Freitag, 1. Mai 2020

Buchvorstellung: Alle meine Wünsche



Ein Buch wie ein Praliné im Kopf!



Es ist ein Light-Buch mit nicht einmal 130 Seiten und doch hochkarätig und gehaltvoll!

Man liest es und die Wörter und Sätze umspülen einen wie Sirup, lullen einen ein und stoßen Gedanken an, befördern Gefühle ans Licht, lassen einen grübeln und überdenken.

Ein wirklich, wirklich, wirklich tolles Buch, so dass ich mir direkt drei weitere vom selben Autor bestellte, in der Hoffnung, dass auch diese wieder einen balsamartigen Effekt haben werden.


Ich war im Buchladen meines Vertrauens und wartete auf meine geliebte Leseratte, als mir das Cover aufgefallen ist.

Eigentlich mag ich ja so schmale Bücher weniger, weil man sie schnell durch hat und ein Bedauern folgt und man immer wieder zurückkehren möchte, in diese andere Welt, um wieder die Menschen zu treffen, die man liebgewonnen hat, aber dieses Cover war so bezaubernd, also nahm ich es in die Hände und blätterte ein wenig, war angetan davon, dass der Autor Franzose war, denn ich habe entdeckt ein Faible für französische Bücher zu haben und so las ich erst den Klappentext und dann die ersten Seiten, bei einer guten Tasse Tee.


Es geht um Jocelyne, die einen Kurzwarenladen übernahm, einen kleinen Blog unterhielt, eine stabile Ehe führte und zwei erwachsene und ein Sternenkind bekommen hat.

Ihre Welt ist klein, einzigartig und in sich perfekt!
Bis sie von ihren zwei Freundinnen überredet wird, ausnahmsweise auch mal Lotto zu spielen. Es geht immerhin um über 80 Millionen!

Natürlich gewinnt sie, es ist ja ein kleiner Roman, und nun wird es eigentlich erst interessant.

Sie hat also dieses Gewinnerlos, alle um sie herum spekulieren, wer aus ihrer Stadt gewonnen hat und das Los nicht einlöst, was sie mit dem vielen Geld anstellen würden, während Jocelyne hadert. 

Jo liebt ihren Mann wirklich. Es waren nicht nur schöne Zeiten, aber sie liebt ihn und sie liebt ihre kleine Seifenblasenwelt und was diese Blase zum Platzen bringen würde, möchte sie nicht haben, also geht sie heimlich zum Lottounternehmen, bekommt einen Scheck ausgestellt und versteckt den Scheck.

Damit bleibt ihre Welt erst einmal heile und sie beginnt zu überlegen, was sie rein theoretisch machen könnte, wenn sie das Geld doch einlösen sollte.

Es sind kleine zahme Listen von Dingen, die wir im Alltag meistens kaufen würden, wie einen Sparschäler, einen kleinen Teppich und ein paar größere Anschaffungen. Dahinter schreibt sie kleine niedliche Bemerkungen, dass sie es sich nicht traut, überdenken möchte, ob es wirklich nötig ist und ähnliches.

Derweil macht sie sich schlaue Gedanken dazu, was im Leben wichtig ist, was Wünsche sind, wie sie entstehen und wachsen, was sie aus einem machen, was Geld aus einem macht und sooo viele mehr!

Dabei führt sie ihr normales und ruhiges Leben weiter und man genießt es mit ihr zusammen.

Natürlich verrate ich nun nicht mehr, denn es sind verdammt wenige Seiten mit viel Inhalt und ich möchte die Spannung niemandem rauben, deshalb sage ich nur: 

Lest es selber!

En kleines, zartes Meisterwerk, bei dem man die Kleinigkeiten umso mehr schätzen lernt und die Dinge, die nichts kosten, in den Fokus gerückt werden, wie z.B. Liebe, Vertrauen, Geborgenheit und Spaß am Leben haben :)

Ein Wow-Effekt-Buch!




Keine Kommentare:

Kommentar posten