Freitag, 3. August 2012

Blumenkohlsüppchen (Erfahrungsbericht)

Gestern zum Abendbrot, wollte ich ein Süppchen kochen, aber kochen konnte man das Chaos nicht nennen, ich habe also ein Blumenkohlsüppchen hergestellt.

Anfangs brutzelt man Schinken an, oder Speck, wie man mag, so viel man mag, ich bin da ganz offen und frei, nach Lust und Schnauze eben.

Das klappte noch wunderbar, wobei ein gaaaaaaanz liebes Schnuffelchen gerade in/auf/bei Waaaaaaaackeeeeeeeeeeeeen ist und ich so abgelenkt vom Bilder schauen war, dass mir fast, aber nur fast, mein gewürfelter Schinken anbrannte.

So, dann habe ich Wasser dazu geschmissen, ein Liter und noch ein Bisschen, etwas Brühepulver dazu bröseln und warten bis es kocht, dann den gewürfelten Blumenkohl hinzu werfen und nochmal ein Viertelstündchen kochen.

Ein paar Blumenkohlröschen und Schinkenwürfel heraus nehmen, den Rest pürieren und da hatten wir mein Problem!!!

Der Zauberstab machte es mir nicht fein genug, also wählte ich einen Mixer!
Beim rein kippen der Suppe in den Mixbehälter, ging schon einiges daneben und ich musste fluchen. Extra nur den halben Behälter füllen, damit blos nichts daneben geht, oder? Pah! Es hat den Deckel weg gesprääängt trotz fest halten!!!!

Alles auf den Boden, die Anrichte, die Wände, üüüüberall hin... hmm dann habe ich es weiterhin mit dem Zauberstab versucht, notdürftig und anschließend 200gr mageren Frischkäse und 200gr körnigen Frischkäse unterrühren, die Röschen und Würfelchen wieder dazu, nochmal aufkochen, fertig!

Kalorien verbrennt man anschließend wunderbar beim Putzen, viel Spaß!

P.S. Bilder gibts nicht, zu peinlich...

Keine Kommentare:

Kommentar posten