Freitag, 7. Dezember 2018

Butternut im Ofen, total easy

So vor dem Wochenende und bevor es keine mehr zu kaufen gibt, ein easy Butternut Kürbis Rezept.

Meine geliebte Leseratte fand die Form so witzig, ich selber liebe Kürbis, aber einen Butternut machte ich noch nicht, also schaute ich Rezepte durch und machte mir mein eigenes.

Es ist so einfach gewesen, dass es meine geliebte Leseratte mit den Damen alleine machen konnte!




Ihr braucht für jeden:

- einen halben Kürbis, in diesem Fall einen Butternut
- Gemüse was man mag, in diesem Fall Zucchini, kleine Tomaten, Paprika und bei manchen Zwiebelchen
- Käse zum Überbacken
 - Öl von eingelegten Pilzen was man noch übrig hat oder eingelegten irgendwas was einem schmeckte. Notfalls eine halb leere Packung schnell leer naschen!
 - Salz, Pfeffer, Knoblauch, Kräuter de Profaaaaanz oder so ähnlich, ein wenig Muskatnuss



Bevor man beginnt, weil man es leicht vergisst, den Ofen vorwärmen, Umluft 160 etwa und so alte Teile ohne, eher 180 Grad.


Wir halbieren die Kürbisse, nehmen die Kernchen raus und legen ihn schonmal auf ein Blech.

Nun nehmen wir unser Gemüse, hey wenn es zu viel wird, gibts halt morgen eine Soße damit oder Bratgemüse mit Reis oder so. Man kann es einfach umwandeln ins nächste Essen :)

Also wir schnibbeln es grob. Nicht zu klein wie meine Leseratte, sonst wird es matschig! Also lieber was größer, so keine Ahnung in 2-3cm kleine Stücke, außer die Zwiebel!!! Man kann ja nicht die Zwiebel groß lassen, wobei.... doch geht auch, wenn ich es recht überlege. Die nur nicht würfeln, wenn sie grob bleibt, sondern Scheibchen bzw Spalten.

Also wir schnibbeln alles mitteklein und werfen es in eine Schüssel. Kleiner Tipp, nehmt direkt die größte. Sind wir mal ehrlich, wir nehmen immer zu kleine und alles fällt heraus und man flucht und muss putzen und... verzichten wir einfach mal drauf und nehmen die größte! Think big!

Dann schmeißen wir da also alles rein, egal ob kleine oder große Zwiebeln, nur nicht ganze bitte, die bräuchten zu lange zum Garen.

Dazu kommt dann das Einlegeöl von was auch immer, bei uns waren es Champions  Pilze!

Dazu Salz (etwas vorsichtig bitte), Pfeffer (ernsthaft, das brennt, seid vorsichtig, aber zu wenig ist auch doof und wenn es zu viel wird, immer behaupten war extra, entspricht der feurigen Seele oder sowas!), die Kräuter (haut es rein wie nichts, schadet nie! Naja doch, so ab einem halben Kilo gehts nicht mehr als würzen durch, dann wäre es eher schon Gemüseeinlage) und den Knoblauch, einfach zermatscht oder mini klein gehackt oder durch eine Presse gejagt. Wie viel davon? Mögt ihr Menschen die nicht mit gegessen haben, wie zb verspätete Teenager ärgern? Dann eine Knolle, erm ansonsten so 2 Zehen und für Mutige sogar 4!

Alles ein wenig mischen und einmassieren und leise dabei stöhnen, lauter stöhnen, wenn die Nachbarn eifersüchtig werden sollen.

Dann in den Kürbis füllen und ein wenig auf den Hals legen. Den Hals vom Kürbis, nicht euren! Ok euren geht auch, ist vielleicht ein etwas ausgefallenes Parfum, mir aber egal.



Dann in den Ofen für so 30-40min.

Stellt euch ja einen Wecker! Man denkt ja immer, man vergisst es nicht und dann? Jaa, wie so eine blöde Tasse Tee die man Tage später, samt Beutel wieder findet und auch dachte, man wird ihn dieses mal wirklich nicht vergessen!

Nach der Zeit bestreuen wir ihn mit Käse.
Zu viel Käse geht nicht! Haut es rauf! Mehr! Wenn ihr denkt es ist genug, noch mind. eine Hand voll! Oder fünf oder so...

Nochmal 5 min rein, wenn man nur mag das er geschmolzen ist, oder keine Ahnung 15 Minuten, wenn er brauner werden soll. Setzt euch am besten vor den Ofen und schaut zu.

Fertig!!!!





Lecker?
Ja!

Lasst es euch schmecken!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen