Donnerstag, 20. Februar 2014

[KL] Magenspiegelung genügte nicht

Also am Donnerstag den 13.2. sollte ich zu einer einfachen Magenspiegelung mit Seitblick, bedeutet, man schaut in den Magen und ein kleines Stück noch in den Dünndarm.

Letztes Jahr bekam ich diese Untersuchung ambulant, diesmal wurde ein Bett für mich reserviert, aber wenn alles ok ist, dann würde ich am selben Tag, oder einen später gehen dürfen, toll oder?

Ich also meine Nadel gesetzt bekommen, oh kleine Erklärung für Menschen mit Nadelphobie wie mich, ich klebe mir mind. 1h vor einer Nadel immer ein Emlapflaster, gibbet in der Apotheke, auf die Stelle, wo meistens gestochen wird, dadurch habe ich keinerlei Probleme mehr, denn ein Emlapflaster betäubt die Stelle komplett und man merkt nichts mehr!!! So nun weiter, also das legen des Vigo´s klappte super, dann durfte ich auch schon einschlafen.

Kaum war ich wach, kam so ein Jungspunt, zog mir die Nadel und ich wurde in mein Zimmer gebracht und schlief noch ein bisschen. Später würde ich dem Jungspunt gerne an den Hals springen, aber nicht um ihn zu umarmen...

Endgültig wach wackelte ich zur Schwester um zu erfahren, ob ich was trinken und Heim darf, die schickte mich zur Ärztin weiter und die knallte mir dann vor den Latz, dass weitere Untersuchungen nötig sind, weil es doch recht heftig im Magen und oberen Dünndarm war und man sicher gehen möchte, das weiter unten nichts ist, also sollte ich am Valentinstag nochmal eine Magenspiegelung bekommen und von oben weiter in den Dünndarm schauen und dann am Dienstag das selbe nochmal von unten, so dass man einmal den gesamten Dünndarm gesehen hat.

Soooo, das saß, denn letztes Jahr hieß es noch, dass man genau diese Untersuchung nicht machen würde, weil sie doch sehr risikoreich ist, da man den Darm auffädeln muss, wie so eine Wurstpelle, bei der herstellung von Wienerle oder so und dabei kann man den Darm durchstoßen und ähnliches, jedenfalls macht man das nicht und nun war es doch von Nöten? Was war da los?

Ehrlich gesagt verfiel ich etwas in Panik :(

Im Dünndarm, außer im oberen Bereich, sollten keine Polypen wachsen, das sei soooo extrem unwahrscheinlich, wurde mir von mehreren Ärzten gesagt und nun das? Zumal noch nie mein gesamter Dünndarm angeschaut wurde, was also, wenn da schon länger etwas wächst?

Die zweite Magen- und Darmspiegelung verlief auch gut, also Polypen wurden gefunden, eingeschickt, aber nicht viele und ich beruhigte mich wieder etwas, alleine schon, weil einem Panik nichts bringt und nichts ändert und ich einfach ein wenig Zeit gebraucht hatte, um die Info´s zu verdauen.

Das Wochenende war klasse, ich hatte das Zimmer für mich alleine, viel Ruhe und konnte mal empfinden wie es ist, alleine zu leben, denn bisher tat ich das eigentlich nie, aber für längere Zeit ist das auch nichts für mich :)

Dienstag dann die Dünndarmspiegelung von unten und dort fanden sie nichts!!!

Dennoch nahmen sie ein paar Proben, ka von was....

Die Ergebisse aus dem Magen und oberen Dünndarm waren positiv, also zwar Polypen, aber noch alles sauber :)

Nun brauche ich in einem Jahr nur wieder eine normale Magenspiegelung mit Seitblick, ohne anderes Brimborium :)

Dummerweise habe ich meinen MRT Termin verschieben müssen, den nächsten bekam ich Anfang Juni, aber ich mag mich nicht beschweren, ich bin einfach happy das alle Ergebnisse gut waren :D

Danke für das viele Daumen drücken!!!!

Von den drei Sedierungen (Mininarkosen) innerhalb von sechs Tagen bin ich immernoch ganz duselig im Kopf und müde, aber das wird wieder  :)

Keine Kommentare:

Kommentar posten