Sonntag, 27. März 2011

Luna gehts besser *freu



Ok ok auf dem Bild sieht es was chaotisch aus, kommt daher, dass Luna die Angewohnheit hat, sich gerne auf Papier zu legen und damit genug Fläche da ist, verteilt sie es erstmal, dabei ist dann auch noch mein Jeansrock von der Lehne runter gerutscht und die grüne Decke mit den Schafen lag da schon vorher, aber mir ging es bei dem Bild um Luna, nicht das Gewusel drum herum!

Der geht es besser. Wir waren heute beim Tierarzt, sie bekam nochmal zwei Spritzen, vor lauter Aufregung habe ich garnicht gefragt was das war, denn der Arzt verwirrte mich komplett!
Ich kam herein und erklärte das das letzte mal mein Mann dabei war und das ich Luna mitbringe, so irgendwas in der Art, weil ich annahm, dass er sich erinnern würde an meinen Mann, aber nö, keine Sorge, hatte er anscheinend ohnehin nicht, dafür nannte er mich kurzer Hand Frau Vorname meines Mannes und dann unseren gemeinsamen Nachnamen, aber das brachte mich nicht aus dem Konzept, er fragte wieviele Kinder wir haben, ich erklärte es sind drei, er schaute mich etwa 3 Sekunden an und meinte "Zwei Mädchen, ein Junge!" Mein Mann hatte nichts davon gesagt, ich habe später wirklich meinen Ehegatten gefragt und nein, er hatte nicht über die Kinder gesprochen, woher wußte er das also?

Ich muss am Sonntag in einer Woche nochmal hin zum Fäden ziehen, dann frage ich nach!

Ansonsten habe ich heute einen nervigen Sonntag gehabt und über 4h versucht meinem Sohnemann (etwa bald in kurzer Zeit 12 Jahre alt) zu erklären, dass er lockerer häkeln muss und das er es nur schafft, wenn er etwas übt, aber Sohnemann sieht üben als nicht existent an, wie die Folter in Guantanamo und ja ich nahm extra dieses Beispiel, denn einerseits sieht er üben allgemein als eine absolute Folter an, andererseits glaubt er nicht, dass er irgend etwas üben muss (somit ist es ja nicht existent), denn er kann alles, weiß alles und das sogar besser als der Rest der Welt, somit wollte er mir erklären, dass er so fest häkelt liegt daran, dass der Faden zu fest um den Finger ist, aber nein man kann nicht üben, dass er locker durch die Finger fließt, nein das geht nicht, auch nicht als Mama das vormacht und erklärt, er solle es bitte üben, indem er Luftmaschenreihen macht und versucht den Faden locker mitlaufen zu lassen, nein geht alles nicht, gibts nicht und sowieso und überhaupt!

Fazit war, Sohnemann bekam Häkelverbot und ja ich weiß wie bescheuert das nun klingen mag, aber Himmel er heulte ja sogar vor Frust herum und sieht dennoch nicht ein, dass man manchmal etwas ödes üben muss, damit man später etwas schöneres machen kann und wenn man mal genauer darüber nachdenkt, kommt man drauf das das allgemein fürs Leben gilt, nicht nur beim häkeln, sondern in allen Bereichen, man muss sich so viel im Leben erarbeiten und das ist nunmal nicht immer aufregend und schön, sondern sehr oft langwierig und öde und macht einfach keinen Spaß, aber wie erklärt man das einem uneinsichtigen pubertierendem fast Zwölfjährigen, wenn er auch noch Frust schiebt und nicht einmal in irgend einem Bereich einsehen will, dass mal jemand anderes richtig liegt...
Naja ich brach es ab und das wars erstmal. Er soll bitte bitte erst nachdenken, bevor wir weiter machen.
Meine Jüngste, derzeit etwa fünf einhalb Jahre alt, hat derweil gelernt Luftmaschen zu machen. Sie kämpft sich da so durch, denn Mama hat begonnen Schmetterlinge für Japan zu häkeln und möchte gerne mit machen, also erstmal müssen Luftmaschen gelernt werden, hauptsächlich wegen der Fingerfertigkeit und dem Faden halten. Sohnemann kann ja eigentlich beides schon, kann auch feste Maschen und Stäbchen, sogar in Kreisen häkeln, wenn da nicht diese verbissene Fingerhaltung wäre, so dass eine Miniaturarbeit draus wird, bei der man eigentlich nur ein Fadengewirr erkennt und nicht einmal ein einzelnes Stäbchen... aber ok Jüngste macht das wirklich gut! Sie schafft zwar in zehn Minuten etwa zwei Luftmaschen, aber es macht ihr Spaß, sie macht selber weiter und macht es gerne. Heimlich verpasste ich ihr eine Pause, indem ich selbst angerührten Wackelpudding servierte und später noch eine, indem Papa etwas Süßes aus dem Wurfmaterial von Karnevall verteilte, aber danach hat sie jedes mal wieder die Nadel gepackt und weiter herum gestochert, bis eine weitere Luftmasche erschaffen war :)

Die Mittlere war derweil im Kinderzimmer, hörte so laut Hörbücher, wie andere heavy Metal Musik und mehr bekam man nicht mit, ich wollte sie dabei auch nicht stören, denn wie oft hat man als Kind von drei Kindern schonmal das Zimmer für sich alleine und keinen der rein platzt und einen nervt!

Luna lag derweil mit auf dem Sofa, wurde teilweise gekrault, beschmust oder in Ruhe gelassen und schläft etwa 23h am Tag, aber Onkel Doktor der alle Kinder erraten kann meinte, morgen wird das besser. Da freue ich mich schon drauf und auf das wir wieder raus können, denn wenn sie so fertig ist wie heute, immer noch nicht richtig springen und fallen kann und dergleichen, mag ich sie nicht alleine lassen für längere Zeit und ja, ich weiß das ich selbst meine Katze beglucke *zwinker

Keine Kommentare:

Kommentar posten