Dienstag, 26. Januar 2021

Corona-Blues

Heute ist ein ganz schlimmer Tag, gefühlt jedenfalls, denn es ist nichts schlimmes passiert. Keine Drama Einlage vom Leben oder dergleichen!

Seit nun einem Jahr etwa beschränke ich meine Aktivitäten  auf ein kleines Minimum. Ich gehe Lebensmittel einkaufen und in der Natur spazieren, zu Ärzten und das wars eigentlich schon, außer im Sommer ein einmaliger Friseurbesuch. 

Also ging ich heute wieder spazieren und der Himmel war mehr als trübe, spiegelte aber gut meine Stimmung wieder, denn früher ging ich spazieren, dann setzte ich mich in ein kleines schnuckeliges Café, trank was Warmes und las etwas schönes. Ein Buch oder E-Book Reader ist immer in meiner Tasche, ohne verlasse ich nicht das Haus, trotz Kindle App auf dem Handy. 





Es sah übel nach Regen aus, windete, war kalt und alle hetzten mit Masken (was ich gut finde!!!) durch die Straßen. In Bonn gibt es überall so mini kleine Cafés in denen nicht viel mehr ist, als ein paar urige Stühle samt Tische, oft unzusammenpassend, dadurch aber umso gemütlicher, eine gute Kaffeemaschine und ein paar Kuchen und mit etwas Glück eine Quiche oder andere kleine, einfache Snacks, die nach Urlaub schmecken. 

Daran muss man derzeit stoisch vorbei stapfen, denn sie haben entweder ohnehin zu, oder verkaufen nur to go, was bei dem Wetter auch keine Option ist, zumal an vielen Orten durchgehend Maskenpflicht besteht.

Trübsal blasen wäre noch zu harmlos, ich hatte einen ordentlichen Corona-Blues, so mit Tränchen verkneifen und übelster Laune, weil es sich zieht wie Kaugummi und ich anders als viele, im Sommer keine Pause eingelegt hatte und mich einfach ins Getümmel stürzte, sondern weiterhin so gut wie jeden Kontakt umging. Wenn es warm ist, kann man sich wenigstens was mitnehmen und irgendwohin setzen! Derzeit würde man festfrieren. 

Also dachte ich nach, was meine Laune drastisch verbessern würde!

Meinen Plan verfolgend ging ich zur Buchhandlung, die ich sehr schätze und in deren Nähe ich gerade war. Eigentlich bestelle ich im Moment gerne bei meiner Buch-Dealerin, die eine eigene kleine Buchhandlung hat. Ihr schreibe ich dann, was ich im Moment so mag, wie viel es kosten darf und lasse mich überraschen und ja, es ist jedes mal eine große Überraschung! Meinen Geschmack trifft sie und ich freue mich besonders über Bücher, die ich so nie gelesen hätte, dennoch aber fantastisch sind! Letztes Mal schickte sie mir eines dieser Bücher im kleinen Format, die ich alleine schon wegen der Darreichungsform bevorzuge. Auch das war eines, was ich so nicht gekauft hätte, aber es ist sehr interessant, ich werde noch darüber berichten, jedenfalls sind ihre Bücher immer tiefgründig und nicht unbedingt eine leichte Kost, also kein schlichter Roman, den man mal so eben zwischendurch inhaliert, weil er leicht fällt, sondern tiefgründige und anspruchsvollere Werke, ohne dass sie Schmöker sind! Also irgendwo dazwischen angesiedelt, jedenfalls war meine Laune eine Katastrophe und so ging ich im anderen Buchladen, bei mir in der Nähe, in dem ich immer gerne herumstöberte und fündig werde, Schaufenster schauen und fand nichts, außer ein Schild, auf dem stand, dass sie im Moment nicht beraten dürfen. Sie dürfen an der Türe vorbestellte Dinge verkaufen, aber mehr nicht. Also was machte ich? 

Ich tippte die Telefonnummer in mein Handy, ging in eine Seitengasse, stellte mich an einen Hauseingang, abgewandt von der Straße, zog meine Maske aus und rief an.

Eine nette Begrüßung von einer fröhlichen Frauenstimme, klang perfekt für mein Anliegen und so stellte ich mich mit Namen vor und erklärte ausführlich: "Ich brauche dringend ein Buch, dass gute Laune macht und Sommer beinhaltet oder so, ich werde sonst noch wahnsinnig!" 

Ein wenig Sorge hatte ich ja schon, dass ich verrückt rüber komme, aber so fühlte ich mich in dem Moment einfach und ihre Reaktion hätte mich nicht mehr erstaunen können: "Oh, da habe ich etwas für Sie, was ich allen Geplagten im Moment empfehle, weil es so gute Laune macht! Leider beinhaltet es keinen Sommer, geht das trotzdem? Wenn Sie es weg legen, haben sie gute Laune und wollen nur noch 80iger Jahre Musik hören!"

Wow!

Ich war nicht alleine damit!

Perfekt!!!

Also tippte Sie schnell meinen Namen ein und sagte, wenn ich langsam laufe, kann ich es direkt mitnehmen :)

Ich lief nicht wirklich langsam und nahm es strahlend (was man wegen der Maske vielleicht nicht so deutlich sah, aber in den Augen kann man es erkennen) entgegen und lief mit dem Buch im Arm zum nächsten Einkaufsladen, besorgte Nasi Goreng und frischen Pak Choi, so dass ich nicht kochen muss und es trotzdem ein wenig gesund ist und für jeden etwas zum Naschen, auch für mich! Erdbeer-Rhabarber-Streusel-Kuchen! Noch Brötchen fürs Frühstück und guten Vorsätzen für den Tag und schnell wieder Heim!





Kein Tag kann so scheiße sein, als dass nicht ein Buch, eine Tasse heißer Tee und ein Stück Kuchen helfen können!

Wenn man sich zu sehr auf so trübe Gedanken einlässt, nehmen sie mehr und mehr Platz ein und regieren irgendwann Dein Leben, also lieber direkt dagegen lenken und es sich schön machen!





Keine Kommentare:

Kommentar posten