danach bekam ich Salmonellen und so kam es das ich zu meiner tollen Ärztin kam, der ich meine Familiengeschichte beschrieb, in der Darmkrebs vererbbar ist und die richtete alles im Krankenhaus so für mich ein, dass ich nur einmal gestochen werden musste und dann kam ich auf die tolle Idee: "Moment mal, meine Kinder bekamen immer so ein Betäubungspflaster, das verlangst du jetzt mal!"

Das Pflaster heißt Emlapflaster und ist meine Erlösung, denn damit schaffe ich es nun auch. Man macht er drauf, wartet mind. 45min und alles ist taub!

Ganz ehrlich?!? Ich vermeide Spritzen so gut es geht dennoch. ZB sollte ich bei meinen MRT Terminen so eine Kontrastlösung gespritzt bekommen, ich hatte das Pflaster drauf, diskutierte ein wenig und musste doch nicht gepiekst werden, also wenn es geht, vermeide ich es dennoch und warum ich das Thema an schrieb?

RÜCHTÜÜÜG die böse, monströse, gemeine, schmerzhafte Thrombosespritze jeden Abend!!!

Ehrlich ich konnte schon Nächte lang nicht schlafen, weil ich mich frage wie ich es ertragen soll. Klar, kleiner Piecks, nichts wildes, für mich ist es ein Weltuntergang.

Ich weiß wie das ablaufen wird, ich bekomme am Tag vor der OP mit meinem tollen Emlapflaster einen Zugang gelegt, ja da habe ich auch Bammel vor, aber irgendwie schaffe ich das. Dann bleibt der bis zur OP und erst bei der OP selber wird mir dann sonst was sonstwo reingesteckt. Einen Blasenkatheter, eine Magensonde, einen Venenzugang am Hals, einen Aterienzugang an der Hand (hinterläßt einen tollen blauen Fleck für mind. 2 Wochen) und das ist mir aaaaaalles egal, solange es da drin bleibt, aber die Thrombosespritze.... ich weiß nicht wie ich das schaffen soll. Mag ja lächerlich klingen, für mich ist es der reinste Horror und als ich mir so die gaaaaanze Nacht den Kopf zerbrach, habe ich mir gesagt es reicht, ich werde mir einfach einen Kreis mit Kugelschreiber auf den Schenkel machen, da dann die Emlasalbe druff und fertig, wenn ich es doch beim Arm so mache für einen Zugang und so viel Schiss davor habe, dann gönne ich mir eben auch am Schenkel etwas Salbe und habe weniger Angst.... hoffe ich.

So und das ist eben nun in 2 Wochen so weit.
Zwei Wochen *seufzel*

Dann bin ich für mind. zwei Wochen im Krankenhaus, aber ich schaue via Facebook ins Internet, ich glaube nicht das ich hier rein schreibe, also wer auf dem Laufenden bleiben mag, einfach bei Facebook die Lilafusselfee suchen :)

Socken habe ich fertig gestrickt und neue angestrickt, ich habe Jogginghosen gekauft und einen neuen Hello Kitty Schlafanzug und einen Hello Kitty Morgenmantel und *grübl* ah einen neuen Kulturbeutel, weil beim alten der Reißverschluss kaputt war und  *grübl* ich muss noch meine Nachthemden und Schlafanzüge durchschauen ob die genug sind und meine Haarsträhne habe ich mir erneuert, so dass sie in 2 Wochen die perfekte Farbe hat, damit ich mich super wohl damit fühle und *grübl*

Ganz ehrlich?

Ich habe Angst. Bei der letzten großen Op und den kleinen ging ich immer mit einer total positiven Einstellung rein und dachte mir schon das alles super wird, auch wenn es das nicht wurde und nun?!?

Vielleicht liegt es daran das mir bei der letzten kleinen OP, eigentlich nur eine Polypenentnahme, nichts großes, die Naht gerissen ist und ich fast verblutet bin, vielleicht weil mir das zeigte, wie schnell es vorbei sein kann, vielleicht weil mir das wirklich einen riesen Schrecken einjagte und ich dachte: "Wow, das solls gewesen sein? Wegen einer kleinen Polypenentnahme verblutet..." und ich meine es wirklich so, ich dachte echt ich sterbe. Ich rief damals panisch meinen Mann an und bat ihn zu kommen, ich dachte wirklich das sei das letzte mal das wir uns sehen.

Selbst meine Hausärztin und meine Gynäkologin (bei ihr hatte ich 6 Wochen vorher einen Termin aus gemacht) wurden Kreide bleich, als ich erzählte mit welchem HB Wert ich drei Tage später entlassen wurde und meinten, ich hätte noch da bleiben müssen. Das ist also leider nicht übertrieben von mir.
Schlimm war auch das ein zweiter Notfallzugang gelegt werden musste, ohne Emlapflaster :( Da liegt man schon mit der Angst zu verbluten und dann noch sowas und dann bekam ich den nach der Not OP nicht direkt raus und ich winkle nie meinen Arm an, wenn da so ein blöder Zugang drin ist und wääääh, vielleicht sind es einfach diese Erinnerungen, die mir so ein negatives Gefühl geben, aber diesmal habe ich echt Angst davor und denke mir immer: "Was wenn du nicht mehr aufwachst?!?"

Naja ich kann genau so gut von einem Auto überfahren, Flugzeug erschlagen, oder runter fallendem Klavier sterben, man weiß es nie vorher, aber die zwei Wochen bis zur OP bekomme ich Dank der vielen anderen Kranken hier, gut rum ohne ans Sterben zu denken.

Manchmal können anderleuts Gebrechen einem auch helfen.





Kommentare:

  1. Ein Tröstknuddel hilft leider auch nicht mehr viel weiter...

    Liebe dich

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Fusselfee,

    oh wei - auch nicht schön, was ich hier lese.

    Du weißt ja, das ich genau weiß, wie DU dich fühlst!

    DAS ist gut das du zu deinen Ängsten stehst. Denn dann könnte es ja sein, das du dich ihnen bald stellen kannst.

    Stell dir vor - ich habe ohne zu zögern meine Thrombosespritzen selbst gespritzt. Einfach so! Tupfer aufn Bauch, *pieeeek* - fertig.

    Schatzi guckte und staunte. Meinte dann ... das war nicht die Thrombosespritze - oder? Ich - dooooooch. Er - woooooow!

    Ich denke an dich! Und verfolge dich bei FB ... also, wenn du dich verfolgt fühlst ... *kicher*

    LG Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wooow da gratuliere ich dir dolle, aber undenkbar für mich ;)

      Danke das du für mich da bist *knuddel

      Löschen
  3. Nun ist es bald soweit - du bist der Knaller, hast am meisten Muffe vor der Trombosespritze. Dabei ist die echt pillepalle...
    Und natürlich gucke ich ins Fratzenbuch, wie es dir geht!
    Alles Liebe bis ganz bald!!!

    AntwortenLöschen